Systemchips im Smartphone

Smartphone-Prozessoren der Standardklasse

© WEKA Media Publishing GmbH

Gemittelte Benchmark-Werte aus der connect-Testdatenbank.

Alltags-Phones mit preiswerten SoCs

Im preissensiblen Smartphone-Segment geben die Chipvarianten aus Qualcomms 400er-Serie und der taiwanesische Hersteller Mediatek den Takt vor.

  • Der Snapdragon 450 des Moto G6 steht derzeit am oberen Ende der Standardklasse (mehr erfahren: Motorola Moto G6 im Test ).
  • In noch günstigeren Phones wie dem Nokia 3 setzt mit dem Mediatek MT6737 ein älterer Vierkerner die Leistungslimits (mehr erfahren: Nokia 3 im Test).
  • Wie Huawei hält sich auch Samsung hier mit Eigenentwicklungen zurück. Der Exynos 7570 im J3 Duos (2017) bildet da eine Ausnahme (mehr erfahren: Samsung Galaxy J3 (2017) duos im Test).

Die Resultate im Single-Core-Modus des Geekbench-Tests geben am ehesten Hinweise, wie schnell ein SoC respektive Smartphone alltägliche Aufgaben erledigen kann. Die meisten Low-Budget-Chips sortieren sich in dieser Disziplin mit noch erträglichen Leistungseinbußen um circa 30 Prozent hinter der Mittelklasse ein. Die Bausteine können heute in der Regel auf acht ARM-Cortex-A53-Rechenkerne zurückgreifen. 

Mitverantwortlich für das relativ gleichmäßig niedrige Benchmark-Niveau sind die geringeren Taktraten. Zusätzlich leistungsfördernde Einheiten wie eine KI-Engine oder ausgefeilte Bildprozessoren fehlen aus Kostengründen. Ältere Chips wie der MT6737 oder Snapdragon 430 sind noch im stromzehrenderen 28-nm-Verfahren gefertigt. Der jüngere, leistungsstärkere SDM 450 setzt bereits auf das stromsparende 14-nm-Verfahren.

Mehr lesen

Smartphone-Prozessoren

Bye bye, Snapdragon? Xiaomi distanziert sich offenbar von Qualcomm-Chips und baut eigene Smartphone-Prozessoren unter dem Namen Pinecone.

Im klasseninternen Vergleich kommt es auch auf leistungsfähigere Grafikeinheiten oder ein Modem, das höhere Mobilfunkdatenraten unterstützt, an. LTE der Geschwindigkeitsklasse 6 oder höher, WLAN-ac und integrierte Schnelllade-Technologien sind bei den „Brot und Butter“-SoCs keine Selbstverständlichkeit. Bei der Displayauflösung wird teils auch der Rotstift angesetzt: Der im Einsteigersegment immer noch verbreitete Mediatek MT6737 oder der Achtkerner MT6750, der im LG X Power 2 steckt, müssen bei Full-HD passen. 

Die Snapdragon-400er-Reihe gibt sich hier mit feinerer Auflösung und stärkeren Adreno-GPUs zeitgemäßer. Allerdings sind die damit bestückten Smartphones – vor allem mit dem Snapdragon 450 – meist teurer als die Einsteigermodelle mit Mediatek-Chips.

Wenig Spielräume für Leistungssprünge

Der Snapdragon 450 stellt beim Vergleich der Rechenleistungen seine Mittelklasse-Ambitionen unter Beweis. Ansonsten liegen die SoC-Varianten relativ dicht beieinander. Im Benchmark-Vergleich kann sogar der MT6737 mit seinen nur vier Cortex-A53-Kernen noch einigermaßen mithalten.

Mehr zum Thema

Smartphone-Prozessoren

Bye bye, Snapdragon? Xiaomi distanziert sich offenbar von Qualcomm-Chips und baut eigene Smartphone-Prozessoren unter dem Namen Pinecone.
Samsung Galaxy S8

Das Galaxy S8 schafft theoretisch Gigabit-LTE-Speed. Möglich machen das die neuen Prozessoren Snapdragon 835 und Samsungs eigener Exynos-Prozessor.
Chip mit künstlicher Intelligenz

Huawei hat auf der IFA 2017 einen neuen Prozessor vorgestellt. Der Kirin 970 hat sein Debüt wohl im Mate 10 und arbeitet mit künstlicher Intelligenz.
Smartphone-Prozessor

Qualcomm hat seinen neuen Top-Prozessor Snapdragon 865 mit 5G-Modem vorgestellt, der 2020 viele Smartphone-Flaggschiffe antreiben wird.
Produktion von Kirin-SoCs endet

Die Produktion von Huaweis High-End-Prozessoren endet im September. Grund ist das US-Embargo. Was bedeutet das für kommende Top-Smartphones?