Sicheres intelligentes Zuhause

Smart-Home: Schutz vor Einbrechern

Vernetzte Sicherheitslösungen halten ungebetene Gäste fern und simulieren Anwesenheit, selbst wenn man im Urlaub ist.

Egardia

Pro

  • einfache Einrichtung und Bedienung
  • vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten
  • Notstromversorgung
  • Anwesenheitssimulation

Contra

  • volle Funktionalität (Sicherheitsdienst) nur im kostenpflichtigen Abo
  • keine Sprachunterstützung

Fazit

connect Praxistest-Urteil: sehr gut

Ein interessantes Paket, das zunächst bis Ende August verfügbar war, zum Weihnachtsgeschäft aber wiederbelebt werden soll, hat Egardia​ geschnürt: Es kombiniert eine smarte Einsteiger-Alarmanlage inklusive Öffnungsmelder, Fernbedienung, Bedienteil und zwei Bewegungsmeldern mit einem Starter-Kit von Philips Hue. 

Dieses besteht aus der zentralen Bridge und zwei Color-Ambience-Lampen, die im Alarmfall rot blinken. Zudem dienen sie zur Anwesenheitssimulation, die das Haus auch im Urlaub bewohnt aussehen lässt. Eine Überwachungskamera gehört nicht zum Set, kann aber ebenso wie weitere Sensoren dazugekauft werden. Bis zu 160 Komponenten lassen sich mit dem System koppeln.

Bis alle Einzelteile platziert, montiert und verbunden sind, kann es etwas dauern – insgesamt ist die Installation jedoch nicht schwer. Die Bedienung der Alarmanlage ist ebenfalls kein Hexenwerk. Mit dem kostenlosen Basisdienst erhält man im Alarmfall eine Push-Nachricht. Ein erweiterter Sicherheitsdienst, der bis zu sechs Personen kontaktiert, kostet 8,95 Euro im Monat.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Egardia

© Egardia

Smartes Sicherheits-Set; 299 Euro

Abus

Der renommierte deutsche Sicherheitsspezialist Abus​ ist mit seiner Marke Smartvest auch im Smart-Home-Segment aktiv. Das Einstiegspaket enthält eine Funk-Alarmanlage inklusive Fernbedienung sowie je einen Bewegungs- und Öffnungsmelder. Weitere Geräte sind zu moderaten Preisen erhältlich. Bis zu 32 Funkkomponenten und vier IP-Kameras lassen sich mit dem Basis-Set verbinden. Zum System gehört nicht nur ein integriertes Hygrometer zur Anzeige von Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit, sondern auch eine Backup-Batterie, damit die Alarmanlage bei Stromausfällen weiterarbeiten kann.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Abus

© Abus / Montage: connect

Smartvest Basis Set; 274 Euro

Bosch Smart Home

Das Paket von Bosch​ besteht aus dem universellen Smart Home Controller sowie einem Bewegungsmelder, einem Tür-/Fensterkontakt sowie einem Rauchmelder. Somit lässt sich das Eigenheim nicht nur effektiv vor unerwünschten Gästen schützen, sondern auch die Brandgefahr reduzieren – sofern man nur einen Raum hat oder weitere Rauchmelder dazukauft. Sobald der Bewegungsmelder einen Eindringling identifiziert, wird dieser über die Sirene des Rauchmelders abgeschreckt. In Kombination mit kompatiblen Philips-Hue-Komponenten kann man zudem die Anwesenheit von Personen im Haus simulieren, wenn niemand zu Hause ist.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Bosch Smart Home

© Bosch

Starterpaket Sicherheit; 400 Euro

Devolo

Der deutsche Smart-Home-Spezialist Devolo​ kombiniert in seiner Paketlösung drei zentrale Bausteine des Smart-Home-Systems Home Control. Es umfasst die Powerline-kompatible Zentrale, einen Tür- und Fensterkontakt sowie eine Schalt- und Messsteckdose. Alle weiteren sicherheitsrelevanten Elemente lassen sich gegen Aufpreis erwerben. 

