Smartwatch & Fitnesstracker

Fitnesstracker: Xiaomi Mi Smart Band 5 im Test

© Xiaomi

Xiaomi Mi Smart Band 5 im Test

Pro

  • kontrast- und leuchtstarkes OLED mit 1,1 Zoll und sehr guter Ablesbarkeit
  • einfache Bedienung
  • großer Funktionsumfang und viele Konfigurationsmöglichkeiten
  • Fitness-Score motiviert zum Training
  • Stress- und Schlaftracking
  • sehr lange Akkulaufzeit

Contra

  • Pulssensor dürfte genauer sein
  • vergleichsweise dick
  • kein SpO2-Sensor

Fazit

connect-Urteil: gut (422 von 500 Punkten); connect-"Beste Funktionalität"

Samsungs Galaxy Fit 2 und Xiaomis Smart Band 5 wirken auf den ersten Blick wie Zwillinge. Ihr Design ist fast identisch und beide haben ein kontraststarkes OLED-Display mit 1,1 Zoll auf dem mehr Daten Platz haben als bei den Trackern von Garmin oder Fitbit.

Mehr Spaß beim Ablesen bringt auch die feinere Auflösung von 294 × 126 Pixeln. Zudem sorgt eine anständige Leuchtkraft für sehr gute Ablesbarkeit bei stärkerem Sonnenlicht.

© Screenshots / Montage: connect

(links) Der Trainingsüberblick in der App ist übersichtlich, gut sortiert und bietet einige Diagramme. (rechts) Mit dem Band 5 trackt man seinen Schlaf und vergleicht ihn mit anderen Nutzern der App.

Wie bei allen anderen Trackern ist Kunststoff das Material der Wahl, was für den Preis von 79 Euro okay ist. Mit dem weichen Silikonarmband trägt sich das Band 5 angenehm, ist jedoch mit 12 Millimetern recht dick.

Beim Funktionsumfang bietet das Band 5 erfreulich viel und sichert sich hier die Spitzenposition im Vergleich. So informiert er über das Wetter, Termine, steuert die Musik beim Laufen und kann sogar als Fernauslöser für die Smartphonekamera genutzt werden.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Eingehende Nachrichten und Anrufe zeigt das Band ebenfalls an, eine Antwortfunktion ist nicht vorgesehen. Der Tracker hält ansonsten getätigte Schritte, den Stresslevel sowie den Puls fest.

Dabei hat der Nutzer die Wahl zwischen einer kontinuierlichen Messung und verschiedenen zeitlichen Abständen. Einen SpO2-Sensor integriert Xiaomi nicht.

Um Workouts aufzuzeichnen, bietet das Band 5 elf Modi. Die anhand der Schritte errechnete Distanz beim Joggen und Co. passt sehr gut, per connected-GPS wird‘s aber noch genauer. Motivierend ist der von Xiaomi anhand der Aktivität errechnete Fitness-Score, PAI genannt.

Insgesamt könnte die Sensorik noch etwas besser sein, was den Puls und Schrittzähler betrifft. Top: Wer nach absolviertem Sport ins Bett fällt, trackt mit dem Band 5 seinen Schlaf und vergleicht dessen Qualität in der App mit anderen Nutzern. Eine überragende Akkulaufzeit (ca. zehn Nutzungstage kombiniert) rundet den guten Eindruck ab.

Weiterlesen: Auf der folgenden Seite lesen Sie unser Fazit zum Test.

Mehr zum Thema

Apple, Samsung, Fitbit, Garmin und Co.

Wir haben acht Smartwatches von Apple, Samsung, Fitbit und Co. für Sie getestet. Welche Uhr liefert die beste Akkulaufzeit und Ausstattung?
Pixel Buds 2, Freebuds 3i und mehr

Die Nachfrage nach kabellosen In-Ears ist ungebrochen. Wir haben die Pixel Buds 2, Freebuds 3i und mehr im Vergleich. Wo liegen die Unterschiede?
Black-Friday-Angebote auf Amazon

Amazon hat zum Black Friday viele Fitnesstracker von Fitbit wie die Versa 2 und Ionic reduziert. Aktuell kann man so über 50 Prozent sparen.
Smartwatch-Bestenliste

Wir testen regelmäßig Smartwatches für Herren und Damen von Apple, Samsung, Garmin und Co. Unsere Bestenliste gibt Ihnen eine Kaufberatung.
Achtsamkeits-Coach fürs Handgelenk

Luxe steht für Luxus: Für 150 Euro bekommen Käuferinnen und Käufer des Fitbit Luxe ein edles Gehäuse und jede Menge Funktionen