Router

TP-Link Archer VR2600v im Test

28.12.2016 von Hannes Rügheimer

Mit dem Archer VR2600v bietet TP-Link einen neuen Top-Router an, dessen Ausstattung es mit den Flaggschiffen des Rivalen AVM durchaus aufnehmen kann. Ist er eine Alternative zur Fritzbox? Wir haben den Test gemacht.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. TP-Link Archer VR2600v im Test
  2. TP-Link Archer VR2600v: Ausstattung und Konfiguration
TP-Link Archer VR2600v
TP-Link Archer VR2600v
© TP-Link

Pro

  • schnelles WLAN mit Multi-User-MIMO
  • Unterstützung für Vectoring und All-IP-Anschlüsse
  • Unterstützung auch für IPTV
  • DECT-Basis mit CAT-iq 2.0
  • Print- und Medienserver
  • starke Firewall- und Routing-Funktionen

Contra

  • nur eine Sprachbox auf Anrufbeantworter
  • keine Fax- und AB-Weiterleitung
  • Blacklist für Kinderschutz nur über manuelle Eingabe

D​ie chinesische Firma TP-Link ist Weltmarktführer für Router und gilt unter Netzwerkspezialisten als Anbieter besonders leistungsfähiger und funktionsstarker Geräte. Doch das Unternehmen will mehr. So zeigt es sich seit Kurzem mit neuem Logo und will sich verstärkt als Lifestyle-Marke präsentieren. Ein breites Sortiment an Smart-Home-Lösungen, das die Chinesen im vergangenen September auf der IFA präsentierten, unterstreicht diesen Anspruch. 

Auf dem deutschen Markt ist dem ambitionierten Hersteller vor allem der hiesige Platzhirsch AVM ein Dorn im Auge. Ihm will TP-Link Marktanteile abjagen – nicht zuletzt mit seinem neuen Router-Topmodell VR2600v​.

Mitglied der Router-Topklasse 

Seine Ausstattung unterstreicht, was bei Routern derzeit en vogue ist: Das Gerät ist für IP-basierte Anschlüsse ausgelegt und unterstützt ADSL2/2+ sowie VDSL2 bis hin zu Vectoring mit 100 Mbit/s. Auffällig sind die vier WLAN-Antennen, über die der VR2600v Dualband-WLAN auf 2,4 und 5 GHz anbietet. Addiert man die theoretischen Maximalgeschwindigkeiten von 1733 Mbit/s im 5-GHz-Band (11ac) und 800 Mbit/s auf der Frequenz 2,4 GHz (11n), ergeben sich nach​ großzügiger Aufrundung jene 2600 Mbit/s, denen das Gerät seinen Namen verdankt. Wie in der Oberliga heute üblich, unterstützt der VR2600v auch Multi-User-MIMO, kann also mehrere WLAN-Clients durch gezieltes „Beamforming“ mit höheren Datenraten versorgen. 

Beeindruckt haben uns im Praxistest allerdings weniger die Datenraten, die in der Praxis ohnehin deutlich unter den angegebenen theoretischen Maxima liegen, als vielmehr die hohe Reichweite, die der TP-Link insbesondere auf dem 5-GHz-Frequenzband erzielt. Auch hinter drei Wänden waren immer noch brauchbare Geschwindigkeiten um 20 Mbit/s zu erreichen. In einer Entfernung von etwa einem Meter zum Router erzielten wir mit dem MU-MIMO-tauglichen USB-Stick Linksys MaxStream AC600 Datenraten von rund 350 Mbit/s – bei einem theoretischen Maximum von 600 Mbit/s für diesen Adapter ein ziemlich guter Wert.​

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

FRITZ!Box 6490

AVM-Router

Fritzbox 6490 Cable im Test

Die AVM Fritzbox 6490 Cable bietet moderne Routertechnik für Kabelkunden. Unitymedia und Kabel Deutschland bieten die Fritzbox 6490 jetzt an, connect…

Vodafone R215

LTE Router

Vodafone R215 im Test

Der Vodafone R215 basiert auf einem etwas älteren LTE-Router von Huawei, der maximal LTE Cat 4 und WLAN 11n unterstützt. Der Test zeigt, für wen sich…

TP-Link Archer VR900v

WLAN-Router

TP-Link Archer VR900v im Test

Mit dem Archer VR900v will Weltmarktführer TP-Link dem deutschen Platzhirschen AVM Marktanteile abjagen. Kann das gelingen?

TP-Link VR900v

WLAN-Router

TP-Link Archer VR900v v2 im Praxistest

TP-Link hat seinen Voice- und WLAN-Router Archer VR900v überarbeitet. Version 2 tritt mit neuem Look, stärkerer Hardware und neuen Funktionen an.

TP-Link Archer VR2800v

WLAN-Router

TP-Link Archer VR2800v im Praxistest

Der TP-Link Archer VR2800v legt bei Vectoring, VDSL und Funktionsumfang gegenüber den kleineren Modellen deutlich zu. Die Änderungen zeigt der Test.