Navigation

Blaupunkt MotoPilot 43 EU LMU im Test

11.10.2016 von Michael Peuckert

ca. 1:15 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Motorrad-Navis im Test
  2. Garmin Zumo 595LM im Test
  3. TomTom Rider 410 im Test
  4. Garmin Zumo 395LM im Test
  5. Becker Mamaba.4 LMU Plus im Test
  6. Blaupunkt MotoPilot 43 EU LMU im Test
Blaupunkt Motopilot 43
Blaupunkt Motopilot 43
© Blaupunkt

Pro

  • günstig
  • spritzwassergeschützt
  • lebenslange Updates

Contra

  • kleine Symbole erschweren Bedienung

Fazit

connect-Testurteil: gut (409 von 500 Punkten)

Das günstige Blaupunkt Motopilot 43 offenbart einige Bedienschwächen und eine teils kleinteilige Darstellung. Die Zielführung gelingt dennoch problemlos.

Mit 249 Euro ist das Blaupunkt MotoPilot 43 das mit Abstand günstigste Modell im Testfeld. Die kompakte Navi ist mit einem 4,3 Zoll großen Display und einem nach IPX7 spritzwassergeschützten Kunststoffgehäuse ausgestattet. Im Gegensatz zu den übrigen Kandidaten verzichtet Blaupunkt auf die obligatorische RAM-Halterung und legt seiner Navi eine stabile, aber weniger flexible Metallguss-Variante bei.

Die Anschlussleitung zur Navihalterung, hier gibt es eine wasserdichte Steckverbindung, ist für große Motorräder etwas kurz geraten und die Spannungswandler-Box wurde ungünstig recht mittig im Kabelstrang platziert und muss daher eventuell im Bereich des Rahmens montiert werden. Eine unsichtbare Verkabelung ist so kaum möglich, zumal an der Halterung auch die lange Kabelantenne für den Staudienst TMC angebracht ist, die folglich im Lenkerbereich ihren Platz finden muss.

Viele kleine Mankos

Dafür erfreut das MotoPilot 43 mit Europa-Karte und lebenslanger Update-Möglichkeit. Die Anzeige ist ordentlich, könnte aber heller sein. Auch Sonderfunktionen wie ein Höhenprofil oder die Wahl einer besonders kurvenreichen Route unterstützt das Blaupunkt. Die Headset-Kopplung per Bluetooth gelang im Test auf Anhieb.

Weniger gut sind die teils sehr kleinen Symbole, die sich mitunter nur schwer mit dem Handschuh bedienen lassen, sowie eine entweder umständliche oder sehr kleine Zieleingabe. Auch Scrollen gelingt nur mühsam, da die Berührung oft als Eingabe erkannt wird. Kleinere Mankos gibt es auch bei der optischen und akustischen Zielführung.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Car Connectivity Ford

Car Connectivity

Das bieten die Infotainment-Systeme bei Ford

Ford geht beim Infotainment ähnlich vor wie bei den anderen Komponenten in seinen Fahrzeugen: Man beschränkt sich auf das Wesentliche, entwickelt…

Tom Tom GO

Navigation

TomTom Go 5100 und Go 510 im Test

Tomtom geht in die Cloud: Zu seiner MyDrive-Plattform stellte der Anbieter vier neue Navi- Modelle vor. Doch auch deren Vorgänger lassen sich per…

True Car von Here

IAA 2015: Car Connectivity

Zukunft der Navigation: Das planen Audi, BMW und Mercedes

Audi, BMW und Mercedes zeigen Interesse an der Nokia-Tochter Here. Was bringt die Zukunft der Fahrzeug-Navigation?

Audi A8 Front Fahrt

Car connect

Audi A8 im Connectivity-Test

Audis neuer A8 bietet moderne Infotainment-, Navigations- und Connectivity-Funktionen. Wir konnten uns einen ersten Eindruck davon verschaffen.

TomTom-Via-62

Last-Minute: Cyber Week bei Amazon

TomTom-Navis am Cyber Monday kräftig reduziert

Auto- und Motorradfahrer sowie Camper aufgepasst: Aktuell verkauft TomTom diverse Navigationsgeräte mit deutlichem Rabatt.