Vergleichstest

Libratone Track Air+

© Libratone

Libratone Track Air+ im Test

Pro

  • eigenständiges Design
  • sehr gute ANC-Funktion
  • Stöpsel mit Top-Verarbeitung und Spritzwasserschutz
  • hoher Tragekomfort
  • sehr gute Smartphone-App, bietet viele Einstellungen
  • solide Soundqualität

Contra

  • schlechte Telefonieakustik
  • Gesang nicht ganz klar
  • Transparenzmodus ausbaufähig
  • Lautstärke nicht an den Stöpseln regelbar
  • App benötigt Registrierung

Fazit

connect-Urteil: gut (407 von 500 Punkten); connect-Siegel: Preis/Leistungs-Sieger

Libratone geht beim Design der Track Air+ einen erfrischend anderen Weg und verpasst ihren Stöpseln eine dreieckige Form. Damit wirken sie wie die Airpods eher zierlich im Ohr und nicht so klobig wie die B&Os. Die Verarbeitungsqualität ist erstklassig – zumindest die der Stöpsel. Beim Ladecase hätten wir uns mehr gewünscht. Dessen Kunststoffhaut verkratzt schnell, und der Deckel wackelt etwas im Scharnier. Zugute halten muss man Libratone, dass sich das Case kabellos laden lässt. Es schaufelt zudem Strom für 5:10 Stunden Hörspaß in die Stöpsel – eine gute Laufzeit.

Beim Tragekomfort spielen die In-Ears ganz vorne mit: Einmal eingesetzt, vergisst man sie schnell, was auch an ihrem geringen Gewicht liegt. Dank ANC gelingt die Abschirmung der Außenwelt nicht nur passiv, sondern auch per Gegenschall. Libratone hat hier einen sehr guten Job gemacht. Die Dämpfung der Track Air+ liegt auf dem Niveau der WF-1000 XM3 von Sony. Zumal sich die Stärke des ANC stufenlos in Libratones App einstellen lässt. Schade, dass man sich hier, wie bei B&O, anmelden muss.

Dafür bietet die App einiges mehr an Einstellungen. So deaktiviert man auf Wunsch die Trageerkennung oder wählt eines der drei Klangprofile. Obendrein lässt sich die Steuerung der In-Ears sehr differenziert anpassen. Die Musikwiedergabe wird dabei mittels Tippgesten befehligt, was sehr gut funktioniert. Allerdings hätten wir gerne auch die Lautstärke direkt am Stöpsel verändert, um das Phone dafür nicht jedesmal aus der Tasche ziehen zu müssen. Klanglich sind die Track Air+ auf einem guten Level und liefern einen satten, warmen Sound. Gesang fehlt es aber etwas an Auflösung und Klarheit, und wer ein wenig lauter aufdreht, bekommt Verzerrungen im Bass- und Stimmbereich deutlich zu hören. Interessant: Je höher man das ANC regelt, desto präsenter wird der Tiefbass. 

Fazit: 

Gute In-Ears mit ANC und einem Top-Preis-Leistungs-Verhältnis, das den meisten Hörern gefallen dürfte.

Mehr zum Thema

Smartphones der Woche

Diese Woche stand im Zeichen der CES. Alle Neuigkeiten rund ums Thema Smartphones im Wochenrückblick.
Vergleichstest

Günstige Alternativen: Können das Samsung Galaxy S4 mini und das HTC One mini mit dem Apple iPhone 5c mithalten?
Vergleichstest

Das Xperia Z1 ist kaum ein paar Monate alt. Kann Sony nach so kurzer Zeit mit dem Xperia Z2 überhaupt noch einen drauf setzen? Wir haben die beiden…
Galaxy S7, iPhone 6S & Co.

Sind Galaxy S7, iPhone 6S und Co. draußen in der Sonne lesbar? Wir testen die Display-Helligkeit aktueller Top-Smartphones im Sonnenlicht.
Hersteller-Garantie

Geht das Handy aufgrund eines Wasserschadens kaputt, können Apple, Samsung und Co. die Garantie bequem verweigern. Wir zeigen, wie Sie sich schützen.