Kopfhörer

Die Geschichte der Kopfhörer

Von den Anfängen der Audioübertragung, über hifidele Elektostaten bis zum heutigen Kopfhörer-Trend: Die Geschichte der Kopfhörer, ihrer Visionäre, Pioniere, Entdecker und Forscher.

Transistorradio mit Kopfhörer

© brat82 - Fotolia.com

Transistorradio mit Kopfhörer

Niemand kann heute genau sagen, wer der Ur-Erfinder des Kopfhörers war. Ihre Geschichte beginnt Ende des 19. Jahrhunderts, als viele Erfinder der industriellen Revolution folgen und parallel Tonaufnahme- und Wiedergabeverfahren für die verschiedenen Kommunikationstechnologien entwickeln. Telefon, Radio und Musikaufzeichnung brauchen ein "Abhörgerät".

1880 wagen Alexander Graham Bell und sein Assistent Charles S. Tainter ein denkwürdiges Experiment. Tainter steht auf dem Dach der Franklin School, unweit von Bells Laboratorium. Vor im steht eine seltsame Apparatur, bestehend aus einem Sprachrohr, einer Linse und einem Spiegel. Tainter spricht auf das kleine Sprachrohr ein, Lichtstrahlen beginnen zu flackern - genau in Richtung von Bells Labor. Dort steht ein Empfänger mit einem Parabolspiegel und lichtempfindlichen Seleniumzellen im Zentrum. Bell hat alles mit Telefontechnik verdrahtet und wartet mit zweiMono-Kopfhörern in der Hand auf ein Signal. Als die Lichtnachricht einströmt, kann Bell Tainters Worte tatsächlich hören. Bells Photophon (später Radiophon genannt) ist der erste Beweis für eine kabellose Übertragung von Sprachnachrichten. Oder auch der ersteLicht-Funk-Kopfhörer der Welt.

Baldy Phones

Zur gleichen Zeit überprüft Thomas Alva Edison seine zahlreichen Walzenaufnahmen über einen Kopfhörerausgang am Phonographen. Ermöglicht hat dies eine frühe Entdeckung des deutschen Physikers Johann Philipp Reis: Sein "Telephon" konnte bereits 1861 Tonsignale über Kupferleitungen übertragen. Erst 1910 beginnt dann die kommerzielle Vermarktung von Kopfhörern.

Geschichte,Kopfhörer,Baldy Phones

© Hersteller/Archiv

1910: Baldy Phones

Der US-Amerikaner Nathaniel Baldwin baut in seiner Küche einen Dual-Mono-Hörer mit Kopfbügel und zwei ohraufliegenden Muscheln. Ursprünglich für die U.S. Navy entwickelt, werden "Baldy Phones" schnell zu Kassenschlagern und bringen der Baldwin Radio Company jährlich mehr als zwei Millionen US-Dollar ein. Sein Vorteil ist der Mangel an effizienten Verstärkertechnologien, denn keiner der frühen Phonographen oder Gram-o-phone kann akustisch laut genug verstärken. Ein "Baldy Phone" wird direkt vom Pluspol einer Radio-Batterie mit Spannung versorgt, was höhere Lautstärken ermöglicht, die Bedienung jedoch überaus "spannend" macht. Berührt der Musikgenießer versehentlich den nackten Kopfhörerausgang, während er mit der anderen Hand den Sitz des Kopfhörers überprüft, macht es "peng"!

Radio Esel

In einer Welt ohne Radio und Fernsehen spielen die Kopfhörer eine überaus tragende Rolle als Vermittler von Kultur- und Unterhaltungswerten. Um die neuen Musikaufnahmen auch der Landbevölkerung zugänglich zu machen, werdenZinnfolien-Phonographen auf Eseln geschultert und aus der Stadt in die Dörfer geritten. Für fünf Cent erklingt dann ein kratzig-verrauschter Marsch oder die beliebte "Chirp Chirp Polka".

Mehr lesen

90 Jahre Lautsprechergeschichte

In den wilden Zwanzigern erlöst schließlich das drahtlose Radio die viel geschundenen Eselsrücken und eine elektroakustische Revolution bahnt sich an. Die elementare Verfügbarkeit von Stromenergie beseitigt ein großes Problem bisheriger Tontechnik: die unzureichende Lautstärke. Elektrizität liefert auch den spannenden Stoff für leistungsstärkere Kopfhörer-Technologien.

Beyerdynamic DT-48

© Beyerdynamic

1937: Beyerdynamic DT-48

1937 baut Beyerdynamic den ersten elektrodynamischen Kopfhörer: DT-48. Ursprünglich als Headset für Funk- und Telefontechniker im Zweiten Weltkrieg entwickelt, steht DT für "Dynamisches Telefon". Das Modell ist bis heute in modernisierter Form erhältlich. Aufgrund der Kriegsschäden setzt Beyerdynamic erst im Wirtschaftswunder-Jahrzehnt seine Kopfhörerserie mit dem Folgemodell DT-49 fort. Dieser "Stielhörer" ähnelt einem alten Telefon und kann mit einem Griff ans Ohr gehalten werden: eine praktische Art, die in den "Plattenbars" der 50er-Jahre zum Kult wird. 1957 erscheint auch die erste Stereo-Schallplatte mit Eisenbahngeräuschen und den "Dukes of Dixieland" - jeweils auf einem Kanal. Stereophones Hören ist weder standardisiert noch ausreichend erforscht.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

HiFi-Kopfhörer im Test
Kaufberatung

Diese acht HiFi-Kopfhörer sehen nicht nur unverwechselbar aus. Sie bieten auch jeweils ein ganz eigenes Hörerlebnis, wie unser Test zeigt.
Urbanears Kopfhörer
Kopfhörer

Bis zum Valentinstag gibt's bei Urbanears zwei Kopfhörer zum Preis von einem. In einem Geschenkpaket kombiniert der Hersteller einen On-Ear- und…
AKG Y40 Blue
On-Ear-Kopfhörer

Die neuen AKG-Kopfhörer fallen auf: Jüngeres, hippes Design und knallige Farben treffen auf gewohnten AKG-Klang.
Beats Studio Wireless
Bluetooth-Kopfhörer

Die Marke Beats gilt als cool, der Klang wurde dagegen häufig kritisiert. Der Beats Studio Wireless gibt sich anspruchsvoll und will mit Klischees…
Bose QuietComfort 35
QuietComfort 35 und QuietControl 30

Bose hat mit dem QC 35 erstmals einen drahtlosen Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung vorgestellt. Auch ein In-Ear-Modell gibt es.
Alle Testberichte
T+A Pulsar ST20
Standlautsprecher
Die Pulsar ST20 orientiert mit exklusiven Chassis, Klavierlack und Klang der absoluten Spitzenklasse an deutlich teureren Boxen.
HP Spectre x2 und HP Elite x2
Detachables
HPs Antwort auf das neue Microsoft Surface heißt x2. Und das gibt es gleich zweimal: als Business- und als Consumer-Variante.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.