Einsteiger-Smartphone

Huawei Y6 (2017) im Test

14.11.2017 von Michael Peuckert und Joachim Bley

Dieses Android-Modell der Einsteigerklasse hat es bereits zum Sonderangebot bei Aldi gebracht. Ist das Huawei Y6 (2017) wirklich ein Schnäppchen? Das zeigt der Test.

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Huawei Y6
Huawei Y6
© Huawei

Pro

  • gefälliges, ergonomisches Design
  • klassengerechte Hardware
  • gemessen am Preis gute Ausstattung
  • flüssige Bedienung
  • viele Extras wie Rekorder, Radio vorinstalliert
  • gute Sende- und Empfangsleistungen
  • individuell belegbare Zusatztaste

Contra

  • 5-Zoll-HD-Display mit mittelmäßiger Helligkeit
  • veralteter Software-Stand (Android 6.0 und EMUI 4.1)
  • überschaubare Ausdauerwerte
  • mittelmäßige Fotoqualität

Fazit

connect Testurteil: befriedigend (353 von 500 Punkten


70,6%

Der erste Eindruck? Angenehm. Das 150 Gramm leichte, stabile Gehäuse des Huawei Y6 (2017) liegt mit seinem fein strukturierten, weitgehend satt anliegenden Kunststoffrücken gut und sicher in der Hand. Das Design gefällt. Und auch die Verarbeitung passt.

Das IPS-LC-Display begnügt sich mit HD-Auflösung, was hier vertretbar ist, zumal das Huawei Y6 zur 5-Zoll-Klasse gehört und damit solide 294 Bildpunkte pro Zoll bietet. Ausbaufähig ist die mittelmäßige Helligkeit von 368 cd/m2. Zudem verursachen Fingerabdrücke vor hellen Displayhintergründen leichte Reflexionen, die die Ablesbarkeit ein wenig erschweren.

Testsiegel connect befriedigend
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Standesgemäße Hardware

Als Systemchip kommt der Mediatek MT6737T zum Einsatz. Das „T“ steht für Turbo. Das heißt: Die vier Prozessorkerne sind mit 1,4 GHz geringfügig höher getaktet. Trotz der begrenzten Rechenressourcen läuft die Bedienung insgesamt rund. Standard-Apps starteten zügig. Bei der Speicherausstattung gibt es keine Besonderheiten: Zwei GB RAM und 16 GB Flash-Memory, wovon 7,3 GB zur freien Verfügung stehen, sind heute Pflicht. Zusätzliche Kapazität bringt eine optionale Micro-SD-Karte. Letztere steckt wie die Einschübe für zwei Nano-SIMs unter der abnehmbaren Schale. Bei Auslandsreisen lässt sich so zusätzlich eine Mobilfunkkarte eines lokalen Anbieters verwenden.

Bestückt mit einem nicht austauschbaren 3000-mAh-Akku schafft das Y6 eine praxistypische Ausdauer von knapp sechs Stunden. Für Wenignutzer reicht das. Die Aufladung erfolgt via Micro-USB-Port und dauerte ca. 3,5 Stunden. Mit LTE der Kategorie 3, HSPA+ bis 42 Mbit/s und WLAN-n stehen schnelle Verbindungen in die gängigen Funknetze bereit. Connectivity-Extras wie 5-GHz-WLAN , NFC und 4G-Telefonie (VoLTE) fehlen.

Huawei Y6
Kamera, Taschenlampe oder auch der Audio-Rekorder sind über den Sperrbildschirm mit einem vertikalen Fingerwisch am unteren Display-Rand erreichbar. Unter „Einstellungen/ Intelligente Unterstützung“ kann man der Taste am linken Rand direkt die gewünschte Funktion oder eine App zuweisen.
© Screenshot WEKA / connect

Ältere Software mit vielen Extras

Nicht dem neuesten Stand entspricht die Systemsoftware: Sowohl die Huawei-typische EMUI-4.1-Oberfläche als auch die Android-Version 6.0 sind inzwischen überholt. Dafür bringt das Einsteiger-Phone nützliche Zusatzanwendungen von Haus aus mit. Ein UKW-Radio, Audio-Rekorder, Googles Cloud-basiertes Office-Paket, Apps für das soziale Netzwerk Facebook und den angesagte Foto-Sharing-Dienst Instagram sind vom Start weg mit von der Partie. Als praktisch erweist sich der „Smart Key“: Favorisierte Wunschfunktionen können damit einer linksseitig ins Gehäuse integrierten Zusatztaste direkt zugeordnet werden.

Die 13-Megapixel-Hauptkamera bietet eine relativ große Blendenöffnung (f2.0), Dual-Tone-LED-Blitz und manuelle Einstellungen. Die Bildqualität bleibt bei guten Lichtbedingungen im klassenüblichen Rahmen. Mit ein wenig mehr Zurückhaltung bei satten Farben, durchgängiger Feinzeichnung und einer besseren Hell-Dunkel-Balance wäre hier mehr drin gewesen. Die durchschnittliche 5-MP-Frontkamera bringt mit einer LED Licht in Party-Selfies.

Die Funkeigenschaften in den 2G-/3G-/4G-Netzen konnten überzeugen. Trotz leichter Abstriche bei der Störresistenz fielen auch die Ergebnisse der Akustikmessungen respektabel aus. Die solide Vorstellung im Labor lässt sich mit punktuellen Abstrichen auf den Gesamteindruck übertragen. Gelegenheitsnutzer erhalten mit dem Y6 ein handliches, gut ausgestattetes Android-Phone, das zwar nicht „aldinativlos“ ist, aber durchaus Spaß bringen kann.

Huawei P10 Unboxing

Quelle: connect
Huawei P10: Unboxing

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Huawei P40 Lite im Test

Mittelklasse-Smartphone

Huawei P40 Lite im Test

78,0%

Huaweis P40 Lite bietet für 300 Euro ziemlich viel Dampf unter der Haube und eine sehr gute Kamera.

Huawei P40 im Test

Smartphone

Huawei P40 im Test

83,8%

Die günstigere Alternative zu Huaweis Top-Smartphone P40 Pro überzeugt mit starker Kamera und handlichem Formfaktor.

Huawei P40 Pro

camera quality benchmark

Huawei P40 Pro: Kamera im Test

Das Huawei P40 Pro übernimmt zum Start unseres camera quality benchmark die Spitzenposition. Doch wie gut sind die einzelnen Optiken?

Huawei-Mate-40-Pro-Aufmacher

Sehr gute Kameraqualität und Akkulaufzeit

Huawei Mate 40 Pro im Test: Starkes Stück

87,6%

Huaweis Mate 40 Pro kommt mit super Verarbeitung, exzellentem Display, viel Leistung und sehr guten Kameras. Braucht man da noch Google? Unser Test.

Huawei P50 Pocket im Test

Klapp Smartphone

Huawei P50 Pocket im Test

79,2%

Huaweis neues P50 Pocket ist wohl eines der schicksten Foldables auf dem Markt. Der Preis dafür ist saftig, und das Pocket hat leider mit ein paar…