Connectivity in der Kompaktklasse

Connectivity

Der Q3 Sportback hat einiges im Bereich der Connectivity zu bieten, kommt aber über ein „befriedigend“ nicht hinaus. Im Vergleich mit einem A6 zeigt sich nämlich, dass auf einige Funktionalitäten in der Kompaktklasse verzichtet wurde.

Grundsätzlich ist jedoch zunächst einmal erfreulich, dass der Q3 noch über einen eigenen Mini-SIM-Kartenslot verfügt. So ist man, anders als im aktuellen Audi A4, nicht ausschließlich auf die implementierte eSIM und ein damit verbundenes Datenpaket angewiesen, das über den Drittanbieter Cubic Telecom erworben werden muss. Über diesen Weg kann dann das integrierte Webradio, der WLAN-Hotspot oder aber die eingebundenen Streamingdienste von Napster und Amazon Music betrieben werden.

Für die Telefonie war im Testfahrzeug die optionale „Audi phone box“ (400 Euro) mit integrierter Bluetoothschnittstelle verbaut. Dieses zusätzliche Einlegefach ermöglicht das induktive Laden nach Qi-Standard sowie eine Kopplung an die Außenantenne. Das LTE-Telefonmodul liefert so eine verbesserte Empfangsqualität.

Grundsätzlich erlaubt das MMI die gleichzeitige Anbindung von zwei Mobiltelefonen. Je nach verwendetem Smartphonetyp können SMS und E-Mails verwaltet und vom MMI vorgelesen werden. Einen klassischen Browser, mit dem man im Web surfen kann, lässt der Ingolstädter allerdings vermissen.

Ebenso verhält es sich mit der Möglichkeit, einen digitalen Schlüssel über das Smartphone einzurichten. Die App „my Audi“ bot in unserem Testfahrzeug überschaubare Funktionalitäten, die sich im Kern auf das Übermitteln von Statusmeldungen zum Fahrzeug konzentrieren.

Fazit: Die Connectivity zeigt sich im Vergleich zum A6 mit reduzierter Funktionalität.

Auf der nächsten Seite: User Experience.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

Allein die Sonderausstattung der Mercedes A-Klasse schlägt mit rund 20.000 Euro zu Buche. Da erwarten wir Topleistungen in allen Disziplinen. Kann die…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Mit seinem futuristischen Design ist das Cockpit des Peugeot 2008 GT ein echter Blickfang. Leider hinken viele andere Aspekte, insbesondere die…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.