Smartwatch & Fitnesstracker

Fitnesstracker: Fitbit Inspire 2 im Test

© Fitbit

Fitbit Inspire 2 im Test

Pro

  • handliches Design und zweites Armband im Lieferumfang
  • tagsüber Stressmessung und nachts Schlaftracking
  • relativ genaue Streckenaufzeichnung auch ohne GPS
  • übersichtliche Smartphone-App mit guter Datenaufbereitung
  • überragende Akkulaufzeit von bis zu zehn Tagen

Contra

  • kleines Display mit breiten Rändern
  • wenige Features und Sensoren
  • vergleichsweise teuer
  • Pulssensor könnte genauer sein

Fazit

connect-Urteil: gut (419 von 500 Punkten); connect-"Preis/Leistung: Sehr gut"

Der Inspire 2 ist Fitbits Einstiegsmodell bei den Fitnesstrackern. Mit 99 Euro ist er dennoch doppelt so teuer wie die Konkurrenzmodelle von Samsung oder Xiaomi. Kann er dafür auch mehr?

Deutlich kompakter ist der Inspire 2 schon mal. Das geht jedoch auf Kosten des Displays, das mit 0,8 Zoll nicht groß und im Verhältnis zum Gehäuse alles andere als vollflächig ist – ähnlich wie bei Garmins Vivosmart 4.

© Screenshots / Montage: connect

(links) Die Tagesansicht informiert über die bereits geleisteten Aktivitäten. (rechts) Eine Übersicht zeigt die bisherigen Sportleistungen an.

Auch die Auflösung fällt niedrig aus, was zu einer weniger scharfen Anzeige führt. Bedient wird das OLED mit Wischgesten und zwei Sensortasten am Gehäuserand, was soweit reibungslos funktioniert.

Viele Features verbaut Fitbit leider nicht: So lassen sich Nachrichten nicht mit Quick Replies beantworten, und uns fehlt neben einer Kalenderfunktion auch eine Musiksteuerfunktion – eigentlich Standard. Hauptaufgabe ist natürlich das Aufzeichnen der täglichen Aktivitäten.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Der Inspire 2 erfasst dabei die üblichen Werte wie Schritte, die zurückgelegte Strecke oder den Kalorienverbrauch. Ein Pulssensor zeichnet durchgehend die Herzfrequenz auf, zudem gibt es Infos zum Stresslevel.

Im Gegensatz zum gleich teuren Garmin-Tracker kann der Inspire 2 jedoch nicht den Blutsauerstoffgehalt messen oder Höhenunterschiede mit einem Barometer erkennen. Wie viele Etagen man am Tag gestiegen ist, erfährt man hier somit nicht.

Wer seine Sporteinheiten aufzeichnen möchte, kann das freilich tun, der Inspire bietet dafür einige Grundmodi an. GPS ist nicht an Bord, dazu sollte man sein Handy dabei haben. Wer seine Schrittlänge in der sehr übersichtlichen und guten App hinterlegt, erhält aber bereits recht genaue Werte.

Vom Pulssensor sind wir nicht ganz überzeugt, er zeigt gern mal etwas zu wenig an. Top wieder die Akkulaufzeit: Mehr als 10 Tage kommt man locker über die Runden, wenn man hin und wieder Sport treibt. Dennoch: Xiaomi und Samsung bieten mehr Funktionen für weniger Geld.

Weiterlesen: Auf der folgenden Seite lesen Sie den Test zum Garmin Vivosmart 4.

Mehr zum Thema

Apple, Samsung, Fitbit, Garmin und Co.

Wir haben acht Smartwatches von Apple, Samsung, Fitbit und Co. für Sie getestet. Welche Uhr liefert die beste Akkulaufzeit und Ausstattung?
Pixel Buds 2, Freebuds 3i und mehr

Die Nachfrage nach kabellosen In-Ears ist ungebrochen. Wir haben die Pixel Buds 2, Freebuds 3i und mehr im Vergleich. Wo liegen die Unterschiede?
Black-Friday-Angebote auf Amazon

Amazon hat zum Black Friday viele Fitnesstracker von Fitbit wie die Versa 2 und Ionic reduziert. Aktuell kann man so über 50 Prozent sparen.
Smartwatch-Bestenliste

Wir testen regelmäßig Smartwatches für Herren und Damen von Apple, Samsung, Garmin und Co. Unsere Bestenliste gibt Ihnen eine Kaufberatung.
Achtsamkeits-Coach fürs Handgelenk

Luxe steht für Luxus: Für 150 Euro bekommen Käuferinnen und Käufer des Fitbit Luxe ein edles Gehäuse und jede Menge Funktionen