Mittelklasse-Smartphones

Samsung Galaxy A6 (2018) und A6+ (2018) im Test

Top-Technik zum fairen Preis: Samsungs beliebte Modelle der A-Baureihe galten bislang in der Smartphone-Mittelklasse als echte Gradmesser. Die neuen Galaxys A6 und A6+ möchten mit einem starken Auftritt im Test zeigen, dass das auch so bleiben wird.

Samsung Galaxy A6 (2018)

© Samsung

Samsung Galaxy A6 (2018)

Pro

  • top verarbeitetes Metallgehäuse
  • kontrastreiches OLED-Display im Format 18,5:9
  • Dual-SIM und Micro-SD-Speicher
  • guter Laborauftritt
  • Full-HD+-Auflösung (Galaxy A6+)
  • solide Haupt- und Frontkamera (Galaxy A6+)
  • überdurchschnittliche Selfie-Kamera mit dreistufigem LED-Blitz (Galaxy A6)

Contra

  • nicht staub- und wasserdicht
  • kein WLAN-ac
  • nur Micro-USB
  • kein Schnellladen
  • relativ schwer (Galaxy A6+)
  • Displayauflösung (Galaxy A6)

Fazit

connect Testurteil: gut (Galaxy A6+: 401 von 500 Punkten; Galaxy A6: 390 von 500 Punkten)
80,2%

Wenn beim Phone-Kauf die Vernunft siegt, kommt unweigerlich auch Samsungs Galaxy-A-Klasse in die engere Wahl. Aus dem einfachen Grund, weil Technik, Qualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis fast schon traditionell überzeugen. So wie im Vorjahr beim A5 und A3.

Die nächste Generation tritt also in große Fußstapfen. Davon lassen sich weder das A6+ noch das A6 einschüchtern: Das neue Design wirkt gewohnt edel, kommt aber moderner, jünger daher. Kein Wunder: Die größeren, in die Länge gezogenen Displays liegen voll im Trend. Neben der mattschwarzen Ausführung stehen Varianten in Gold und – mal was anderes – in einem hellen Violett- Blau („Lavendel“) zur Wahl.

Die Displays legen zu

In der Bildschirmdiagonalen misst das griffigere A6 respektable 14,2 Zentimeter. Die 190 Gramm schwere Plus-Variante kommt gar auf 15,2 Zentimeter. Mit ihrem Seitenverhältnis von 18,5:9 decken beide Anzeigen circa 83 Prozent der Vorderseiten ab. Die Ränder an der Längsseite fallen denn auch extrem schmal aus.

Im internen Schaukampf sieht der OLED-Bildschirm des A6+ besser aus. In der Lichtausbeute stehen hier sehr gute 440 cd/m2 in den Messprotokollen. Der kleine Bruder gibt sich dagegen mit 362 cd/m2 zufrieden. Bei den Auflösungen ergibt sich das gleiche Bild: Das Display des A6+ liegt mit 1080 x 2220 statt 720 x 1480 Pixeln (A6) klar vorne. Als praxistauglich geht aber auch der kleinere Bildschirm ohne Weiteres durch: Kontraste, Farbbrillanz und Blickwinkelstabilität gefielen bei beiden Modellen.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Wieder Metall statt Glas

Zuletzt baute die A-Klasse verstärkt auf Glas als Gehäusematerial. Die A6-Varianten stecken stattdessen in tadellos verarbeiteten, ultrarobusten Unibody-Metallgehäusen. Die sichtbaren Antennenelemente sind genauso perfekt in die glatte Rückseite integriert wie die vordere Schutzglasoberfläche in den Aluminiumrahmen. Abgerundete Kanten erhöhen die Stabilität. Damit dürften die A6-Modelle Alltagsmissgeschicke wie Stöße oder Herunterfallen besser überstehen als Geräte mit Glasrückseite. Im Unterschied zum A5 (2017) und A3 (2017) fehlen hier aber die IP-Zertifizierungen, sodass beide A6-Modelle nicht als wasser- und staubdicht durchgehen.

