Car Connectivity

Android Auto im Test: Unangefochten

© Android Auto

Navigation über Google Maps funktioniert hervorrragend und bietet sogar Stauinformationen in Echtzeit zum Nulltarif (links). Die Ansicht des Musikplayers, hier für Spotify, ist übersichtlich gestaltet und einfach zu bedienen (rechts).

Mit der kostenlosen App „Android Auto“ bietet Google seine eigene Lösung zum Thema Smartphone-Integration im Fahrzeug. Und die geht das Thema etwas anders an als Apple Carplay und Mirrorlink. So verzichtet Google auf die vom Smartphone gelernte Icon-Optik. Ob das von Vorteil ist, sehen wir im Praxistest. 

Apps treten in den Hintergrund 

Das Smartphone wird einfach per USB mit dem Android-Auto-kompatiblen Multimediasystem gekoppelt und nach kurzer Erstkonfiguration kann es dann auch schon auf dem Testpartner von Kenwood losgehen. Der Homescreen empfängt einen mit einer Berglandschaft, die sich leider nicht anpassen lässt und zumindest auf den Tester etwas altbacken wirkt. Darauf angeordnet finden sich aktuelle Einträge in Form von großen Bedienflächen, durch die man scrollen kann. So erscheinen je nach momentaner Nutzung etwa das standortbasierte Wetter, die aktuelle Navigationsanweisung, eingegangene Nachrichten oder auch der aktuelle Musiktitel auf der Anzeige. Tippt man eine Fläche an, gelangt man direkt zur entsprechenden Funktion.

Im unteren Displaybereich gibt es die fünf Elemente „Navigation“, „Telefonie“, „Homescreen“, „Musik“ und „Beenden“. Im oberen rechten Bereich lässt sich über ein Mikrofon-Icon die Sprachsteuerung manuell starten, die eine vollumfängliche Steuerung von Android Auto bietet. Wie bei Carplay von Apple lässt sich die Sprachsteuerung von Android Auto aber auch verbal aktivieren: Einfach „Ok Google“ sagen, schon geht’s los. Verfügt das Auto zudem über eine eigene Sprachsteuerungsfunktion, kann man über diese Taste oftmals auch den Sprachdienst von Google oder Apple starten, was den Komfort im Alltag nochmals erhöht. 

Starke Sprachsteuerung an Bord 

Unter den Einträgen für „Navigation“ und „Musik“ gibt es in Abhängigkeit von den auf dem Smartphone installierten Apps und der Kompatibilität zu Android Auto teilweise auch weitere Einträge zu entdecken. So kann man dann auch einfach zwischen Musik von Spotify, dem Webradio von Tunein und einem Hörbuch von Audible wechseln. Neben der hauseigenen Navigationslösung Maps lässt Android Auto zudem die App „Waze“ als Routenführer zu. Für deren Einsatz gibt es aber wenig Gründe, denn Maps gehört in Sachen Routing und Echtzeit-Stauinformationen zum Besten, was es aktuell auf dem Markt gibt – und das sogar kostenlos. Lediglich mit umfangreichen Offlinekarten kann Maps wie auch Apple Karten nicht aufwarten, der Nutzer muss also auch im Ausland für eine Datenverbindung sorgen.

In punkto Nachrichten verfolgt Google das Konzept „Hören und Diktieren“ und so werden Nachrichten einfach über die Sprachsteuerung versendet, Das klappt auch für Whatsapp-Texte. Auch Web-Infos kann der Nutzer jederzeit über die hervorragende Sprachsteuerung von Android Auto abrufen und sorgt so für eine rundum gelungene Vorstellung im Praxistest.

Android Auto nun auch direkt auf dem Smartphone​

Seit Kurzem ist es auch möglich, Android Auto auch direkt auf dem Smartphone oder Tablet zu nutzen. Für den Einsatz im Auto benötigt der User dann lediglich eine Halterung und eine optionale Stromversorgung. So gerüstet kann die gelungene Auto-Oberfläche von jedem Android-Nutzer eingesetzt werden. Der Funktionsumfang ist dabei nahezu identisch mit der Lösung für Autosysteme mit der Android-Auto-Schnittstelle. Waze ist aktuell jedoch nicht nutzbar, da Maps hier in der Vollversion seinen Dienst verrichtet und so auf Wunsch die Navigation auch in einer Satellitenansicht bietet. Die Optik wurde zudem marginal angepasst. Geblieben sind die hervorragende einfache Bedienung und die sehr gut funktionierende Sprachsteuerung.​

Mehr lesen

Telefonieren, Navigation, Musik

Während der Fahrt Telefonieren oder das Smartphone als Navi nutzen: Was beim Smartphone-Einsatz im Auto geht und wie die Vernetzung klappt, erfahren…

Android-Tipp: Apps unbekannter Herkunft erlauben

Quelle: connect
Sie wollen eine App installieren, die Sie direkt von der Entwicklerseite und nicht aus dem Google Play Store geladen haben? Dann müssen Sie zuvor diese Einstellung vornehmen.

Mehr zum Thema

iOS & Android

Viele zunächst kostenlose Apps und Spiele werden durch In-App-Käufe im Nachhinein noch richtig teuer. So deaktivieren Sie die In-App-Käufe.
Gratis-App

Wie Sie aus Ihrem Android-Smartphone einen Scanner machen: Mit der App Google Drive geht's einfach, bequem und gratis.
Blackberry, Symbian, iOS, Android, Windows Phone

Neues Jahr, neues Smartphone? Ab 2017 werden einige Smartphones von WhatsApp nicht mehr unterstützt. Blackberry-Nutzer erhalten aber eine Schonfrist.
Linux auf dem Smartphone

Android basiert im Kern auf Linux. Genau dessen Flexibilität können Sie sich zunutze machen, um das mobile OS mit zahlreichen neuen Funktionen…
WhatsApp-Update

WhatsApp hat in einer Beta-Version neue Emojis veröffentlicht. Der Messenger-Dienst verabschiedet sich aber nicht ganz vom zuvor genutzten…