Smart-Home

Ezviz C2C im Test

© Ezviz

Ezviz C2C

Pro

  • gute Bildqualität, weiter Blickwinkel von 111Grad
  • einfache Konfiguration, gut verständliche App
  • viele Funktionen
  • Speicherung lokal oder in der Cloud (dafür Gratis Testmonat)
  • Zonen für Bewegungserkennung
  • verschlüsselte Bildübertragung

Contra

  • keine Unterstützung von Sprachassistenten

Fazit

Connect-Urteil: gut (399 von 500 Punkten)

Das Modell C2C des chinesischen Anbieters Ezviz ist eine formschöne, kompakte Innenraum kamera. Ersteinrichtung und Steuerung erfolgen über die für iOS und Android erhältliche Ezviz-App. Die Anbindung der C2C ist ausschließlich per WLAN möglich, die entsprechende Konfiguration geht mit Hilfe der App leicht von der Hand. 

© Ezviz

Zielgerichtet: In der Ezviz-App lassen sich Überwachungszonen für die Bewegungserkennung festlegen.

Das Kamerabild löst in Full-HD(1920 x 1080 Pixel) auf, der große Blickwinkel von 111 Grad erlaubt weitwinklige Raumüberwachung. Eingebaute Infrarot-LEDs erlauben einen Schwarzweiß-Nachtsichtmodus. In der Kamera sind Mikrofon und Lautsprecher eingebaut, sodass neben der Auslösung bei Bewegungserkennung auch Geräuschauslösung sowie eine Gegensprechfunktion möglich sind.

Bei Bedarf lässt sich das aufgezeichnete Bild spiegeln. Die Alarmbenachrichtigung lässt sich auch per Zeitplan steuern. Außerdem ist es möglich, die Bewegungserkennung auf bestimmte Zonen im Bildausschnitt zu beschränken – das ist zum Beispiel praktisch, wenn man Haustiere hat oder wenn sich ein Fenster mit im Wind schwankenden Pflanzen im Blickfeld der Kamera befindet.

Zur lokalen Speicherung setzt auch die Ezviz C2C auf eine im Gerät steckende micro SDHC Karte. Den zugehörigen Clouddienst kann man einen Monatlang kostenlos ausprobieren, anschließend kostet er jährlich 50 Euro für sieben Tagen Aufbewahrungsdauer oder 100 Euro bei 30 Tagen Speicherfrist. Eine gute, leider nicht weit verbreitete Idee ist die Option, das Kamerabild bei der Übertragung in die Cloud zu verschlüsseln.

Testurteil: Ezviz C2C

Testergebnis Punkte
Ausstattung 175/250
Konfiguration/Stromverbrauch 94/100
Webportal/lokale Tools: Funktionen 25/40
Webportal/lokale Tools: Bedienung 30/35
Apps: Funktionen 40/40
Apps: Bedienung 35/35
Gesamt 399/500
connect-Urteil gut

Mehr zum Thema

Mit WLAN, Bewegungsmelder und Co.

IP-Cams, die per WLAN oder Kabel ins eigene Smart-Home-System integriert sind, senden auch aufs Smartphone. Wir stellen 8 Kameras fürs Smart Home vor.
Smart Home: WLAN-Türspionkamera in der Praxis

Brinno Duo ist ein Kombipaket aus Türspionkamera und separatem Bewegungsmelder. Wir haben das smarte Duo im Praxistest ausprobiert.
Sicherheit fürs Heim

Anker verkauft am 27. Januar IP-Kameras auf Amazon zu deutlich reduzierten Preisen. Lohnt sich das Angebot? Ein Modell hat connect getestet.
Mit Nachtsicht und Personenerkennung

Eine IP-Kamera überwacht das Zuhause. Die Anker Eufy Cam 2 bietet für 400 Euro zwei Full-HD-Kameras, die mit Alexa und Homekit kompatibel sind.
Raumüberwachung

Anker legt zwei günstige WLAN-Kameras mit Personenerkennung und Nachtsicht in die Regale. Laut Hersteller unterstützen sie Apple Homekit, Alexa und…