Die ebenfalls angesagten biometrischen Entsperrverfahren sind vorhanden. Auf der Rückseite, unmittelbar unter der Hauptkamera, finden sich die schnell und zuverlässig arbeitenden Fingerprintsensoren. Wahlweise gibt das Duo den Startbildschirm auch über die weniger sichere Gesichtserkennung frei. Auf einen zusätzlichen Iris-Scanner verzichten beide.

(Alt-)Bekannte Systemchips

Der im A6 eingebaute, hauseigene Systemchip, ein Exynos 7870, treibt bereits das A3 (2017) an. Das A6+ verdankt seine meist geringfügig besseren Benchmarkwerte einem Qualcomm Snapdragon 450, der beispielsweise auch das Motorola Moto G6 auf Trab hält. Performance-Höchstleistungen darf man hier von keinem der beiden Achtkern- Prozessoren erwarten. In den für Spiele relevanten 3DMark-Tests kann sich die Grafikeinheit (GPU) Adreno 506 des Qualcommm-Chips deutlicher von der Exynos-GPU des A6 absetzen.

Die Hardware und die Experience-9.0-Oberfläche mit Android 8.0 Oreo als Unterbau harmonierten in beiden Fällen hervorragend: Die Bedienung lief rund. Apps starteten ohne merkliche Verzögerungen. Mit 3 GB Arbeitsspeicher und rund 22 GB für eigene Daten und Anwendungen bieten beide Akteure eine standesgemäße Speicherbestückung.

Samsung Galaxy A6 Screens

© Samsung / Screenshot: connect

Beide Galaxy-A6-Modelle können mit Micro-SD-Speicher und zwei Nano-SIMs umgehen. Der „Sichere Ordner“ schützt ausgewählte Apps und Dateien beispielsweise via Zusatz-PIN.

Drei Kartensteckplätze

Wer eine Micro-SD-Speicherkarte einsteckt, kann trotzdem zwei Mobilfunkkarten nutzen. Dabei bucht sich jeweils nur eine Nano-SIM ins 4GNetz ein. Diese Karte kann man dann auch für Telefonate in höherer Sprachqualität verwenden (VoLTE). Wie bei Dual-SIM-fähigen Phones üblich, teilen sich beide Mobilfunkkarten im Gerät eine Sende/Empfangs-Einheit.

Lücken in der Connectivity

Beide A6-Neuheiten drücken in den Mobilfunknetzen mit LTE der Kategorie 6 und HSPA+ ordentlich aufs Tempo. Damit sind im Downlink Maximaldatenraten von 300 Mbit/s (4G) und 42 Mbit/s (3G) erreichbar. Für die Funkkommunikation stehen zudem Bluetooth 4.2 und NFC bereit. Den High-Speed-Datentausch in Heimnetzwerken bremst aber die fehlende WLAN-ac-Unterstützung aus. Ebenfalls außen vor bleibt ein zeitgemäßer USB-C-Anschluss. Schade, das A5 und das A3 hatten beide Features noch an Bord. An der Headset-Klinke hält Samsung aber ebenso fest wie an der UKW-Radio-App.

Samsung Galaxy A6 Kamera

© Samsung / Screenshot: connect

Ein dreistufiges LED-Blitzlicht und das weiß beleuchtete Display verbessern die Bildqualität der Selfies in dunklerer Umgebung. Bei Bedarf speichern Haupt- und Frontkamera beider A6-Modelle die Aufnahmen auch im Format des Displays (18,5:9).

Respektable Kameras

Unter guten Lichtbedingungen gelingen sowohl mit der Dual-Kamera des A6+ als auch mit der A6-Kamera ansprechende Urlaubserinnerungen. Vor allem die Hauptmotive glänzten mit knackiger Schärfe. Die kräftigen Farben gefielen ebenfalls – besonders beim Galaxy A6+. Bei der Abbildung von Nebensächlichkeiten an den Bildrändern und im Hintergrund oder generell auch bei schwierigeren Aufnahmesituationen stoßen viele Mittelklasse-Smartphones früh an ihre Grenzen. Das trifft auch auf unser Duo mal etwas mehr (A6), mal etwas weniger (A6+) zu. In den Labortests konnte sich die Hauptkamera im A6+ unter anderem mit höherer Farbtreue vom A6 und auch vom A5 (2017) leicht absetzen.

