Connectivity in der Kompaktklasse

Connectivity

Die Möglichkeiten zur Ver­netzung sind im Ford Focus ganz ordentlich. So gibt es eine eSIM, Bluetooth, WLAN, WLAN­-Hotspot sowie zwei USB-­A­-Anschlüsse zu entdecken.

Der Slogan „App Link“ lässt allerdings mehr erwarten, als der Focus tatsächlich bietet. Unter dem Menüpunkt „Mobile Apps“ zeigt der Focus nur eini­ge wenige Apps an, die zudem auf dem mit dem Fahrzeug ver­bundenen Smartphone des Nutzers installiert sein müssen. 

In den Focus­-Modellen der Ausstattungslinie Titanium werden kompatible Smart­phones serienmäßig drahtlos nach Qi­-Standard mit Strom versorgt. Die Freisprechquali­tät beim Telefonieren war gut, und SMS­-Nachrichten liest der Ford dem Fahrer sogar vor. 

Eine Nullnummer gibt es jedoch aus der Produktivitätsabteilung zu vermelden, während die Ford­-Pass­-App einen recht guten Ausstattungsumfang besitzt. Leider funktioniert in der Praxis nicht alles so reibungslos. So kamen etwa manche vom Smartphone ans Auto gesendeten Navigations­ziele nicht im Fahrzeug an. 

Fazit: Basisfunktionen reichen heute nicht mehr aus. 

Auf der nächsten Seite: User Experience.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.