Car Connect

VW T-Roc Style: Connectivity

1.5.2018 von Michael Peuckert

ca. 1:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. VW T-Roc Style 2.0 TDI 4Motion DSG im Connectivity-Test
  2. VW T-Roc Style: Infotainment
  3. VW T-Roc Style: Fahrerassistenz & Digital Cockpit
  4. VW T-Roc Style: Connectivity

Gegen Aufpreis blieben beim Thema Connectivity im Kompakt-SUV fast keine Wünsche offen.

Auch in der Disziplin Connectivity hat der VW T-Roc optional allerhand zu bieten. Etwa die Telefonschnittstelle „Comfort“ für 465 Euro. Sie bringt nicht nur eine hochwertige Freisprechfunktion mit digitalem Soundprozessor für optimale Sprachqualität und eine Anbindung an die Außenantenne mit, sondern auch eine induktive Ladefunktion für Smartphones in der Mittelkonsole. Im Ablagefach unterhalb der Klimaregelung können so kompatible Mobiltelefone wie Apples iPhone X und Samsungs Galaxy S8- und S9-Modelle ganz bequem kabellos geladen werden. 

VW T Roc display
Für Car-Net braucht es eine optionale Onlineverbindung, die dann Zusatzinfos auf den Touchscreen bringt.
© connect

Direkt darüber befinden sich griffgünstig gleich zwei USB-Anschlüsse – wenn man sich für die Smartphone-Anbindung „App Connect“ für 225 Euro entscheidet. Dazu muss aber mindestens das Infotainmentsystem „Composition Media“ (ab 235 Euro) mit von der Partie sein. Per Apple Carplay, Android Auto oder Mirrorlink lassen sich dann Smartphone-Apps über das Infotainmentsystem einbinden, was im Test super klappte. So übernimmt auf Wunsch zum Nulltarif Google Maps, Waze oder Apple Karten den Navigationspart im T-Roc, und das sogar mit Stauinformationen in Echtzeit.

Ganz nebenbei holt man sich so auch komfortabel Streamingdienste wie Spotify, Apple Music oder Google Music ins Auto. Alternativ klappt das aber auch ganz profan per Bluetooth-Kopplung des Smartphones.

VW T Roc Spotify
Mit „App-Connect“ kommen Smartphone-Inhalte, wie hier Android Auto, in den T-Roc.
© connect

Wer dem „Discover Media“ eine Onlineverbindung spendiert – was per Smartphone-Hotspot oder über einen kompatiblen Datenstick, der in einer der USB-Buchsen steckt, erfolgen kann –, der erhält über die Funktion „Car-Net“ des Infotainmentsystems spannende Online-Informationen. Neben den aktuellen Nachrichten und Wetterinfos lassen sich so auch Parkplätze und Tankstellen mit Preisauskunft auf dem großen Touchscreen anzeigen. Sogar Systemaktualisierungen lassen sich auf diese Weise direkt auf das System laden.

VW T Roc Smartphone
Die Telefoneinbindung ist richtig gut gelungen, die Bedienung sehr einfach.
© connect

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Toyota C-HR

Navigation und Infotainment

Toyota C-HR im Praxistest

Mit dem C-HR bringt Toyota ein cool designtes Crossover-Modell auf den Markt. Wir haben das Auto samt Navigations- und Infotainment-System getestet.

S ist angerichtet: Mercedes S-Klasse S400 D

Car Connect

Die Mercedes-Benz S-Klasse 2018 im Connectivity-Test + Video

Die aktuelle S-Klasse hat in Punkto Vernetzung, Infotainment und Fahrassistenz einiges zu bieten. Wir haben den Mercedes S400 d getestet.

Hyundai Nexo

Car Connect

Hyundai Nexo im Test: Car Connectivity und Reichweite

Mit dem Nexo bietet Hyundai die zweite Generation seines Brennstoffzellen-SUVs an. Technik und Reichweite überzeugen im Test und machen Lust auf mehr.

ADAC-Test Opel

Connectivity in der Kompaktklasse

Opel Astra im Car-Connectivity-Test

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…

ADAC-Test Toyota

Connectivity in der Kompaktklasse

Toyota Corolla im Car-Connectivity-Test

Wie schneidet der Toyota Corolla in puncto Infotainment, Navigation, Connectivity und User Experience ab? Hier unser Test.