Connectivity in der Kompaktklasse

User Experience

Das System von Toyota ist etwas in die Jahre gekommen,was sich gerade bei der rudimentären Sprachbedienung zeigt, die auf vorgegebenen Begriffen und Befehlen aufsetzt. Da greift der Fahrer überkurz oder lang doch lieber zur Eingabe via Fingerbedienung.

Das karge Menü der App wertet Toyota immerhin mit einem ansprechenden Design auf, was aber über die mühselige Freischaltung wieder getrübt wird. Leider ließ sich auch nur ein Smartphone mit dem System koppeln, sodass insgesamt wenig Freude aufkam.

Fazit: Rudimentäre Sprachbedienung.

connect-Testurteil: mangelhaft (230 von 500 Punkten)

Übersicht: Die 11 Kompakten im grossen Connectivity-Test

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie steht es um Infotainment, Navigation, Connectivity und Co. im Renault Captur? Unser Car-Connectivity-Test gibt Aufschluss.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.