Connectivity in der Kompaktklasse

User Experience

Wie beschreiben wir nur den arg gescholtenen Mazda? Wie einen Fernseher, der auf einen Smart­-TV trifft. Er hat zwar alle Sender an Bord (hier Navigation, Telefonie, Display), bietet gute Bildqualität und ansprechenden Ton, findet aber nicht den Weg zu Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime oder Online­spielen (hier die Smartphone­-App Live Traffic). 

Damit stellt er den Fahrer zwar vor keine große Herausforderung, macht aber auch keine Lust auf mehr und koppelt seinen Nutzer von der digitalisierten Welt ab. Solide ja, zeitgemäß nein.

Fazit: Wenig Komplexität, wenig Funktionalität. 

connect-Testurteil: mangelhaft (211 von 500 Punkten)

Übersicht: Die 11 Kompakten im grossen Connectivity-Test

Mehr zum Thema

Spitzensportler im digitalen Zeitalter

Das „Porsche Communication Management“ im Porsche 911 kann mit toller Benutzeroberfläche und sehr guter Navigation überzeugen.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid hat sich zeitgemäß weiterentwickelt. Er erhält diverse Live-Dienste und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.