Car Connectivity

Mercedes EQC 400 4MATIC im Test: Connectivity

Für die Connectivity-Funktionalitäten konnte sich der EQC die Note „gut“ sichern.

Die MBUX im EQC bringt grundsätzlich ein LTE-Modem mit E-SIM mit und macht damit die „Mercedes me connect“-Dienste zugänglich. Die wichtigsten Dienste sind in den ersten drei Jahren kostenlos und können später im Mercedes-me-Portal kostenpflichtig verlängert werden. 

© Screenshot: connect

Über die Mercedes-me-ID kann der Nutzer im EQC persönliche Präferenzen und Einstellungen definieren und verwalten. Ganz so, wie er es von seinem Smartphone her gewohnt ist.

Die Connectivity-Ausstattung des Testwagens lässt keinen Wunsch offen. Bluetooth, WLAN, WLAN-Hotspot und NFC decken alle wichtigen Standards ab. 

Letzteres ist dank der „Multifunktions-Telefonie“ (583 Euro) an Bord, die eine Ablage für das induktive Laden von Smartphones mitbringt und die Kopplung mit der Außenantenne ermöglicht. Auch die Freisprechfunktion überzeugt.

© Screenshot: connect

Apple CarPlay sowie Android Auto lassen sich problemlos einbinden. Allerdings funktionieren die Dienste ausschließlich über eine kabelgebunde Verbindung zum Smartphone

Smartphones können  mit dem „Smartphone Integrationspaket“ ebenfalls Kontakt zur MBUX knüpfen. Dafür gibt es direkt an der Ablage für das Smartphone eine USB-C-Buchse, und  in der Mittelarmlehne gibt es zwei weitere USB-C-Anschlüsse für die Medienwiedergabe und für Ladevorgänge.

Der EQC nutzt sie für Android Auto und Apple Carplay. Allerdings lässt sich nur die Apple-Variante bequem über das Touchpad bedienen. Android-Besitzer müssen dazu den Touchscreen verwenden. 

Im Hauptmenü unter „Mercedes me & Apps“ sind alle Dienste und Services zu finden. Außerdem gibt es dort einen Web-Browser zu entdecken. Was wir beim EQC vermisst haben: die E-Mail- und Kalender-Funktion, die in unserem Testwagen nicht aktiviert war. 

© Screenshot & Montage: connect

In der App Mercedes me gibt es zahlreiche Dienste für die Remote-Steuerung.

Schade, denn optional ist „In Car Office“ als Dienst verfügbar, der genau diese Funktionen ins Auto bringt. Ihr Fehlen kostet den Stromer Punkte, denn was im Testzeitraum nicht verfügbar ist, können wir leider nicht bewerten. 

Mithilfe der App „Mercedes me“ kann man den EQC beispielsweise  ver- und entriegeln oder die Klimatisierung vorkonditionieren. Ziele lassen sich sehr einfach an die MBUX senden. Komplettiert wird der Funktionsumfang von intermodalem Routing. Für das Gesamtpaket in der Disziplin „Connectivity“ geben wir dem EQC die Note „gut“ .

Mehr zum Thema

Car connect

BMW war bei der Vernetzung von Fahrzeugen viele Jahre lang führend, doch mittlerweile haben andere Hersteller mit großen Schritten aufgeholt. Wir…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der neue Audi Q3 Sportback bietet ein umfangreiches Vernetzungsangebot. Seine Entwickler haben ihm gute Gene aus den übergeordneten Serien mitgegeben.
Connectivity in der Kompaktklasse

Allein die Sonderausstattung der Mercedes A-Klasse schlägt mit rund 20.000 Euro zu Buche. Da erwarten wir Topleistungen in allen Disziplinen. Kann die…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Mit seinem futuristischen Design ist das Cockpit des Peugeot 2008 GT ein echter Blickfang. Leider hinken viele andere Aspekte, insbesondere die…