Car connect

Der neue Audi A8: Rear Entertainment und Assistenzsysteme

Wer lieber andere fahren lässt, der bekommt beim Audi A8 für den Fond tolle Sonderfunktionen. An erster Stelle ist hier das „Rear Seat Entertainment“ für 3100 Euro zu nennen. Wird diese Option gewählt, prangen an Halterungen der Frontbestuhlung fortan zwei edle und abnehmbare Audi-Tablets. Das Duo ist mit entspiegelten, 10,1 Zoll großen Full-HD-Displays ausgestattet, bietet erweiterbare 32 GB internen Speicher sowie eine bereits etwas in die Jahre gekommene Android-5.1-Version. 

Audi A8 Rear-2

© Audi AG

Audi A8 Rear Seat Entertainment.

Neben der Anzeige von Fahrzeugfunktionen wie den Fahrdaten beherrschen die Tablets die Medien- und Radiosteuerung sowie die Zieleingabe ins MMI-Navigation-Plus-System. Da die Tablets entnehmbar sind, lassen sich diese aber auch als ganz normale Android-Mobilrechner für zu Hause oder das Hotel nutzen.Ergänzen lässt sich das Rear Seat Entertainment durch die „Rear Seat Remote“ für 490 Euro. Diese herausnehmbare Fernbedienung ist zwischen den beiden Sitzen im Fond platziert und kommt mit einem 5,7 Zoll großen Full-HD-OLED-Display. Darüber lassen sich verschiedene Fahrzeugfunktionen wie Licht, Rollos oder auch die Klimatisierung sowie die Medien steuern – und mit der optionalen Audi Phone Box für den Fond sogar Telefonate führen.

Audi-A8-Rear-1A

© Weka Media Publishing GmbH

Mit der „Rear Seat Remote“ lassen sich die Funktionen im Fond komfortabel bedienen.

Assistenzsysteme

Die Sensorik des A8 ist enorm. So kommen maximal fünf Kameras, Ultraschallsensoren an Front, Heck und Seiten sowie ein Laserscanner und ein Long-Range-Radar im Frontbereich zum Einsatz. Bereits ohne Aufpreis ist das „Assistenzpaket Tour“ inbegriffen, das eine adaptive Geschwindigkeitsregelung bis 250 km/h, eine aktive Spurführung mit gezieltem Lenkeingriff, einen Ausweichassistenten sowie einen Abbiegeassistenten zur Unfallvermeidung und eine Verkehrszeichenerkennung bietet. Selbstredend warnt der A8 auch bei Verlassen der Spur. 

Audi A8 Assistenzsysteme-2

© Audi AG

Der High-End-Audi ist mit einer umfangreichen Sensorik bestückt, die zahlreiche Assistenzsysteme ermöglicht.

In der Aufpreisliste ist das „Assistenzpaket Stadt“ (1450 Euro) mit Kreuzungsassistent, Spurwechselwarner, Ausstiegswarnung und Querverkehrsassistenten zu finden. Auch ein Parkassistent (400 Euro), eine Rückfahrkamera (490 Euro) sowie eine Umgebungskamera mit 360-Grad-Ansicht (1220 Euro) sind erhältlich. Highlight ist aber zweifellos der Nachtlichtassistent (2250 Euro), der im virtuellen Cockpit Wärmebilder der Umgebung anzeigt.

Mehr zum Thema

Car Connect Award 2016, Aufmacher Key Visual
connect Leserwahl

Autonomes Fahren, Vernetzung und Infotainment: Auf der ConCarExpo wurden die Sieger des car connect Award 2016 verkündet.
Cadillac XT5 & CT6
Onstar, HiFi-Ausstattung und Co.

Wir haben Infotainment-Systeme und Connectivity der Cadillac-Modelle XT5 und CT6 in der Praxis getestet.
Alexander Dobrindt
Autonomes Fahren

Schon lang klagen die Autohersteller, dass die Verkehrsgesetze modernen Assistenzfunktionen nicht mehr gerecht werden. Ein neuer Gesetzentwurf soll…
Opel Astra Innovation 1.0 Ecotec
Car Connectivity

Der neue Astra poliert Opels Image weiter auf - Connectivity, Fahrerasisstenz, Infotainment und moderne Motoren treffen den Nerv der Zeit.
Toyota C-HR
Navigation und Infotainment

Mit dem C-HR bringt Toyota ein cool designtes Crossover-Modell auf den Markt. Wir haben das Auto samt Navigations- und Infotainment-System getestet.
Alle Testberichte
Audio-Technica ATH ADX-5000
Over-Ear-Kopfhörer
Der ATH-ADX5000 von Audio-Technica ist mit seiner offenen Konstruktion eher für den Musikgenuss zu Hause gedacht. Wie klingt der Kopfhörer im Test?
Aquaris V BQ
Android-Smartphones
77,2%
Mit dem Aqua­ris V adressiert BQ preisbewusste Käufer. Was bietet das Smartphone für 250 Euro und wie gut schneidet es…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.