Röhrenvorstufe

Pro-Ject Pre Box RS im Test

17.9.2021 von Marius Dittert

Hinter der Fassade des schlichten Pro-Ject-Vorverstärkers Pre Box RS würde man vieles vermuten, aber wohl kaum eine Ausgangsstufe, die auf zwei Doppeltrioden vom Typ E88CC setzt... Hier unser Test.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Pro-Ject Pre Box RS im Test
Pro-Ject Pre Box RS im Test
© Josef Bleier

Pro

  • Doppel-Mono-Aufbau und Röhren
  • praller Sound, der schwache Aufnahmen aufwertet.

Contra

Fazit

stereoplay Testurteil: 75 Punkte; Preis/Leistung: sehr gut

Der Autor hatte mit Pro-Ject bislang noch nie direkt zu tun. Aus der Distanz hat er das kontinuierliche Wachstum der österreichischen Analog-Spezialisten aber stets beobachtet. Dabei hatte er immer den Eindruck, dass die Company aus Mistelbach eine außerordentlich spürsichere Nase dafür hat, wonach der HiFi-Markt verlangt.

So stößt Pro-Ject in manche Lücke, die andere übersehen: beispielsweise den Bedarf für kleine Verstärker, die optisch „wenig auftragen“, wie die hier vorgestellte unscheinbare Pre Box RS für 900 Euro.

Es gibt eben Kunden, die mögen zu Hause keine „HiFi-Boliden“, die das Kreuz belasten und mit vielen Knöpfchen den Kopf verwirren. Stattdessen suchen diese Menschen (die der Schreiber sehr gut verstehen kann), einfach nur etwas Entspannung beim Musikhören.

Exakt auf dieser gedanklichen Grundlage fußt das auch in Schwarz erhältliche und nur 1,9 Kilogramm schwere „Kästchen“ von Pro-Ject. Zu dieser Philosophie passt dann auch die technische Seite der Pre Box RS. So arbeitet der Hochpegelvorverstärker mit ausgelagertem Netzteil in der Ausgangsstufe mit Doppeltriodenröhren.

Dazu kommt eine Class-A-Schaltung, die laut Marketing-Unterlagen völlig ohne Gegenkopplung arbeiten soll (was wir bezweifeln, weil es keine Verstärker ohne Gegenkopplung gibt). Last, but not least bietet der kleine Pro-Ject-Amp die Möglichkeit für ein Upgrade mittels eines separaten Akku-Netzteils, das optional 450 Euro kostet.

Pro-Ject Pre Box RS - Innenansicht
Die Pre Box RS arbeitet in der Ausgangsstufe mit zwei Doppeltrioden vom Typ E88CC (6922). Sie sind in dem kleinen, sehr soliden Aluminiumgehäuse gut vor Mikrofonie-Effekten geschützt.
© Josef Bleier

Symmetrischer Aufbau

Eine weitere Besonderheit des Pro-Ject-Vorverstärkers ist sein Aufbau in aufwendiger Doppel-Mono-Technik. Deshalb finden sich auf der Rückseite der fernbedienbaren Pre Box RS neben Cinch- auch hartvergoldete XLR-Buchsen. Nur der symmetrische Ausgang ist in der Lautstärke regelbar.

Der RCA-Out ist im Pegel fixiert. Er eignet sich zum Anschluss eines analogen Aufnahmegerätes oder auch eines Kopfhörer-Amps mit eigener Lautstärkeregelung. Trotz platzsparender Abmessungen bietet der kompakte Pre insgesamt drei symmetrische und drei unsymmetrische Hochpegeleingänge.

Quadral Signum 90 im Test

Standlautsprecher

Quadral Signum 90 im Test

Quadrals neue Signum 90 sieht wie der typische Vertreter Ihrer Klasse aus. Doch ein revolutionärer Hochtöner verleiht ihr Dynamik, Speed und…

Tube Sound ohne Härten

Wie Kollege und Röhrenexperte Roland Kraft in seinen Beiträgen schon oft berichtet hat, klingen Glaskolbengeräte nicht immer dezidiert „warm und rund“. Die Pro-Ject Pre Box RS tönte allerdings exakt so.

Sie spielte sich an der Aktiv-Box ELAC NAVIS ARF-51 aus den unteren Mitten und dem Oberbass nach oben durch und bezirzte die Tester mit einem „saftigen“ Klang, der ein wenig Extra-Drama, eine ganz leicht euphonische Färbung und im Stimmbereich viel an Atmosphäre in den Hörraum brachte. Kool & The Gangs Dance-floor-Klassiker „Fresh“ klang auf diese Weise herrlich prall.

Schwächen der 84er-Produktion („Emergency“) wurden so sanft überspielt. Nur eine ganz leichte Rauigkeit bei S-Lauten fiel zunächst noch auf, die bei zunehmer Spieldauer aber gar kein Thema mehr war. Was der Schreiber auch bemerkte: Ältere Aufnahmen, zum Beispiel „School’s Out“ von Alice Cooper, gingen einem trotz ihres historischen und komplexen Klangbilds aus dem Jahre 1972 wirklich nie auf den Nerv. Wenn das mal keine charmante Eigenschaft für ein kleines HiFi-Gerät ist.

Fazit

Der kleine Pro-Ject-Vorverstärker überrascht mit Doppel-Mono-Aufbau und Röhren. Klanglich ein echter Charmeur und nicht das letzte Wort in Sachen Neutralität und Dynamik. Dafür verführt er mit einem prallen Sound, der schwache Aufnahmen aufwertet.

Rang und Namen

Service

Bestenliste: Die Rang und Namen der stereoplay

Die dienstälteste Testliste im HiFi-Bereich bietet Ihnen einen schnellen Überblick über fast alle Testergebnisse der letzten Jahre.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Pro-Ject The Classic

Plattenspieler

Pro-Ject The Classic im Test

Der The Classic von Pro-Ject sieht zwar aus wie ein Klassiker, ist aber dennoch neu. Wie schlägt sich der Plattenspieler im Test?

Pro-Ject VT-E BT R

Vertikaler Plattenspieler

Pro-Ject VT-E BT R im Test

Der Pro-Ject VT-E BT R ist ein absoluter Hingucker und bietet doch mehr als nur kuriose Optik. stereoplay hat den Vertikal-Plattenspieler getestet.

Pro-Ject Essential III George Harrison Edition

Plattenspieler-Sonderedition

Pro-Ject Essential III George Harrison Edition im Test

Pro-Ject versieht seinen Plattenspieler Essential III mit einem besonderen Design. Ganz im Sinne von Künstler und Beatle George Harrison.

Pro-Ject Xtension 9 S-Shape im Test

Plattenspieler mit System

Pro-Ject Xtension 9 S-Shape & Ortofon Concorde Century…

Pro-Ject hat seine Xtension-Reihe um den 9 S-Shape erweitert. Das System Ortofon Concorde Century passt an den geschwungenen Arm geradezu perfekt.…

Pro-Ject X2 im Test

Plattenspieler mit System

Pro-Ject X2 im Test

Ein edler Plattenspieler zu einem vertretbaren Preis: Der Pro-Ject P1 schrieb vor 28 Jahren HiFi-Geschichte. Die X-Serie tut es ihm gleich – der X2 im…