Connectivity in der Kompaktklasse

Connectivity

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Der Mazda 3 Selection Skyacitv-­X Hybrid ist gewiss kein schlechtes Auto, er tritt adrett auf, unter seiner Haube steckt ein innovativer Antrieb, sein Innenraum wirkt klassenübergreifend sehr hochwertig, und der Wagen bleibt voll ausgestattet noch bezahlbar.

Aber er ist ein Auto, wie es einmal war: auf sich fixiert, mit allen Funktionen on board, und ohne Anbindung an die Generation Smartphone. LTE, 5G, Car2X? Fehlanzeige. WLAN­-Hotspot? Ebenso. 

Dann gibt es vielleicht eine Smartphone­-App, über die der Fahrer das Auto öffnen, die Klimaanlage einschalten oder den Standort abrufen kann? Alles nicht vorhanden. Auch die Telefonie konzen­triert sich auf das, was Tele­fonie einmal war: anrufen und angerufen werden, aber ganz ohne Wählscheibe. 

SMS kann der Mazda noch anzeigen und vorlesen, aber nach Diktat schon mangels Diktierfunktion nicht mehr versenden. Und alles, was eine App können könnte, kann der Mazda – nicht. 

Fazit: Modern war gestern.

Auf der nächsten Seite: User Experience.

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.