Komplettsystem ohne Boxen

Cambridge EVO 150 im Test

1.6.2022 von Stefan Schickedanz

Das Design ist immer noch eine kleine Revolution. Doch die Software des Evo 150 wurde seit dem Test des Evo 75 evolutionär verbessert. Zwei Gründe für einen Test.

ca. 2:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Cambridge EVO 150 im Test
PUNKT-SCHALLQUELLEN-WAHL: Der Koax-Regler für Quellen-Umschaltung und Lautstärkeregelung ist ein haptisches Vergnügen.
© Cambridge

Pro

  • Tolle Raumabbildung, Bedienung und Haptik
  • straffer Punch

Contra

Fazit

Audio-Klangurteil: 105 Punkte; Preis/Leistung: überragend; Audio-"Editor's Choice"

Für Petrol-Heads ist der Name Evo fest verbunden mit dem legendären Mitsubishi Lancer Evo. Der Autor hatte das Vergnügen, das ehemalige Europameister-Auto von Ruben Zeltner in einer Rallye-Schule mit Autobahntempo quer über Sandpisten zu jagen – ein unvergessliches Erlebnis. Allerdings darf man bei aller Performance nicht vergessen, dass es sich dabei rein optisch um eine ziemlich hässliche, gepimpte und geflügelte Familienkutsche handelt.

Bei Cambridge Audio hingegen steht Evo nicht nur für eine herausragende Performance und Vielseitigkeit, sondern auch für eine wirklich außergewöhnliche Ästhetik. Im Vergleich zum – mit auswechselbaren Seitenwangen veredeltem – Aluminium-Gehäuse, das außerdem über ein großes Farbdisplay verfügt, sehen die üblichen Amps der großen Mitbewerber aus Übersee ähnlich bieder und plump aus, wie eine Familienkutsche im 80er-Jahre-Retro-Design neben einem modernen Aston Martin aussehen würde.

Cambridge SX-80 jim Test

Standlautsprecher

Cambridge SX-80 im Test

Offenbar hat sich Cambridge beim Update der SX-Serie die Rolling Stones zum Vorbild genommen. Das Motto der SX-80 könnte „Paint it Black“ lauten.…

Kräftig und sparsam

Und damit man bei der nächsten Stromrechnung keine unliebsamen Überraschungen erlebt, verwendet Cambridge Audio einen besonders effizienten Elektroantrieb für die an zwei Paar solide Klemmen angeschlossenen Lautsprecher. Der kommt, ebenso wie die Motoren von Aston Martin, von einem routinierten Zulieferer – in dem Fall vom Schaltverstärker-Spezialisten Hypex.

Die Class-D-Verstärker-Module vom Typ Ncore produzieren zwar laut Labormessung 2 x 132 Watt Sinus. Doch wegen ihrer hohen Effizienz fällt dabei so wenig Hitze an, dass sich der Evo 150 in ein kompaktes und dabei höchst elegantes Gehäuse hüllen kann. Das beherbergt gleich noch einen potenten Netzwerk-Spieler, der auf der modernen StreamMagic-Plattform von Cambridge aufbaut.

Damit kann man Webradio hören, Streamingdienste wie Tidal oder Qobuz nutzen und von einem NAS streamen. Als Server kann man dabei zwischen UPnP und Roon wählen.

Cambridge EVO 150 im Test - App Screenshot
Cambridge hat die 2.8-Version der StreamMagic-App – unter Berücksichtigung von Nutzer- Feedback – erheblich optimiert. Android-User können nun die Streaming-Wiedergabe vom Sperrbildschirm aus steuern. Verbesserungen der über die App geladenen Firmware steigern die Kompatibilität des HDMI-ARC-Anschlusses mit unterschiedlichsten TV-Geräten.
© audio

Zur Verbindung mit dem Netzwerk stehen LAN und WLAN zur Auswahl. Der Evo 150 unterstützt AirPlay, Chromecast und Bluetooth. Damit lässt er sich extrem flexibel nutzen, während die Verbindung aus großflächigem Farbdisplay und Fernbedienung eine willkommene Alternative zur StreamMagic-App darstellt.

