Testbericht

Riesige Ausstattung

12.2.2009 von Redaktion connect und Markus Eckstein

ca. 1:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Nokia 5800 XpressMusic
  2. Größe, Verarbeitung, Display
  3. Riesige Ausstattung
  4. Die Touch-Bedienung
  5. Der Rocker
  6. Videoplayer und Kamera
  7. Messwerte und Fazit
  8. Datenblatt
  9. Wertung
Screenshot Nokia 5800 XpressMusic
wählt man die kontaktleiste für den startbildschirm ...
© Archiv

Wie günstig das 5800 Xpress Music tatsächlich ist, zeigt der Blick ins Menü. Denn Nokia spendiert eine mächtige Ausstattung, die der von teuren N-Serie-Modellen in nichts nachsteht. Zu den Highlights gehört natürlich der Musicplayer (siehe Kapitel "Der Rocker").

Ein weiteres Glanzlicht ist der integrierte A-GPS-Empfänger, der im Test innerhalb weniger Sekunden die aktuelle Position feststellte. Nokia hat wie üblich die eigene Navigationsanwendung Maps in der Version 2.0 vorinstalliert.

Das Programm selbst sowie das Kartenmaterial sind kostenlos. Die aktive Führung mit Sprachansagen, Pfeil- oder Kartendarstellung muss allerdings als Dienst zugebucht werden. Im Lieferzustand kann man Routen berechnen lassen, die eigene Position auf der Karte verfolgen sowie Adressen und beispielsweise Restaurants suchen.

Kalender, Kontakte, Nachrichten

Screenshot Nokia 5800 XpressMusic
... erscheinen vier vordefinierte kontakte samt liste mit den letzten anrufen und nachrichten
© Archiv

Die Termin- und Kontaktverwaltung sowie die Nachrichtenfunktionen sind umfangreich und entsprechen denen anderer S60-Geräten. So lassen sich jedem Kontakt mehr als genügend Telefonnumern und Adressen zuweisen, die Synchronisation mit Outlook klappt ordentlich, selbst Notizfelder werden bei Kontakten übertragen.

Den meisten Anwendern wird das genügen, wer allerdings Microsoft Outlook mit allen Details auf dem Handy haben will, ist mit einem Windows-Mobile-Gerät auf der sicheren Seite.

Für die Anbindung an einen Exchange-Server gibt's eine kostenlose Zusatzanwendung. Auch Nokia bietet einen direkten Link auf ein Angebot an Software. Der versteckt sich im Menü unter dem etwas unglücklichen Titel "Download" und bietet auch deutlich weniger Auswahl und Komfort als Apples AppStore oder der Android Market beim G1.

Hier finden sich vor allem praktische Anwendungen wie kostenlose Reader für PDF- und Office-Dokumente oder ein ZIP-Programm zur Datenkompression.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nokia Lumia 720

Testbericht

Nokia Lumia 720 im Test

71,8%

Das Lumia 720 ergänzt die inzwischen fünf Geräte umfassende Lumia-Palette im Mittelfeld und stellt dabei sogar ein Highlight dar, wie der Test zeigt.

Nokia Lumia 1020

Testbericht

Nokia Lumia 1020 im Test

76,2%

Nokias neues Superphone: Das Lumia 1020 kommt in knalligen Farben, mit extravagantem Design und überzeugt im Test mit einer Kamera der Spitzenklasse.

Nokia Lumia 625

Testbericht

Nokia Lumia 625 im Test

71,0%

Das Nokia Lumia 625 ist mit guten 404 Punkten im Test und einer Preisempfehlung von 299 Euro wahrlich nicht teuer bezahlt.

Nokia XL

Testbericht

Nokia XL im Hands-on-Test

Das günstige 5-Zoll-Smartphone Nokia XL zeigte sich bei der Vorstellung auf dem MWC hervorragend verarbeitet. Die Sofware-Plattform konnte dagegen…

Nokia Lumia 630

Testbericht

Nokia Lumia 630 im Test

72,6%

Ein Nokia Lumia, das vom Start weg nur 159 Euro kostet, ist schon eine kleine Sensation. Stimmt die Qualität des neuen Nokia Lumia 630 trotzdem?