Smart-Home

Arlo Ultra 4K​ im Test

© Arlo

Pro

  • sehr gute Bildqualität
  • Aufnahmen auch rund um die Uhr
  • Clevere App-Features wie Erkennung von Paketen vor der Haustür oder Alarmnachricht an Freunde
  • Speicherung lokal oder in der Cloud, 7-Tage-Basisplan gratis
  • großer Funktionsumfang

Contra

  • recht teuer
  • Reichweite zwischen Kameras und Basis bisweilen zu knapp

Fazit

Connect-Urteil: sehr gut (445 von 500 Punkten)

Der Namenszusatz Ultra weist darauf hin, dass das neueste Kameramodell aus Netgears Smart-Home-Spin-off Arlo Videobilder in Ultra-HD-(4K-) Auflösung aufnimmt. Das Sichtfeld wurde auf respektable 180 Grad erweitert– bei der Arlo Pro 2 waren es noch 140 Grad. Wie die Vorgänger lässt sich auch die Arlo Ultra 4K drinnen oder draußen einsetzen. Eine Magnethalterung für die Wandbefestigung liegt bei, zum Schutz gegen Wind und Wetter empfiehlt sich die im Zubehörsortiment erhältliche Schutzhülle. 

Strom bezieht die Kamera aus dem üppigen 4800-mAh-Akku, der für einige Monate typischen Betrieb ausreichen soll. Alternativ lässt sich das mitgelieferte USB-Ladekabel anschließen oder ein, ebenfalls im Zubehörangebot erhältliches Solarpanel. Die Verbindung zur mitgelieferten Basis hält die Kamera per WLAN. 

© Arlo

Durchdacht: Die ständig weiterentwickelte Arlo- App überzeugt mit vielen cleveren Funktionen.

Das Set aus 4K-Kamera und Basis kostet 500 Euro, 4K-Zusatzkameras gibt es für 380 Euro. Zur Wahl stehen auch Zweier-, Dreier- oder Vierer-Startsets (800/1000/1300 Euro)– oder man kombiniert die Ultra 4K mit älteren, aber günstigeren HD-Arlo-Modellen. An alten Arlo-Basisstationen funktionieren die Ultra-Kameras allerdings nicht. Die neue, etwas kompaktere Basis hängt sich wie gehabt per Ethernet-Kabel oder WLAN (bis11ac/Wifi 5) ins Heimnetz. 

Zur lokalen Videospeicherung nutzt sie nun eine micro SDXC-Karte– am Vorgänger musste man noch einen USB-Stick andocken. Sinnvoll ist aber ohnehin, die Aufnahmen zusätzlich in der Cloud zu speichern. Ein Basisplan mit sieben Tagen Speicherdauer ist dabei, gegen Aufpreis lässt sich die Aufbewahrungsfrist verlängern.

Testurteil: Arlo Ultra 4K​

Testergebnis Punkte
Ausstattung 217/250
Konfiguration/Stromverbrauch 85/100
Webportal/lokale Tools: Funktionen 35/40
Webportal/lokale Tools: Bedienung 33/35
Apps: Funktionen 40/40
Apps: Bedienung 35/35
Gesamt 445/500
connect-Urteil sehr gut
Testsieger

Mehr zum Thema

Mit WLAN, Bewegungsmelder und Co.

IP-Cams, die per WLAN oder Kabel ins eigene Smart-Home-System integriert sind, senden auch aufs Smartphone. Wir stellen 8 Kameras fürs Smart Home vor.
Smart Home: WLAN-Türspionkamera in der Praxis

Brinno Duo ist ein Kombipaket aus Türspionkamera und separatem Bewegungsmelder. Wir haben das smarte Duo im Praxistest ausprobiert.
Sicherheit fürs Heim

Anker verkauft am 27. Januar IP-Kameras auf Amazon zu deutlich reduzierten Preisen. Lohnt sich das Angebot? Ein Modell hat connect getestet.
Mit Nachtsicht und Personenerkennung

Eine IP-Kamera überwacht das Zuhause. Die Anker Eufy Cam 2 bietet für 400 Euro zwei Full-HD-Kameras, die mit Alexa und Homekit kompatibel sind.
Raumüberwachung

Anker legt zwei günstige WLAN-Kameras mit Personenerkennung und Nachtsicht in die Regale. Laut Hersteller unterstützen sie Apple Homekit, Alexa und…