Fotobuch selbst gemacht

Fotobuch-Apps: Saal im Test

23.11.2021 von Reinhard Merz

ca. 1:15 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. 6 Fotobuch-Apps im Test
  2. Fotobuch-Apps: Cewe im Test
  3. Fotobuch-Apps: Fujifilm im Test
  4. Fotobuch-Apps: Ifolor im Test
  5. Fotobuch-Apps: Journi im Test
  6. Fotobuch-Apps: Pixum im Test
  7. Fotobuch-Apps: Saal im Test
  8. Fotobuch-Apps-Test: Fazit & Gestaltungs-Tipps
Fotobuch-Apps: Saal im Test - App-Screenshot
Fotobuch-Apps: Saal im Test - App-Screenshot
© Screenshots / Montage: connect

Wir werden keine Freunde, denn die App kann nicht sehr viel und ist sehr umständlich dazu. Bilder werden automatisch verteilt, die Anpassung ist schwierig. Zwar gibt es viele schicke Vorschlagslayouts, aber wenig zum Selbständern.

Die App fragt nicht groß, was ich möchte, sondern präsentiert auf Basis meiner Bildauswahl. Das Layout gefällt mir nicht? Mein Pech. Wahrscheinlich habe ich was übersehen. Ich schließe die App, starte sie neu und lade geduldig meine 33 Testbilder hoch.

Aber leider ist es auch beim nächsten Mal nicht anders. Die Bilder sind anders verteilt, aber einstellen kann ich nix. Außer den Artikel in den Warenkorb zu legen, geht hier gar nichts mehr. Das alles ist etwas um die falsche Ecke gedacht.

Neben Journi ist Saal der günstigste Anbieter in diesem Testfeld, aber die App von Saal nervt einfach schwer. Sie ist für eine halbwegs anspruchsvolle Gestaltung leider nicht geeignet. Da eine Gestaltung des Fotobuchs im Web auch nicht möglich ist, hat man nur zwei Möglichkeiten:

Entweder man lädt sich die hauseigene Software herunter oder man designt in einem Programm wie InDesign und lädt dann ein Druck-PDF hoch.

iPhone 13 Pro Max und 13 Pro

Das neue iPhone 13 Pro (Max) ist rekordverdächtig

Apple iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max im Test

iPhone 13 Pro (Max) haben das Design der Vorgänger übernommen und bieten wenige technische Neuerungen. Es gibt aber Details, die es in sich haben.

Details: Saal

  • Größe der App: 31,5 MB
  • Funktionsumfang der App: ausreichend
  • Bedienbarkeit der App: befriedigend
  • Stärken: Kleine App
  • Schwächen: Auto-Layout mit rudimentären Bearbeitungsfunktionen, falsche Beurteilung der Bildqualität
  • Bestellte Fotobuchvariante: Fotobuch 28x19, Fotopapier glänzend
  • Bewertung des Fotobuchs: Das Saal ist zwar im Vergleich günstig, aber auf vielen Seiten zu dunkel gedruckt. Das führt zu einem teils matten, teils verschleierten Bildeindruck und immer wieder zugelaufenen Schatten.
  • Preis inkl. Versand: 34,98 €

Fazit

Die Saal-App nervt erst mal ständig mit Aktionspreisen, lädt dafür Bilder klaglos aus der Dropbox. Bei der Gestaltung gibt es viele Vorschlagslayouts, aber eigenständiges Editieren ist nicht gefragt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Schlaf-Apps

Entspannung und Schlaf-Tracking

Einschlaf- und Schlaftracker-Apps Vergleich

Haben Sie Probleme beim Einschlafen? Wir stellen Apps vor, die beim Entspannen helfen oder die Schlafqualität tracken.

shutterstock-231624802

Apps

Entspannungs-Apps für iOS und Android

Meditations-Apps versprechen Ruhe, Entspannung und Gelassenheit. Doch kann man damit wirklich abschalten? Wir haben’s ausprobiert.

5 Passwort-Manager im Vergleich

Smartphone-Sicherheit

Passwort-Manager: 5 Android-Apps im Test

Mit diesen fünf Passwort-Managern für Android-Smartphones synchronisieren Sie Ihre Kennwörter über verschiedene Geräte hinweg. Sind die Apps sicher?

Mobilfunk-Netzbetreiber Service-Apps

Mobilfunk-Netzbetreiber

Service-App-Test 2018: Telekom, Vodafone und O2 im Test

Per App lässt sich der Smartphone-Vertrag verwalten. Wie gut und sicher die Service-Apps von Telekom, Vodafone und Telefónica O2 sind, klärt der Test.

Kinder Lern-App Smartphone

Vorschule und Grundschule

Lern-Apps für Kinder im Vergleich

Erste Buchstaben erkennen, Rechenaufgaben lösen oder die Uhr verstehen: Kinder-Lern-Apps wollen Wissen auf spielerische Art vermitteln. Klappt das?