Neben Bewegungsmelder, Tür-/Fenstersensor und Sirene gibt es auch einen Luftfeuchtemelder. Da das System den offenen Standard Z-Wave verwendet, kann man zudem beliebige Komponenten von Drittherstellern einbinden, die diesen als besonders sicher geltenden Standard ebenfalls unterstützen.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Devolo

© Devolo

Starter Paket 2.0; 220 Euro

Gigaset

Das „L“ steht für „Large“ und so enthält das Paket praktisch alles, was Gigaset in seiner Smart-Home-Serie an sicherheitsrelevantem Equipment zu bieten hat. Lediglich eine Außenkamera fehlt im Angebot des deutschen Herstellers. Positiv zu erwähnen ist, dass nicht nur jeweils ein Bewegungsmelder und Fenstersensor zum Lieferumfang gehört, sondern zwei. Für schmalere Geldbörsen gibt es zudem abgespeckte Bundles ab 79 Euro. Für erweiterte Kamerafunktionen wie das Speichern der Aufnahmen in der Cloud hat Gigaset verschiedene Zusatzpakete auf Abobasis geschnürt.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Gigaset

© Gigaset

Alarm System L; 400 Euro

Homematic IP

Der deutsche Smart-Home-Pionier eQ-3​ hat für seine aktuelle Produktserie Home Matic IP ebenfalls eine vernetzte Alarmanlage im Angebot. Das „Starter-Set Alarm“ besteht aus dem Access Point, der die installierten Komponenten untereinander und mit der systemeigenen Cloud verbindet, einem Bewegungsmelder, einem Tür-/Fernsterkontakt und der Sirene. 

Eine Besonderheit dabei ist, dass alle Geräte direkt miteinander verbunden sind. So kann die Alarmanlage ganz normal weiterarbeiten, wenn kein Internet zur Verfügung steht oder die zentrale Steuereinheit ausfällt. Die Sirene lässt sich bei Bedarf mit Rauchwarnmeldern koppeln und kann so noch lauter Alarm schlagen.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Homematic IP

© Homematic / Montage: connect

Starter-Set Alarm; ca. 160 Euro

Innogy

Der Energieversorger Innogy vertreibt im Rahmen seines Smart-Home-Angebots ein Paket, das Einbruch- mit Brandschutz kombiniert. Denn das Set enthält neben Zentrale, Bewegungsmelder und Tür-/Fenstersensor auch einen Rauchmelder. Dieser schlägt nicht nur bei Rauchentwicklung Alarm, sondern auch, wenn die Sensoren unerlaubte Aktivitäten im Haus feststellen. Gegen Aufpreis ist zusätzlich eine separate Sirene verfügbar. Über den ebenfalls inkludierten Wandsensor lässt sich die Alarmanlage einfach per Tastendruck ein- und ausschalten. Die lokale Steuerung des Systems ist kostenlos, der mobile Zugriff kostet ab dem dritten Jahr knapp 15 Euro per annum.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Innogy

© Innogy / Montage: connect

Paket Sicherheit; 229 Euro

Lupus Electronics

Der aus Deutschland stammende Hersteller Lupus Electronics​ ist spezialisiert auf professionelle Sicherheits- und Hausautomatisierungslösungen. Als Einstiegslösung fungiert das Alarmsystem Lupusec XT1 Plus. Das Starterpack umfasst die wichtigsten Komponenten – Zentrale, Bewegungsmelder und Tür-/Fenstersensor. Insgesamt lassen sich bis zu 80 Sensoren mit der Anlage verknüpfen. Auch vernetzte Lampen von Philips, Osram und Ikea können in das System eingebunden werden. Gegen eine monatliche Abogebühr (19,95 Euro) lässt sich ein Alarmservice hinzubuchen, der im Gefahrenfall eingreift und je nach Situation auch Einsatzkräfte vorbeischickt.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Lupus Electronic

