Mittelklasse Ultrabooks

Huawei Matebook D 14 im Test

© Huawei

Huawei Matebook D 14 im Test

Pro

  • gut verarbeitetes, kompaktes 14-Zoll-Notebook
  • gute Ausstattung
  • ordentliche Akkulaufzeit
  • Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf
  • Tastaturbeleuchtung
  • um 180 Grad umklappbar
  • in der Funktionstastenleiste versenkbare Webcam
  • einfache Kopplung mit EMUI-basierten Smartphones über NFC

Contra

  • ungünstiger Webcam-Blickwinkel
  • kein Kartenleser
  • Touchpad reagiert leicht verzögert

Fazit

connect-Urteil: gut (404 von 500 Punkten)

Schon seit ein paar Jahren mischt Huawei den Notebook-Markt mit hochwertig verarbeiteten und gut ausgestatteten Geräten auf. Der Höhenflug wurde letztes Jahr durch den Bann der Trump-Regierung abrupt unterbrochen. 

Doch nachdem die Chinesen nun wieder Komponenten von Microsoft und Intel verwenden dürfen, haben sie sich gleich an die Arbeit gemacht und neue Geräte angekündigt. 

Den Anfang machen die Ultrabooks der überarbeiteten D-Serie mit 14- und 15-Zoll-Display. Die kleinere der beiden Neuheiten konnten wir uns bereits genauer ansehen.

Mit 700 Euro in der Mittelklasse angesiedelt, ist das Matebook D 14 optisch von seinen teureren Markenkollegen kaum zu unterscheiden – sieht man einmal von dem aus Kunststoff gefertigten Bildschirmrand ab. 

Lesetipp: Ultrabook: Huawei Matebook 13 im Test

Ebenfalls von den größeren Brüdern abgeschaut hat sich das kompakte Ultrabook so manches Detail. Etwa die in der Tastatur versenkbare Webcam. Dadurch konnte der obere Rahmen des Displays knapper gefasst werden, zudem ist die Kamera einfach auf Knopfdruck deaktivierbar. Allerdings zeigt die Webcam den Nutzer bei Videochats aus einer optisch ungünstigen Froschperspektive. 

Ebenfalls zum Einsatz kommt beim Matebook D 14 die enge Verzahnung mit dem Smartphone via NFC: Damit lassen sich Bildschirminhalte, Bilder, Dokumente und sogar die Zwischenablage drahtlos zwischen Laptop und Mobiltelefon austauschen – das funktioniert allerdings nur mit ausgewählten Modellen von Huawei und Honor.

© Huawei

Die Schnittstellenversorgung des flachen Ultrabooks ist überschaubar, aber dennoch sehr ordentlich.

In puncto Ausstattung bietet der schlanke Chinese keine großen Überraschungen. Zweimal USB-A, einmal USB-C plus HDMI ist in der Kompaktklasse praktisch Standard, mehr Schnittstellen bieten häufig auch teurere Ultrabooks nicht. 

Hinzu kommt eine schnelle SSD mit 512 GB, ein nicht übermäßig hell strahlendes Full-HD-Display sowie Fingerprintscanner und Tastaturbeleuchtung – alles wenig aufregend, aber sehr solide.

Bemerkenswert ist, dass Huawei dem Matebook D 14 einen 56-Wh- Akku spendiert hat, der das Ultrabook in Kombination mit dem relativ geringen Gewicht sehr gute Mobileigenschaften verleiht, denn es muss vollgeladen erst nach rund neun Stunden wieder an die Steckdose. 

Für eine annehmbare Performance sorgt die verbaute Recheneinheit von AMD, bestehend aus einem Vorjahresmodell der CPU-Serie Ryzen 5 im Verbund mit einer integrierten Vega-8-Grafik.

Technische Daten: Huawei MateBook D 14 (2020)

  • Preis: 699 Euro
  • Prozessor: AMD Ryzen 5 3500U
  • RAM/Grafik: 8 GByte/Radeon Vega 8 Graphic
  • HDD/SSD: – / 512 GByte
  • Display: 14,0-Zoll (1.920 x 1.080 px)
  • Maße/Gewicht: 322 x 16 x 215 mm / 1,36 kg

Mehr zum Thema

Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Ultrabook

75,2%
Das Swift 1 passt preislich eigentlich nicht zu der edlen Swift-Modellfamilie von Acer – umso interessanter ist, was…
Ultrabook

84,0%
Mit dem Convertible Matebook X Pro ist den Chinesen 2018 ein großer Wurf gelungen. Nun soll das preisgünstigere Matebook…
Ultrabook

Wir haben den großen Vergleichstest gemacht, der zeigt welche Ultrabooks und Convertibles sich am besten für Unterwegs eignen.
Premium-Ultrabook

92,0%
Huawei hat das Topmodell der Matebook-Serie überarbeitet und mit dem Matebook X Pro (2020) erneut ein hervorragendes…