Wi-Fi-6-Router-Test: VoIP & Gaming

TP-Link Archer AX11000 im Test

© TP-Link

TP-Link Archer AX11000 im Test

Das bei vielen Gaming-Routern (etwa auch beim Asus Rapture GT-AX11000) anzutreffende Design mit acht rundum montierten Antennen wirkt, als wäre der Router als imperiales Shuttle einer Star-Wars-Episode entsprungen.

Doch es hat seinen Zweck und unterstützt die 4x4-MIMO-Konfiguration, mit der der TP-Link Archer AX11000 (385 Euro) per Wi-Fi 6 theoretische Max-Datenraten von 1148 Mbit/s auf 2,4 GHz und 4804 Mbit/s auf 5 GHz erreicht. Ein drittes WLAN-Modul auf 5-GHz hält Kontakt zu Mesh-Satelliten oder Repeatern.

Design und Funktionsumfang sprechen in erster Linie Gamer an. Darum bietet die Konfigurationsoberfläche auch ein „Spielzentrum“ mit Einstellungen zur Optimierung und Priorisierung von Endgeräten und Gaming-Servern an. Mit Funktionen wie dem gemeinsam mit Trend Micro realisierten zentralen Virenschutz „Homecare“, WLAN-Gastnetz, Kinderschutz, DynDNS und NAS-Unterstützung bietet der Router aber auch viel für Anwender, deren Fokus nicht unbedingt auf Gaming liegt.

Mit gleich acht Gigabit-Ethernet-Buchsen und einer weiteren für 2,5 Gbit/s macht der TP-Link auch als Heimnetzwerkzentrale eine gute Figur. Ein Kabel- oder DSL-Modem muss aber, wie bei allen Routern unserer Gaming-Kategorie, extern angeschlossen werden. Von zwei USB-3.0-Buchsen ist eine im modernen Typ-C-Formfaktor ausgeführt. Drucker-Sharing unterstützt die Software allerdings bislang nicht.

© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Testsiegel connect Testsieger

Die im Labor ermittelten Datenraten liegen auf dem Niveau des scharfen Konkurrenten Asus. Der erzielt zwar mehr Ausstattungspunkte, aber der TP-Link Archer AX11000 liegt im Labor leicht vorn. Zwar fallen seine 5-GHz-Durchsätze im Nahbereich etwas geringer aus, dafür kann der TP-Link die Datenraten bei steigender Dämpfung und somit simulierten Entfernungen etwas länger auf höherem Niveau halten. Sein Standbystromverbrauch von 11,5 Watt geht angesichts der Leistung gerade noch in Ordnung.

Details: TP-Link Archer AX11000

  • Internet: www.tp-link.com/de
  • Gesamtwertung (max. 500 Punkte): 328 Punkte
  • connect-Testurteil: gut; "Testsieger - Gaming-Router "
  • Ausstattung (200 max.): 116 Punkte
  • Handhabung (100 max.): 54 Punkte
  • Messwerte (200 max.): 158 Punkte

Ausführliche Messdiagramme

Downlink und Uplink, 2,4 GHz und 5 GHz – zu jeder Kategorie unseres Messprogramms gibt es ein Abstrahldiagramm wie das unten abgebildete. Sie können daraus das Richtungsverhalten und die Datenraten bei zunehmender Dämpfung (und somit virtueller Entfernung zwischen Router und Client) für jede Betriebsart ablesen.

© Weka Mediapublishing GmbH

Richtungsdebatte: Bei Downloads auf 2,4 GHz hält der TP-Link seine Datenraten recht lang auf hohen Werten, wird bei zunehmender Dämpfung aber relativ stark richtungsabhängig.

© Weka Mediapublishing GmbH

Messdiagramm: Uplink auf 2,4 GHz

© Weka Mediapublishing GmbH

Messdiagramm: Uplink auf 5 GHz

© Weka Mediapublishing GmbH

Ausgeglichener: Im 5-GHz-Downlink startet der Archer AX11000 etwas verhaltener als etwa der Asus, hält seine Datenraten aber auch bei höheren Dämpfungen weiter oben.

Mehr zum Thema

Hybrid-Router

AVMs Fritzbox 6890 LTE kombiniert Internet via DSL mit Mobilfunk. Im Hybrid-Betrieb sind viele Funktionen möglich, doch manche Wünsche bleiben offen.
Von Smart Home bis CAT-iq

WLAN-Router sind die Zentrale im Heimnetzwerk und dienen somit oft auch als Telefonanlage, Smart-Home-Basis oder Netzwerkspeicher. Wir zeigen Ihnen,…
Gaming-Router vs. Standard-Router

Gaming-Router unternehmen alles, um für ihre Besitzer Nachteile bei reaktionsschnellen Multiplayer-Games zu vermeiden. Wir haben drei Topmodelle mit…
WLAN-Router

Mit unterschiedlichen Strategien machen sich WLAN-Router auf die Jagd nach Spitzen-Datenraten. Wir haben aktuelle Geräte durch unser anspruchsvolles…
Bestenliste WLAN-Router

Einfache Netzbetreiber-Router kommen unter der Last von Homeoffice schnell an ihre Grenzen. Darauf sollten Sie beim Kauf eines WLAN-Routers achten.