Car Connectivity

Mercedes EQC 400 4MATIC im Test: User Experience

Die Experten von umlaut bewerteten die User Experience insgesamt mit der Note „gut“.

In modernen Fahrzeugen wie dem Mercedes EQC spielt das Nutzererlebnis, also die User Experience eine große Rolle. Gemeinsam mit unserem Partner umlaut haben wir auch den EQC in dieser Disziplin ausführlich getestet. 

Insgesamt lässt sich vorwegnehmen, dass der Stromer auch hier ein gutes Bild abgegeben hat. Die korrespondierende Mercedes-me-App bietet viele anschauliche Details zum abgestellten Fahrzeug. Remotesteuerungen wie das Ver- und Entriegeln des Autos funktionierten schnell, sicher und unkompliziert. 

Auch die Routenführung arbeitet aus Sicht der Experten sehr genau und im Abgleich mit Google Maps sehr präzise im Hinblick auf die kalkulierten Fahrzeiten. Die Parkplatzsuche gestaltete sich zudem übersichtlich und intuitiv. 

© Screenshot & Montage: connect

Die Remotesteuerungen wurden zügig vom Smartphone ins Fahrzeug übertragen.

Das Sprachdialogsystem wurde ebenfalls positiv herausgestellt. Befehle wurden von der MBUX gut erkannt und zügig in Aktionen umgesetzt. Bemängelt wurde jedoch der Umstand, dass das Sprachdialogsystem nur bedingt Befehle für die Fahrzeugsteuerung bereithält.

Beim Test der SOS-Hotline konnte diese mit detaillierten Informationen zum Fahrzeuginnenraum, wie etwa Anzahl der Personen im Fahrzeug, punkten. Im Bereich des Pannenmanagements mussten die Kollegen allerdings eine längere Wartezeit in Kauf nehmen, dazu gesellte sich eine unübersichtliche Vorauswahl. 

Mehr lesen

Car Connectivity

Ab 1. Oktober können Telekom-Kunden über den OBD-2-Adapter Car Connect aus dem Auto heraus Smart-Home-Funktionen wie Licht und Heizung steuern.

Ein weiterer Kritikpunkt der Tester lag in der kabelgebundenen Smartphone-Anbindung zur Nutzung von Apple CarPlay und Android Auto. Im Bereich der First und Last Mile übergibt die Mercedes-me-App die Navigation an Google-Maps (bei Nutzung eines Android Smartphones) beziehungsweise an Appel Karte (bei  Nutzung eines iPhones). 

Stimmiger wäre es allerdings, wenn man durchgängig Mercedes me nutzen könnte. Verwundert waren die Experten über den Umstand, dass der hochwertige Testwagen eine Alarmanlage vermissen ließ. Für ein Fahrzeug dieser Preiskategorie ungewöhnlich.

Mehr zum Thema

Car connect

BMW war bei der Vernetzung von Fahrzeugen viele Jahre lang führend, doch mittlerweile haben andere Hersteller mit großen Schritten aufgeholt. Wir…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der neue Audi Q3 Sportback bietet ein umfangreiches Vernetzungsangebot. Seine Entwickler haben ihm gute Gene aus den übergeordneten Serien mitgegeben.
Connectivity in der Kompaktklasse

Allein die Sonderausstattung der Mercedes A-Klasse schlägt mit rund 20.000 Euro zu Buche. Da erwarten wir Topleistungen in allen Disziplinen. Kann die…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Mit seinem futuristischen Design ist das Cockpit des Peugeot 2008 GT ein echter Blickfang. Leider hinken viele andere Aspekte, insbesondere die…