Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Standlautsprecher

Canton Chrono SL 586.2 im Test

Für rund 2.400 Euro offeriert Canton ein Paar Standboxen mit Keramikhochtöner. Doch können die Lautsprecher namens Chrono SL 586.2 klanglich überzeugen? Unser Test liefert die Antwort.

Canton Chrono SL 586.2

© Canton

​Der Chrono SL 586.2 DC Standlautsprecher ist bei Canton momentan für 1.199 Euro erhältlich.

Pro

  • ordentliche Tiefen
  • dynamischer Klang
  • sanfte und angenehme Auflösung im Hochton

Contra

  • benötigt etwas Zeit bei Raumauswahl, Aufstellung und Ausrichtung

Fazit

stereoplay-Testurteil: 79 Punkte; Preis/Leistung: überragend

Keramik ist eines der härtesten Materialien, aus denen man Lautsprechermembranen bauen kann, und war lange Zeit auch eins der teuersten. Nur in den Boxen der allerobersten Preisklasse fanden sich die weißlich schimmernde Konen und Kalotten wieder.

Canton setzt seit einigen Jahren ein Verfahren ein, mit dem sich solcher Hochtöner auch in bürgerlichen Preisklassen realisieren lässt, und mit der Chrono-SL-Serie steht eine solchermaßen bestückte Drei-Wege-Box in den Fachhandels-Hörräumen.

Canton Chrono SL

© Canton

Die Einzoll-Kalotte mit vorgesetzter, am Gitter befestigter Schalllinse und dem Ansatz des sich weit öffnenden Waveguides. Man erkennt die ebenfalls gefaltete Sicke und die graue Keramik-Membran.

Möglich wird das, indem eine eigentlich aus reinem Aluminium bestehende Kalottenmembran von beiden Seiten oxidiert wird. Bei diesem von Chemikern auch Eloxal-Verfahren genannten Vorgang wird eine Schichttiefe von bis zu 25% des ursprünglichen Metallsin Aluminiumoxid umgewandelt.

Diese auch Korund genannte Keramik besitzt akustisch deutlich günstigere Eigenschaften als das Leichtmetall selbst, insbesondere was Härte und Steifigkeit angeht, durch die Kombination aus harter Oberfläche und relativ gesehen weicher Alu-Innenlage werden zudem Resonanzen hervorragend unterdrückt.

Mehr lesen

Canton Chrono 70 im Test
Standbox

Die Canton Chrono 70 bekam im Zuge eines Updates Konus-Membranen aus Titanium. Hilft das für noch mehr Glanz? Lesen Sie hierzu unseren Test.

Technik der Canton Chrono-SL-Serie

Damit die harte Membran nicht zu unerwünschten Bündelungseffekten neigt, verbreitet eine ausgeklügelte Kombination aus Gitter, Waveguide und Schalllinse den Abstrahlwinkel im oberen Bereich und begrenzt ihn im unteren.

Unter 3000 Hz übernimmt ein reinrassiger Aluminium-Mitteltöner mit doppelt gefalteter Sicke, der aus Phasengründen oberhalb der Kalotte plaziert wurde. 

Canton SL Mitteltöner

© Canton

Der Mitteltöner mit kleiner Spule, und trichterförmiger Alu-Konusmembran.

Unter 300 Hz wiederum spielt ein Pärchen Alu-bestückter Bässe, die dasselbe Außenmaß von 16 Zentimeter aufweisen wie der Mitteltöner, sowie ein Downfire ausgerichtetes Reflexrohr auf einen Sockelkanal, mit dem konstante akustische Ankopplung an das Außenvolumen gegeben ist, unabhängig davon, ob die Box auf Teppich, Parkett oder Steinboden steht.

Lesetipp: Digitales Musikarchiv anlegen - so geht's

Praxistest

Auch im Hörraum gab sie sich auffallend unbeeindruckt von der Positionierung und legte sowohl wandnah als auch frei aufgestellt mit einem knackig-tiefen Bass los. Der bei Mark Knopflers „El Macho“ sogar eine beeindruckende, fast dominante Souveränität an den Tage legte, als spielte hier eine mit deutlich mehr Membranfläche ausgestattete Box.

Die Stimme positionierte sie wie festgenagelt ins Panorama, der Meister schwebte sogar über der Stereobasis, kam dem sichtlich beeindruckten Hörer aber zuweilen auch nahe wie ein Rockstar in einem Club-Konzert ohne Security-Graben.

Mehr lesen

Canton Smart A45 im Test
Aktivlautsprecher

Ein Lautsprecher ist ein dummer Diener. Stimmt nicht: Canton zeigt mit der Smart A45 wie viel Intelligenz, wie viel Spielfreude, wie viel Vielfalt ein…

Klassische Aufnahmen mit deutlich mehr Raum kam das etwas gelegener, Dvoraks „Agnus Dei“ aus dem Requiem (RCO Live) baute einen großen, kirchenähnlichen Raum für die Tenorstimme von Klaus Florian Voigt auf, der hier nicht kindlich, sondern aus den mittleren Registern kräftiger erklang als sonst.

Fazit

Überhaupt gab sich die Canton im Raum etwas mittenpräsenter, ohne aber die besonders zart und feinziseliert aufgelösten Höhen zu vernachlässigen. Viel Dynamik auf der Aufnahme kam ihr entgegen, so die Percussions/Holzblasexperimente des Native Future Projekts, das hier mit schier unglaublicher Energie und etwas übertriebenen Trommelschlägen intoniert wurde. Canton beweist mal wieder die hohe Qualität des Keramikhochtöners, hier in Kombination mit einer klanglich sehr erwachsenen Standbox.

Mehr zum Thema

Canton A45 Standlautsprecher
Standbox

Canton bringt mit der A45 eine Jubiläums-Standbox voller Keramik-Chassis. Lesen Sie, ob die 3000-Euro-Box im Test überzeugen kann und den Kauf wert…
Lautsprecher
Standlautsprecher

Die Standbox Technics SB-G90 orientiert sich technisch am Referenzlautsprecher SB-R1. Kann der High-Tech-Koax im Test auch beim Klang mithalten?
Canton GLE 496.2 BT Front
Bluetooth-Aktivlautsprecher

Canton bringt mit der GLE 496.2 BT einen Bluetooth-Standlautsprecher, der sich dank etlichen Anschlüssen perfekt in das Heimkino integrieren lässt.
Heco Celan Revolution 7
Standlautsprecher

Die Heco Celan Revolution 7 ist eine 118 cm hohe Standbox, die Verstand und Gefühl anspricht und dabei preislich die Bodenhaftung nicht verliert.
Indiana Line Tesi 561 GE
Standbox

Beim Test der Indiana Line Tesi 561 und Tesi 661 zeigt sich: Diese Standlautsprecher sind ihr Geld mehr als wert und bieten tollen Klang.