Connectivity in der Kompaktklasse

Connectivity

Bevor der Toyota weitere Schelte für praktisch keine Connectivity einfährt, sollten wir die Verhältnisse geraderücken: Das Auto kostet mit Hybridantrieb, 184 PS starker Systemleistung und einer nahezu vollständigen Ausstattung knapp über 35.000 Euro. Und auf die Entwicklungsziele Antrieb, Technologie, Komfort und Verarbeitung hat Toyota augenscheinlich in erster Instanz gesetzt – erfolgreich. Das Auto wirkt top. 

Leider konzentriert sich unser Test gerade auf den Bereich, der eher zugekauft als mit eigenem Aufwand entwickelt zu sein scheint: die Connectivity. Und hier hat der Corolla im Wesentlichen nur eine hübsche, frische sympathische App zu bieten, die selbst aber nichts bietet außer ein paar drögen Fahrzeuginfos.

Ansonsten gibt es nur die notwendigsten Schnittstellen und damit auch nur die geringsten Punkte in unserem Wertungstableau. Genauso sieht das Bild bei der Telefonie aus, die keinerlei Kommunikationsmöglichkeiten außer Sprache und SMS bietet – schade.

Fazit: Sympathisch, aber wenig Möglichkeiten.

Auf der nächsten Seite: User Experience.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie steht es um Infotainment, Navigation, Connectivity und Co. im Renault Captur? Unser Car-Connectivity-Test gibt Aufschluss.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.