Vom Mittelmaß deutlicher abheben konnten sich die beiden relativ hochauflösenden Selfie-Kameras mit ihrem dreistufig regelbaren LED-Licht und anderen Extras wie dem Selfie-Fokus. Die Testporträts waren in den meisten Fällen gut ausgeleuchtet und detailliert. Das gilt auch in dunklerer Umgebung – vorausgesetzt, man erhellt die Motive mit der richtig gewählten Blitzintensität.

Samsung Experience 9.0

© Samsung / Screenshot: connect

Samsung Experience 9.0: Die erweiterte, effiziente Suchfunktion durchforstet Apps und Dateien. Die Listenansicht erleichtert den Wechsel zwischen den aktiven Apps.

Gutes Zeugnis im Labor

Ob die Akkus trotz größerer Displays praxisgerecht dimensioniert sind, zeigen die Ausdauerwerte unseres Testlabs. Das Galaxy A6+ kommt​ mit 8:41 Stunden locker durch den Tag. Die kompaktere Variante liegt mit einer geringeren Akkukapazität von 3000 mAh knapp unter der obligatorischen Acht-Stundenmarke, was ebenfalls noch in Ordnung geht. Aufenthalte an der Steckdose dauern allerdings: Bereits die magere Ausgangsleistung (7,75 Watt) der beigelegten Netzadapter eignet sich nicht für schnelleres Aufladen. In den Funk- und den Akustikmessungen zeigte das Duo durchweg gute Leistungen. Nur die Unterdrückung von Nebengeräuschen in Senderichtung hätte etwas besser sein können.​

Fazit: Allemal gut genug

Samsungs 2018er-A-Klasse abschließend zu bewerten, fällt gar nicht so leicht. Größere Hochkant-Displays, leistungsfähigere Frontkameras, Dual-SIM und robuste Metallgehäuse stehen für Fortschritt. Der Verzicht auf WLAN-ac, USB-C und die Schnellladefunktion des A5 (2017) passen nicht ins Bild. In der Endabrechnung treten die im Labor grundsoliden, toll verarbeiteten A6-Varianten im Vergleich zu den Vorgängern mehr oder weniger auf der Stelle. Anders ausgedrückt: A6 und A6+ halten das hohe Niveau. Mit Galaxy A8​ und Galaxy A5 (2017) hat Samsung in der Mittelklasse zudem zwei weitere heiße Eisen im Feuer.​

Mehr zum Thema

Samsung Galaxy J3 (2017) Duos
Günstiges Smartphone

76,4%
Das Galaxy J3 (2017) Duos ist aktuell das günstigste Samsung-Smartphone. Kann es im Test auch mit seiner Ausstattung…
Galaxy J5 (2017) DUOS
Einsteiger-Smartphone

79,0%
Mit Vollmetall-Gehäuse, starker Ausstattung und fairem Preis schnürt Samsung mit dem Galaxy J5 (2017) auch im unteren…
Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Video
Smartphone

85,2%
Samsung Galaxy S9 und S9+ bieten innovative Kameras und gezielte Detailverbesserungen. Die Smartphones lassen im Test…
Samsung A8
Mittelklasse-Smartphone

83,2%
Hierzulande hält Samsung sein neues Mittelklasse-Phone Galaxy A8 offiziell unter Verschluss. Wir haben es dennoch im…
Samsung Galaxy Note 9
Smartphone mit S Pen

87,2%
Samsung setzt bei seinem neuen Flaggschiff Note 9 auf den stark verbesserten Bedienstift S Pen und einen dicken Akku.…
Alle Testberichte
Nokia 5.1 im Test
Smartphone
69,6%
Kann der Nachfolger des Nokia 5 im Testalltag die hohen Erwartungen erfüllen, die das high-endige Äußere verspricht?
Hyundai Nexo
Brennstoffzellen-SUV
Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.