Kompaktlautsprecher

Canton GLE 30 im Test

22.2.2022 von Marius Dittert

Die GLE-Serie ist Cantons bestverkaufte Boxenreihe. Damit das auch so bleibt, haben die Hessen die Modellpalette überarbeitet. Im Test: der größere Kompaktlautsprecher Canton GLE 30.

ca. 2:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
GLE_30_schwarz_frontal_AB_2021
Der 174-mm-Tief-/Mitteltöner arbeitet mit einer Titanium-Alu-Membran.
© Canton

Pro

  • Detailreichtum
  • sehr saubere Verarbeitung
  • auch für ältere/schwächere Amps

Contra

Fazit

Das stereoplay-Gesamturteil: 67 Punkte; Preis/Leistung: sehr gut

Die GLE-Serie ist für Canton so etwas wie die Golf-Baureihe für VW: Ein Bestseller, der eine breite Käuferschicht erreicht und für hohe Stückzahlen sorgt. Dementsprechende Anstrengungen unternahmen die Weilroder, um die preismoderate Range, die für Stereo- und Mehrkanal-Fans gleichermaßen interessant ist, nach der nunmehr fünften Modellpflege erneut erfolgreich ins Rennen zu schicken.

Während aber VW mit dem achten Golf-Update an einem Endpunkt angelangt ist (und nunmehr mit der Systemumstellung auf die vollelektrische ID-Modellreihe kämpft), können sich Canton-Chefentwickler Frank Göbl und sein Team für die GLE-Neuausgaben auf den Feinschliff bewährter Technik konzentrieren. Was das bringt, schauen wir uns anhand der kompakten Zwei-Wege-Bassreflexbox GLE 30 einmal näher an.

Canton-GLE-30
Für die neue GLE-Serie packt Canton viel Technik in günstige, aber solide Gehäuse.
© Canton

Treiber aus teureren Serien

Für die aktuelle GLE-Line hat Canton das Rad nicht neu erfunden. Vielmehr haben die Hessen das gemacht, was man immer macht, wenn sich Themen bestens bewährt haben: einen Transfer von oben nach unten. Im Klartext: Die Bässe und Tief-Mitteltöner der neuen GLE-Produktreihe – und damit auch der 17,4-Zentimeter-Treiber der hier vorgestellten GLE 30 – sind ab sofort den teureren Vento- und Chrono-Serien entliehen und dementsprechend verbessert.

Canton umrandet die silberfarbenen Double-Cone-Membrane aus Titanium und Alu mit dreifach gefalteten Wave-Sicken, die man in Weilrod ursprünglich für Subwoofer entwickelt hatte.Sie sorgen auch bei größeren Hüben für ein ausgewogenes Zugkräfteverhältnis nach innen und nach außen, was dazu führt, dass der Magnet-Antrieb schön linear arbeiten kann. Damit viel Druck beim Zuhörer ankommt, steckt die genannte Treibereinheit in einem stabilen Korb aus Glaskugel-bedämpftem Polycarbonat.

Hochwertige Teminals

Der Tief-/Mitteltöner mit der optisch durchgängigen Membran ist sicher die wichtigste Änderung gegenüber den Vorgängermodellen. In puncto Design sorgt er auf der seidenmatt lackierten Schallwand für einen modernen und schön cleanen Eindruck.

Dazu passen die Stoffabdeckungen, die an den Ecken jetzt abgerundet sind und sich mittels Magneten einfach befestigen lassen. Den sehr wertigen Eindruck der GLE 30 runden die vergoldeten und massiven Single-Wiring-Schraubklemmen perfekt ab. An ihnen finden sogar Kabel mit einem Querschnitt von zehn Millimetern Platz.

GLE_30_schwarz_Detail-Hocht-ner_2021-jpg-1-
Aufgrund der höheren Steife gegenüber der bisherigen, die nur aus Alu bestand, bricht der neue Konus später auf und verfügt über mehr Bandbreite.
© Canton

Souveräner Höreindruck

Für den Hörtest nutzen die Tester aber keinen „Schlauch“, sondern das Koaxkabel Cantonlink 400. Zuspieler waren der bewährte Vollverstärker Yamaha A-S 1200 und der hochneutrale SACD-Player Technics SL-G700. Bereits nach wenigen Musikstücken verschiedener Genres war klar, dass die Kompaktbox von Canton ein erstaunlich souverän auftretender Kandidat ist, der sehr sauber, detailreich und absolut „trocken“-präzise klang. Hinzu kam eine für die Preisklasse ziemlich beeindruckende Raumabbildung und Durchhörbarkeit.

Klang eine Aufnahme aber mal etwas dünn, wie etwa das Heaven-17-Album „The Luxury Gap“, dann hörte man das über die GLE 30 auch. Die Canton spielte insgesamt näher auf den Hörer als die Quadral Signum 20 , die übrigens auch etwas tiefer ging. Dafür klang die teurere Canton unterm Strich noch souveräner und verblüffte mit erstaunlichen Pegelreserven und der bemerkenswerten Fähigkeit, Basslinien aus komplex-dichten Passagen sauber herauszuarbeiten. Kurzum: So tritt ein weiterer Bestseller auf!

Fazit

Die pieksauber verarbeitete und eher direkt spielende GLE 30 klingt sehr erwachsen und pegelfest. Hinzu kommen tolle Räumlichkeit und Detailreichtum. Ihr Bass geht nicht allzu tief, verkneift sich aber größere Übertreibungen.

Canton Townus 90 im Test

Dreiwege-Bassreflex-Standbox

Canton Townus 90 im Test: Urbaner Lifestyle

Die Townus 90 ist das Spitzenmodell einer neuen Boxenserie von Canton. Sie richtet sich an Stereo- und Heimkino-Fans und will mit ihrem zeitlosen Chic…

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Aufmacher-Mission-30388-1-

Kompaktlautsprecher

Mission QX2 MKII im Test

Die Mission QX2 MKII ist ein Meister mit echtem Ringradiator und erstaunlichem Finish. Mit 550 Euro ein echter Aufschlag im Bereich der Kompaktboxen.

Dali-Oberon-9-black-1-

Standlautsprecher

Dali Oberon 9 im Test

Gewichtig, groß und mit ordentlich Membranfläche will die Dali Oberon 9 für 1800 Euro pro Paar klanglich überzeugen. Zeigt der Aufwand Wirkung?

Magnat Signature 707

Standlautsprecher

Magnat Signature 707 im Test

Ist das die Renaissance der 4-Wege-Box? Können zwei Hochtöner im Tandem harmonisch spielen? Die Antwort ist: Ja!

Techniks-SL-100C-Lifestyle-1-

Plattenspieler

Der Technics SL-100C im Test

Der neue Technics SL-100C kommt ohne DJ-Kult aus. Eine schöne Sache für alle, die zu vielen Knöpfen und Reglern misstrauen. Aber klingt er auch?

Q-Acoustics-Concept-30_lifestyle1-1-

Kompaktlautsprecher

Q Acoustics Concept 30 im Test

Die Concept 30 von Q Acoustics erzielt ein erstklassiges Klangpanorama. Ein echter Künstler mit Kraft, aber ohne Effekthascherei.