Car Connectivity

Apple CarPlay im Test: Unkompliziert

10.10.2017 von Michael Peuckert

ca. 1:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Android Auto, Apple CarPlay und Mirror Link im Test
  2. Android Auto im Test: Unangefochten
  3. Apple CarPlay im Test: Unkompliziert
  4. Mirror Link im Test: Unausgereift
Apple CarPlay Screens
Der Homescreen von Apple Carplay bietet die vom Smartphone bekannte App-Ansicht (links). Die Audioansicht bei Carplay zeigt riesige Steuer-Icons und lässt sich so ablenkungsfrei bedienen (rechts).
© Apple CarPlay

Wer ein iPhone hat, kann sich glücklich schätzen, denn mit Carplay steht einem damit eine bei den Automobilherstellern und Nachrüstanbietern weitverbreitete und auf dem Smartphone bereits vorinstallierte Schnittstelle zur Verfügung. Während das iPhone in der Regel über ein USB-Kabel mit dem Multimediasystem im Auto verbunden wird, lässt sich Carplay in manchen BMW-Modellen sogar drahtlos nutzen. Dies steigert den Komfort im Alltag natürlich nochmal deutlich – allerdings lädt das Smartphone ohne Kabel auch nicht auf. Doch das kann sich ja mit dem in Kürze anstehenden Start des iPhone 8 dank Wireless Charging noch ändern. Wir werden sehen. 

Gelungene Optik, aber wenige Apps 

Im Praxistest kam ein iPhone 5s mit aktuellem iOS 10.3.3 zum Einsatz. In dieser Version bietet Carplay den größten Funktionsumfang an und auch die Kopplung mit dem Kenwood DMX7017DABS klappte problemlos. Die nach wenigen Augenblicken erscheinende Oberfläche von Carplay ist einfach, aber gefällig gestaltet, ähnelt stark der Smartphone-Optik und lässt sich so komplett intuitiv bedienen. Je nach Displaygröße des Multimediasystems im Auto werden aktuell pro Ebene acht oder zehn große Icons angezeigt. 

In den Einstellungen seines iPhones kann der Nutzer unter „Allgemein“ und „CarPlay“ die Reihenfolge der angezeigten Apps festlegen und auch definieren, welche im Auto überhaupt angezeigt werden sollen. Die Auswahl an zusätzlichen Apps ist gering und beschränkt sich primär auf Audio-Apps. Alternativen für die Navigation oder Nachrichten inklusive Whatsapp sperrt Apple aus.

Richtig praktisch ist aber die Seitenleiste am Bildschirmrand. Dort werden nicht nur die Uhrzeit, die Datenverbindung des Smartphones und der Home-Button angezeigt, sondern auch die drei zuletzt genutzten Apps über kleine Icons. Im Alltag kann man so flink zwischen den Tools wechseln, ohne Umweg über den Homescreen. Einziges Manko ist die Größe der seitlichen Icons, denn je nach Bildschirmabmessung und Distanz zum Display muss man während der Fahrt schon genau zielen, um sie mit der Fingerspitze zu treffen. 

Carplay hört dank Siri aufs Wort

Das ist insofern nicht weiter tragisch, da Apple in Sachen Bedienung bei Carplay in vielen Punkten aufs Hören und Diktieren setzt. So kann man den Großteil der Apple-eigenen Funktionen wie Telefonie, Nachrichten und Musik über den Sprachassistenten Siri (siehe auch Seite 44) steuern. Dies klappte im Test allerdings nicht immer zuverlässig, außer bei den „Nachrichten“ kann man aber auch überall manuell eingreifen, was dank der großen Bedien-Icons sehr komfortabel funktioniert.

Ansonsten bietet Carplay mit „Karten“ eine rudimentäre, dank Stauinformationen in Echtzeit aber recht zuverlässige Navigation. Webabfragen während der Fahrt über Siri ließ Carplay oftmals mit dem Hinweis „Tut mir leid, aber ich kann nicht im Web suchen während du im Auto bist“ nicht zu.


Mehr lesen

auto-apps-teaser

Car Connect: Navi, Tanken, Blitzer, Dashcam

Smartphone-Apps und Gadgets fürs Autofahren

Car Connectivity für Alle: Diese Smartphone-Anwendungen und clevere Geräte, machen das Autofahren sicherer, kurzweiliger und informativer.

iOS-11-Tipp: Das neue Kontrollzentrum

Quelle: WEKA Media Publishing GmbH
Apple hat mit iOS 11 das Kontrollzentrum umgebaut. Im Video zeigen wir die neuen Funktionen und Einstellungen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

In-App-Käufe deaktivieren

iOS & Android

In-App-Käufe deaktivieren - so geht's

Viele zunächst kostenlose Apps und Spiele werden durch In-App-Käufe im Nachhinein noch richtig teuer. So deaktivieren Sie die In-App-Käufe.

Dokumente scannen mit Android und iPhone

Gratis-App

Scannen unter Android mit Google Drive

Wie Sie aus Ihrem Android-Smartphone einen Scanner machen: Mit der App Google Drive geht's einfach, bequem und gratis.

Whatsapp-Logo

Blackberry, Symbian, iOS, Android, Windows Phone

WhatsApp beendet 2017 den Support für ältere Smartphones

Neues Jahr, neues Smartphone? Ab 2017 werden einige Smartphones von WhatsApp nicht mehr unterstützt. Blackberry-Nutzer erhalten aber eine Schonfrist.

Shutterstock Teaserbild

Linux auf dem Smartphone

Android-Modding mit Xposed Mod & Co

Android basiert im Kern auf Linux. Genau dessen Flexibilität können Sie sich zunutze machen, um das mobile OS mit zahlreichen neuen Funktionen…

WhatsApp neue Smileys

WhatsApp-Update

WhatsApp für Android: Beta-Version mit neuem Emoji-Design

WhatsApp hat in einer Beta-Version neue Emojis veröffentlicht. Der Messenger-Dienst verabschiedet sich aber nicht ganz vom zuvor genutzten…