Fotobuch selbst gemacht

Fotobuch-Apps: Fujifilm im Test

23.11.2021 von Reinhard Merz

ca. 1:20 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. 6 Fotobuch-Apps im Test
  2. Fotobuch-Apps: Cewe im Test
  3. Fotobuch-Apps: Fujifilm im Test
  4. Fotobuch-Apps: Ifolor im Test
  5. Fotobuch-Apps: Journi im Test
  6. Fotobuch-Apps: Pixum im Test
  7. Fotobuch-Apps: Saal im Test
  8. Fotobuch-Apps-Test: Fazit & Gestaltungs-Tipps
Fotobuch-Apps: Fujifilm im Test - App-Screenshot
Fotobuch-Apps: Fujifilm im Test - App-Screenshot
© Screenshots / Montage: connect

Wir hatten keinen guten Start, die App und ich. Ich starte die App, will aber keinen Zugriff auf meine Fotos gewähren – warum auch, ich will das Buch ja aus der Dropbox befüllen. Hilft nicht, das Programm verlangt permanent Zugriff. Ich erlaube pfiffig nur „ausgewählte Bilder“, wähle dann aber keins aus.

Damit hat sich die App dann verabschiedet und ließ sich nicht mehr starten. Da half allen Ernstes nur runterwerfen und neu installieren. Obwohl ich die App gerade eben neu installiert habe, verlangt sie nach dem Start erst mal ein Update.

Und die App hat sich dabei offensichtlich selbst den Zugang zur Dropbox spendiert, die geöffnet war. Ansonsten ist die Kommunikation zwischen Fuji-App und Dropbox katastrophal, überhaupt nervt die App bedienungsseitig. Ist erst mal alles geladen, geht es halbwegs rund. Die Auswahl an Rahmen ist besonders üppig, dafür sind die Rahmendetails nicht editierbar.

Und leider gibt die App auch keine Fehlermeldung, wenn die Bildauflösung für die gewünschte Bildgröße im Buch nicht ausreichend ist. Mit der Folge, dass man Gefahr läuft, am Ende ein unscharfes oder verpixeltes Bild im Buch zu haben. Als einer von zwei der getesteten Firmen bietet Fujifilm keine Bezahlung auf Rechnung an.

Apple iPhone 13 und 13 mini

Das neue iPhone 13 (Mini) im Test

Apple iPhone 13 und 13 Mini im Test: ein gelungenes Update

Es gibt nicht viel Neues in Kalifornien. Warum iPhone 13 und 13 Mini trotzdem gelungen sind, zeigt unser Test.

Details: Fujifilm

  • Größe der App: 347 MB
  • Funktionsumfang der App: gut
  • Bedienbarkeit der App: ausreichend
  • Stärken: Hoher und fotografie-gerechter Funktionsumfang
  • Schwächen: Aufbau der App ist nicht intuitiv. Verlangt Zugriff auf Foto-App, obwohl Bilder von Dropbox geladen. Programmabsturz
  • Bestellte Fotobuchvariante: Fotobuch brilliant A4 panorama glanz
  • Bewertung des Fotobuchs: Schatten laufen teils etwas zu. Im Vergleich fehlen häufig einige Details, die bei den Konkurrenten sichtbar sind. Vielleicht arbeitet Fujifilm mit einer etwas geringeren Auflösung.
  • Preis inkl. Versand: 41,98 €

Fazit: Fujifilm

Die Fujifilm-App hat ein paar Eigenheiten. Hat man sie installiert, kann man Ausstattungsdetails wie Format und Papieroberfläche wählen, um dann gleich zu bestellen. Gestaltet wird erst später.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Schlaf-Apps

Entspannung und Schlaf-Tracking

Einschlaf- und Schlaftracker-Apps Vergleich

Haben Sie Probleme beim Einschlafen? Wir stellen Apps vor, die beim Entspannen helfen oder die Schlafqualität tracken.

shutterstock-231624802

Apps

Entspannungs-Apps für iOS und Android

Meditations-Apps versprechen Ruhe, Entspannung und Gelassenheit. Doch kann man damit wirklich abschalten? Wir haben’s ausprobiert.

5 Passwort-Manager im Vergleich

Smartphone-Sicherheit

Passwort-Manager: 5 Android-Apps im Test

Mit diesen fünf Passwort-Managern für Android-Smartphones synchronisieren Sie Ihre Kennwörter über verschiedene Geräte hinweg. Sind die Apps sicher?

Mobilfunk-Netzbetreiber Service-Apps

Mobilfunk-Netzbetreiber

Service-App-Test 2018: Telekom, Vodafone und O2 im Test

Per App lässt sich der Smartphone-Vertrag verwalten. Wie gut und sicher die Service-Apps von Telekom, Vodafone und Telefónica O2 sind, klärt der Test.

Kinder Lern-App Smartphone

Vorschule und Grundschule

Lern-Apps für Kinder im Vergleich

Erste Buchstaben erkennen, Rechenaufgaben lösen oder die Uhr verstehen: Kinder-Lern-Apps wollen Wissen auf spielerische Art vermitteln. Klappt das?