Auch die Bedienung am Gerät hebt sich aus dem Angebot hervor. Auf einer Achse mit dem großen, massiven Lautstärkeknopf sitzt ein geriffelter Ring aus blankem Metall zur Quellenwahl. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch ein haptisches Erlebnis – zumal in Zeiten steriler Touchscreens .

Cambridge EVO 150 im Test - Anschlüsse
VIELSEITIG: Die größere Anschluss-Vielfallt des Evo 150 gegenüber dem 75 schließt einen Phono- sowie einen XLR-Eingang ein.
© Cambridge

Was dem ganzen Konzept aber die Krone aufsetzt: Statt der üblichen, einfallslosen Rückmeldung rotieren die Lautstärkewerte und Quellenbezeichnungen auf dem von weitem ablesbaren Display wie die Kugeln in der Trommel eines Colts.

Unter den Quellen befindet sich beim Evo 150 auch ein Phono-MM-Eingang. Das unterscheidet ihn neben der Leistung, den zwei Paar Lautsprecher-Klemmen, dem XLR-Analog-Eingang und dem DAC ESS Sabre ES9018K2M vom kleineren Bruder Evo 75 (Test AUDIO 06/21).

Cambridge-AXR100D-Front

Receiver

Cambridge AXR100D im Test

Der schlichte, aber kraftvolle Receiver Cambridge AXR100D muss sich in unserem Testlabor beweisen. Dabei kommt er ganz schön ins Schwitzen.

Die Leistungsspritze um den Faktor 2 begünstigt natürlich die Flexibilität bei der Lautsprecher-Auswahl. Der Evo 150 machte selbst an der B&W 801 D4 eine gute Figur. Er lieferte an unterschiedlichsten Boxen einen satten Punch, einen konturierten Bass mit sehr gutem Tiefgang.

Außerdem brillierte der Brite durch punktgenaue Ortung und stabile Abbildung. Gerade auch das Raumgefühl einer großen Arena, das er bei Live-Aufnahmen wie David Gilmour „Live At Pompeii“ mit authentischem, impulsivem und fein aufgelöstem Applaus lieferte, unterstreicht die audiophilen Qualitäten des tonal ausgewogenen Amps. Kurzum: Ein Fest für Auge und Ohr.

Fazit

Wenn die Lockdowns etwas für sich hatten, dann die Besinnung auf ein schönes Zuhause. Mit seiner Form trägt der Evo dem Trend Rechnung wie wenige seiner Art. Und weil man beim Cocooning auch wieder genauer hinhört, erfüllt er auch klanglich höchste Ansprüche.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Devialet Expert 1000 Pro mit Remote

Streaming-Verstärker

Devialet Expert 1000 Pro im Test

Der Expert 1000 Pro von Devialet ist ein edler Vollverstärker, der für 27.900 Euro keine Wünsche offen lässt. Was bekommt man für sein Geld?

Sennheiser HDV 820 Front

Kopfhörerverstärker

Sennheiser HDV 820 im Test

Mit dem vollsymmetrischen Kopfhörerverstärker HDV 820 hat Sennheiser ein neues Vorzeigemodell im High-End-Segment. Erfüllt er die hohen Erwartungen?

Denon DCD-100 & DRA-100

Komplettanlage ohne Boxen

Denon DCD-100 & DRA-100 im Test

Die 100er-Serie von Denon glänzt im modernen Metall- und Glas-Look. Wir haben das Duo aus CD-Player DCD-100 und Vollverstärker DRA-100 getestet.

Naim Uniti Star

All-in-One-Playe

Naim Uniti Star im Test

Naim will im Unity Star das bewährte Klangideal mit moderner digitaler Signalverarbeitung vereinen. Ob das bei dem All-in-One-Player gelingt, zeigt…

Canor AI 2.10

Komplettsystem

Canor AI & CD 2.10 im Test

Canor kommt aus der Slowakei. Player und Verstärker sehen super aus und sind noch erschwinglich – traumhaft. Mehr dazu in unserem Test.