Bose Personal Audiosystem und Apple CarPlay

Nissan Micra: Infotainment und Fahrerassistenz

Inhalt
  1. Nissan Micra mit Bose Soundsystem im Praxistest
  2. Nissan Micra: Infotainment und Fahrerassistenz
  3. Nissan Micra: Bose-Soundsystem
Nissan Micra mit Bose-Soundsystem

© Nissan

Über den 7 Zoll großen Bordmonitor kann man Klimaanlage, Navi, Musik und mehr steuern.

Infotainment 

Ein wortwörtlich zentrales Gestaltungselement ist dabei der 7 Zoll (17,7 Zentimeter) durchmessende Monitor, um den herum sich - heutzutage ungewöhnlich - vollkommen intuitiv zu bedienende Taster befinden. Ob Klima, Navi, Klang oder Einstellungen, alles lässt sich einfach abrufen und auch auf der zweiten Bedienebene gelingt Nissan die Balance aus Einstellmöglichkeiten und Funktionsumfang. Weil wir während der Produktvorstellung wirklich nichts zu Meckern gefunden haben, muss man schon die Dose Erbsen öffnen, um die Fehler zu zählen. 

Ok, es gibt ab Markteinführung keine elektrischen Fensterheber für die Passagiere auf den Rücksitzen. Stimmt, aber wie oft braucht man diese Funktion und reicht dann nicht auch die Kurbel? Bevor wir versuchen, in einer  philosophischen Debatte über  eine verweichlichte Gesellschaft die Antwort zu finden, wenden wir uns lieber wieder den Fakten zu: Die Ankunft im Zeitalter des Infotainments dokumentiert der neue Micra auch mit seinem Zentraldisplay zwischen Tacho und Drehzahlmesser, in das sich Informationen zu Fahrdaten, Navigationsanweisungen oder Medien einblenden lassen. 


Mehr lesen

Smartphone im Auto
Telefonieren, Navigation, Musik

Während der Fahrt Telefonieren oder das Smartphone als Navi nutzen: Was beim Smartphone-Einsatz im Auto geht und wie die Vernetzung klappt, erfahren…

Für Smartphone-Fans sieht Nissan zunächst die Anbindung via Bluetooth vor, die – ausgenommen vielleicht NFC – einfacher nicht sein könnte: Verbindung herstellen, bestätigen, fertig.  iPhone-Besitzer freuen sich in der Ausstattungsvariante „Display Audio“ über CarPlay samt Siri-Fernsteuerung, die allerdings nicht für die Topvariante „Nissan connect“ vorgesehen ist; die wiederum wartet dafür mit dem Digitalradiomodul DAB und einem super intuitiv bedienbaren Navigationssystem auf, das derzeit noch nicht an Live-Traffic-Dienste angebunden ist und daher auf TMC zurückgreifen muss.

 Dafür glänzt die Navi damit, dass sie wie schon beschrieben hervorragend zu bedienen ist, da sich alle Funktionen auf der obersten Ebene befinden und sich selbst erklären. Das Display wirkt gut entspiegelt und folgt Berührungen gehorsam. Wer nicht auf das mittige Display schauen möchte, findet die nötigen Fahranweisungen auch im Zentraldisplay zwischen Tacho und Drehzahlmesser. Im Rahmen der rund zweistündigen Testfahrt leistete sich das System keine Fehler, hatte mangels Stau und wenig komplexer Straßenführung an Kroatiens Küste aber auch keine Chance dazu.

Nissan Micra mit Bose-Soundsystem

© Nissan

Die wichtigsten Infos sieht der Fahrer auch auf dem Zentraldisplay neben dem Tacho.

Fahrerassistenz 

Über zu wenig Fahrerassistenten muss sich der Nissan-Chauffeur auch nicht beschweren, erst recht nicht, wenn er bei der Bestellung ein Kreuzchen beim Safety-Plus-Paket gemacht hat. Dann lässt der Nissan beim Verlassen der Spur sein Lenkrad vibrieren und versucht, über Bremseingriff zurück auf die Spur zu finden. Versucht ist hierbei der richtige Begriff, so richtig überzeugen konnte die erst bei höheren Geschwindigkeiten agierende Technik noch nicht: Bei mehreren Versuchen auch auf gerader Strecke überfuhr der Micra selbstbewusst die Mittel- oder Seitenlinie. Mit an Bord sind dann auch die hinlänglich bekannten Notbremsassistent, Verkehrsschilderkennung und Fernlichtassistent. Als echtes Highlight darf das Rundum-Kamerasystem gelten, das fast magisch eine Vogelperspektive auf den Micra wirft – wer da noch Parkrempler verursacht, muss fast schon vorsätzlich ans Werk gehen. Zumal auch ein radarbasierter Totwinkelwarner unterstützend eingreift, wenn Gefahr aus dem Rückraum droht.​

Mehr zum Thema

True Car von Here
IAA 2015: Car Connectivity

Audi, BMW und Mercedes zeigen Interesse an der Nokia-Tochter Here. Was bringt die Zukunft der Fahrzeug-Navigation?
Erprobungseinsatz
IAA 2015: Car Connectivity

Here ist nur ein Dienst von vielen. Mehrere Mitbewerber arbeiten bereits an der Zukunft der Navigation.
Test Navigationssysteme
Navi-App vs. OEM-System

connect hat aktuelle Navi-Apps und fest installierte Navigationssysteme getestet. Wer bietet die beste Stauumfahrung?
CES Las Vegas
Nachbericht zur CES 2016

Auf dem Weg zum vernetzten Auto und andere Car-Connect-Highlights der CES 2016.
Audi A6 Avant 2018
Car Connect

Als erstes Modell muss sich der Audi A6 Avant dem neuen Testverfahren von connect und P3 stellen. Was bringt Audi in Sachen Vernetzung auf die Straße?
Alle Testberichte
In-Ear-Kopfhörer JLB Tune
Kabellose In-Ear-Headphones
Komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer liegen voll im Trend. Auch JBL mischt fleißig mit. connect hat das neue Modell Tune 120TWS getestet.
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019
Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.