Einführung

Die NAS als Musik-Streaming-Zentrale

Ein NAS macht Spaß, wenn es läuft. Doch viele Interessenten fragen sich: Welcher technische, zeitliche und finanzielle Aufwand steht vor dem Streaming-Genuss?

Aufmacher Streaming Workshop

© Weka/Archiv

Ein NAS macht Spaß, wenn es läuft. Doch viele Interessenten fragen sich: Welcher technische, zeitliche und finanzielle Aufwand steht vor dem Streaming-Genuss?

Streaming ist das neue Vinyl. Nach kurzer Irritation über die ersten MP3-Player haben selbst jene, die mit der CD wegen ihres digitalen Klangs nie richtig warm geworden sind, die Idee eines Musikarchivs auf der Festplatte ins Herz geschlossen - spätestens mit dem Aufkommen von HiRes-Master-Audio.

Sogar Verstärker, Vorstufen und Receiver haben heute meist einen Streaming- Client an Bord. Und dank weit verbreiteter WLAN-Unterstützung der Hardware muss man nicht mal mehr sein Wohnzimmer mit Netzwerkkabeln durchziehen, um Anschluss an die schöne neue Welt des Musikhörens zu halten. Bei dem ganzen Hype traut sich kein Einsteiger mehr zu fragen, wie das eigentlich losgeht mit Adam und Eva.

Wie funktioniert das?

Die orthodoxe Streaming-Lehre ist ganz einfach: Am Anfang steht das NAS. Ein "Network Attached Storage", auf deutsch eine Netzwerk-Festplatte. Sie ist aber nur eine Lösung, um die Musiksammlung zentral in Form von Audiodateien zu speichern und in allen Räumen über das drahtgebundene Netzwerk (Ethernet-Kabel) oder drahtlos via WLAN (Wireless Local Area Network) verfügbar zu machen.

QNAP HS-251+

© QNAP

QNAP HS-251+: Laut- und lüfterloses NAS mit LAN- und USB-3.0-Anschluss plus HDMI-Ausgang für Multimedia-Fun.

Neben dem Königsweg namens NAS gibt es noch Cheats und grundsätzlich anders gelagerte Alternativen, die wir ebenfalls erläutern und gegeneinander abwägen wollen.

Doch immer der Reihe nach. Die schönen Netzwerkplayer oder Soundsysteme wie das Naim Mu-so sind letztlich nur Streaming-Clients. Solche Klienten brauchen einen Musikserver, der sie bedient - eine Quelle, die ihnen über das Netzwerk einen Datenstrom sendet, aus dem sie die Musik wie aus einer digitalen Partitur lesen und abspielen können. Soweit entspricht das Grundprinzip des Musikservers dem des Internetradios oder Online-Streaming-Diensten wie Spotify oder Tidal. Wer sich mit solchen Services begnügt, braucht sich mit dem, was jetzt kommt, nicht aufzuhalten.

Webradio ist nämlich tatsächlich Plug&Play, nur dass statt des Antennenkabels eine Ethernetstrippe aus dem PC-Bereich eingesteckt wird. Wer aber seine eigene Musiksammlung in Eigenregie an einem zentralen Ort horten will, muss sich selbst um die Speicherung und die Bereitstellung kümmern, die einen Musikserver im Netzwerk voraussetzt. Das können neben dem beliebten NAS genausogut komplette Hardware-Lösungen sein oder eine Server- Software, die auf die PC-Infrastruktur zurückgreift.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

NAS
Streaming-Tipps

Tausende Alben geparkt in einem Gehäuse, das kaum größer als ein Buch ist: NAS-Systeme sind die Musikspeicher der Neuzeit. So richten Sie ein NAS…
Musikverwaltung
Musiksammlung verwalten und streamen

Mit diesen Tipps haben Sie Ihre ganze Musiksammlung per Touchscreen in der Hand.
Musik-Streaming
Audio-Streaming

Wir erklären, wie Sie die Infrastruktur verbessern, die Übertragungsstabilität erhöhen und den Klanggenuss steigern.
Musik
Audio-Streaming

Ohne Kabel, ohne Probleme: Wir erklären in unserem Ratgeber, wie Sie eigene Musik drahtlos streamen und welche Geräte Sie dafür brauchen.
Musik-Streaming
Grundlagen

Es gibt zahllose Möglichkeiten, aus welcher Quelle Musik heute stammen kann. Wir stellen sieben exemplarische Lösungen vor.
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.