Smart-Home

Hikam S6 im Test

© Hikam

Hikam S6

Pro

  • Bewegungserkennung mit Zonen
  • Ordentliche Bildqualität, großer
  • Blickwinkel von 110 Grad
  • Speicherung lokal und in der
  • Cloud, Gratisdienst inklusive
  • viele Funktionen
  • übersichtliche App

Contra

  • Ersteinrichtung fehlerträchtig
  • nur 720p-Auflösung
  • Personenerkennung funktioniert nicht stabil

Fazit

Connect-Urteil: gut (401 von 500 Punkten)

Zur Einrichtung der Kamera und ihrer Anmeldung im WLAN bietet die Hikam-App zwei Wege an: entweder die WLAN-Zugangsdaten per Bluetooth in die Hikam S6 übertragen oder die Kamera durch längeres Drücken des Resetknopfs in einen Access-Point-Modus versetzen. Beide Methoden erforderten allerdings mehrere Anläufe.

Der Grund: Das von der App an die Kamera gemeldete WLAN darf ausschließlich auf 2,4 GHz funken. Das konnten andere Hersteller in diesem Test besser –auch wenn die WLAN-Module ihrer IP-Kameras ebenfalls nur 2,4 GHz unterstützen. 

Sind App und Kamera letztendlich verbunden, bietet die App viele Optionen übersichtlich an: Die Bewegungserkennung kann auch Zonen berücksichtigen, zudem kann sie laut Hersteller Personen von Tieren und Objekten unterscheiden– was im Test aber nicht immer klappte.

© Hikam

Übersichtlich: Die Hikam-App zeigt die zahlreichen möglichen Einstellungen gut strukturiert an.

Die Alarmmeldungenlassen sich per Push-Meldung der App und/oder perE-Mail übertragen. Auch einZeitplan, wann die Alarmfunktion aktiv ist, ist konfigurierbar. Die Kamera löst nur mit 1280 x 720 Pixeln auf, ihr Blickwinkel von 110 Grad ist rechtgroß. Infrarot-LEDs ermöglichen Schwarzweißaufnahmen bei Nacht. Die Aufzeichnungen lassen sich auf einer eingelegten micro SDHC-Karte speichern. 

Zusätzlich bietet Hikam Cloudspeicherung an. Clips mit bis zu 12 Sekunden Länge können dort drei Tage lang (72 Stunden) gratis aufbewahrt werden. Auch die Cloudoption setzt allerdings eine eingelegte micro SD-Karte voraus, die sich jedoch nicht im Lieferumfang befindet. 

Testurteil: Hikam S6

Testergebnis Punkte
Ausstattung 188/250
Konfiguration/Stromverbrauch 90/100
Webportal/lokale Tools: Funktionen 30/40
Webportal/lokale Tools: Bedienung 28/35
Apps: Funktionen 40/40
Apps: Bedienung 25/35
Gesamt 401/500
connect-Urteil gut

Mehr zum Thema

Mit WLAN, Bewegungsmelder und Co.

IP-Cams, die per WLAN oder Kabel ins eigene Smart-Home-System integriert sind, senden auch aufs Smartphone. Wir stellen 8 Kameras fürs Smart Home vor.
Smart Home: WLAN-Türspionkamera in der Praxis

Brinno Duo ist ein Kombipaket aus Türspionkamera und separatem Bewegungsmelder. Wir haben das smarte Duo im Praxistest ausprobiert.
Sicherheit fürs Heim

Anker verkauft am 27. Januar IP-Kameras auf Amazon zu deutlich reduzierten Preisen. Lohnt sich das Angebot? Ein Modell hat connect getestet.
Mit Nachtsicht und Personenerkennung

Eine IP-Kamera überwacht das Zuhause. Die Anker Eufy Cam 2 bietet für 400 Euro zwei Full-HD-Kameras, die mit Alexa und Homekit kompatibel sind.
Raumüberwachung

Anker legt zwei günstige WLAN-Kameras mit Personenerkennung und Nachtsicht in die Regale. Laut Hersteller unterstützen sie Apple Homekit, Alexa und…