© Lupus Electronic / Montage: connect

Lupusec XT1 Plus Starterpack; 399 Euro

Somfy

Der Name ist Programm: Somfy One ist eine Stand-alone-Lösung, die ganz ohne Zentrale auskommt und sich schnell einrichten lässt. In dem schicken Gehäuse befinden sich eine Überwachungskamera, ein Bewegungsmelder und eine Sirene. Die Komponenten arbeiten eng zusammen: Sobald nach dem Scharfstellen des Systems eine Bewegung erkannt wird, beginnt die Kamera automatisch zu filmen. Die nur im Fach- handel erhältliche Plus-Variante erlaubt darüber hinaus einen dreistündigen Notstrombetrieb und die Notfallkommunikation bei Internetausfall. Hinzu kommen ein lokaler Speicher, ein Erschütterungssensor und eine Fernbedienung.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Somfy

© Somfy / Montage: connect

One; 249 Euro

Vodafone

Die Smart-Home-Lösung von Vodafone ist ganz neu auf dem Markt. Hinter V-Home verbirgt sich der Smart Things Hub von Samsung, der hierzulande exklusiv über den Netzbetreiber vermarktet wird. Zum „Safety Starter Kit“ gehören eine Kamera, eine Sirene und ein Tür-/ Fenstersensor. Gegen jeweils knapp 100 Euro Aufpreis bekommt man einen Bewegungsmelder und einen Zwischenstecker („Automation Kit“) respektive Rauch- und Wassermelder („Detection Kit“) dazu. Bei der Nutzung des Systems wird eine monatliche Servicegebühr in Höhe von zehn Euro fällig, für die man einen Alarmassistenten und 10 GB Cloudspeicher erhält.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Vodafone

© Vodafone / Montage: connect

V-Home Safety Starter Kit; 390 Euro plus Service-Gebühr

Telekom

Ein explizites Sicherheitspaket hat die Telekom nicht im Programm. Zur sinnvollen Nutzung des übersichtlich bestückten Starterkits – es umfasst neben der Home Base lediglich zwei Tür-/Fensterkontakte – sind daher weitere Komponenten notwendig. Ergänzen lässt sich das System allerdings nicht nur um Magenta-Equipment, sondern auch um vielfältige Komponenten von Drittherstellern – vorausgesetzt, sie sind mit der offenen Qivicon-Plattform kompatibel, die verschiedene Funkstandards unterstützt. Der Betrieb des Smart-Home-Systems erfordert eine App-Lizenz, für die monatlich 4,95 Euro fällig werden.

Sicherheit daheim: Einbruchschutz - Telekom

© Telekom / Montage: connect

Magenta Smart Home Starter Paket; 140 Euro plus App-Gebühr

Mehr zum Thema

Smartphone orten
Ortungsdienste auf Smartphones

Welche Möglichkeiten gibt es, ein Handy zu orten? Was ist erlaubt? Worauf müssen Sie beim Orten des Smartphones achten?
Smart Home Versicherung - Lohnt sie sich?
Schutzbriefe und Zusatzpolicen

Die Versicherungswirtschaft hat das Smart Home entdeckt. Doch wer braucht solche speziellen Schutzbriefe überhaupt?
IFA 201
Live-Ticker

Die IFA 2018 öffnet in Berlin ihre Tore. Wir berichten im Live-Ticker über die Highlights und Neuheiten, die auf der Messe vorgestellt werden.
Medion Life+
IFA 2018

Auf der IFA 2018 zeigt Medion die Life+-Serie für Smart-Home-Einsteiger. Im Angebot sind etwa eine IP-Kamera, eine smarte Kaffeemaschine und…
Whatsapp Kettenbrief
Messenger-Sicherheit

Auf Whatsapp macht wieder ein Kettenbrief die Runde und verspricht bewegliche Emojis. Statt neuer Smileys aktiviert der Nutzer allerdings eine…
Alle Testberichte
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Sonoro Stream One-box
One-Box-System
Die Sonoro Stream fällt durch Design und Ausstattung auf. Kann das kleine One-Box-System im Test auch mit seinem Klang überzeugen?
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.