Smart-Home

Ring Stick Up Cam im Test

© Amazone

Ring Stick Up Cam

Pro

  • riesige Akkukapazität (6040 mAh)
  • viele Funktionen
  • Weitwinkel (Sichtfeld 115 Grad) und Infrarotnachtsicht
  • Vernetzung mit anderen Ring-Geräten möglich

Contra

  • keine lokale Speicherung, Clouddienst erst ab 3 Euro/Monat bzw. 30 Euro/Jahr

Fazit

Connect-Urteil: gut (407 von 500 Punkten)

Seit Frühjahr 2018 ist der kalifornische Smart-Home-Anbieter Ring hundertprozentige Tochter von Amazon. Anders als die bekannten „Door Bells“ des Unternehmens ist die für 149 Euro angebotene Stick Up Cam für die Überwachung von Innenräumen gedacht, kann wettergeschützt aber auch in Außenbereichen installiert werden.  

Neben dem von uns getesteten „Battery“-Modell gibt es eine verkabelte Ausführung („Wired“), die auch Ethernet, wenn möglich Powerover-Ethernet (PoE) sowie USB Stromversorgung unterstützt. In der getesteten Battery-Variante steckt ein satter 6040-mAh-Akku,der einige Monate Betrieb durchhalten soll. Ist er leer, lässt er sich aus der Kamera nehmen und per Micro-USB-Kabel aufladen.

Ein Netzteil wird nicht mitgeliefert, man kann aber das vom Smartphone nutzen. Dafür findet sich jede Menge Installationszubehörin der Packung – unter anderemBohrmeißel und Schraubenzieher. Die Full-HD-Kamera bietet Weitwinkel und Infrarotnachtsicht. Die Einbindung ins Heimnetz erfolgt per WLAN und klappte unkompliziert über die Ring-App. Dort lassen sich auch Bewegungserkennung, Zonen, Alarmierung und Videoqualität einstellen. 

© Amazone

Abo-fixiert: Vollen Leistungsumfang bietet Ring erst mit dem kostenpflichtigen „Ring Protect Plan“.

Geräuscherkennung bietet die Stick Up Cam nicht, auch eine lokale Speicherung der Aufnahmen ist nicht vorgesehen. Kurze Clips legt die App auf demSmartphone ab. Wer sie in der Cloud speichern will, braucht einen „Ring Protect Plan“. Diese Abos gibt es entweder für ein Gerät zum Preis von 30 Euro proJahr oder für bis zu zehn Ring-Produkte für 100 Euro jährlich. 

Testurteil: Ring Stick Up Cam

Testergebnis Punkte
Ausstattung 190/250
Konfiguration/Stromverbrauch 95/100
Webportal/lokale Tools: Funktionen 25/40
Webportal/lokale Tools: Bedienung 30/35
Apps: Funktionen 40/40
Apps: Bedienung 32/35
Gesamt 412/500
connect-Urteil gut

Mehr zum Thema

Mit WLAN, Bewegungsmelder und Co.

IP-Cams, die per WLAN oder Kabel ins eigene Smart-Home-System integriert sind, senden auch aufs Smartphone. Wir stellen 8 Kameras fürs Smart Home vor.
Smart Home: WLAN-Türspionkamera in der Praxis

Brinno Duo ist ein Kombipaket aus Türspionkamera und separatem Bewegungsmelder. Wir haben das smarte Duo im Praxistest ausprobiert.
Sicherheit fürs Heim

Anker verkauft am 27. Januar IP-Kameras auf Amazon zu deutlich reduzierten Preisen. Lohnt sich das Angebot? Ein Modell hat connect getestet.
Mit Nachtsicht und Personenerkennung

Eine IP-Kamera überwacht das Zuhause. Die Anker Eufy Cam 2 bietet für 400 Euro zwei Full-HD-Kameras, die mit Alexa und Homekit kompatibel sind.
Raumüberwachung

Anker legt zwei günstige WLAN-Kameras mit Personenerkennung und Nachtsicht in die Regale. Laut Hersteller unterstützen sie Apple Homekit, Alexa und…