Datenschutz und Verschlüsselung

FreeMessage (GMX/Web.de)

FreeMessage GMX

© Julia Tim/ Shutterstock/ GMX

FreeMessage (GMX/Web.de)

Der deutsche Krypto-Messenger glänzt leider nicht mit großem Funktionsumfang. Datenschutzeinstellungen sind kaum vorhanden.​

Hinter FreeMessage steht der Internetanbieter 1&1 mit seinen Mail-Ablegern GMX sowie Web.de. Alle Server des Dienstes stehen in Deutschland. Standardmäßig textet man bei FreeMessage mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Alle Videos und Bilder sind ebenfalls verschlüsselt. Auf das Versenden von Dateien wie PDFs oder Sprachnachrichten muss man jedoch verzichten. Stattdessen bietet die App „Real Emotions“. Mit ihnen kann man seinen Text mit einem animierten Hintergrund versehen​.

Nicht mehr zeitgemäß: Das Löschen einzelner Nachrichten ist nicht vorgesehen. So bleibt einem nur, den gesamten Chat zu löschen. Praktisch ist wiederum die kostenlose SMS-Funktion. Dank ihr kann man auch jene Kontakte anschreiben, die die App nicht nutzen. Viele Einstellungsmöglichkeiten bietet FreeMessage nicht. Für zusätzliche Sicherheit sorgt aber ein optionaler PIN-Schutz. Damit ist der Zugriff zur App vor Unbefugten sicher. Um die Authentizität sicherzustellen, bietet auch FreeMessage einen Vergleich der Verschlüsselungs-IDs an. Unverständlich ist jedoch, dass man diesen erst in den Einstellungen aktivieren muss​.

Einen QR-Code-Abgleich der IDs spart sich die App. Profilfotos sind übrigens öffentlich - sichtbar für jeden, der die jeweilige Mobilnummer kennt. Privatsphäreeinstellungen dahingehend gibt es nicht. Hier muss nachgebessert werden.​

Screenshots FreeMessage GMX

© connect

Der Funktionsumfang bei FreeMessage GMX ist leider gering - genauso wie die Datenschutzeinstellungen.

FreeMessage GMX

​Kosten​gratis
​Serverstandort​Deutschland
​Anmeldung​Mobilfunknummer
​Speicherung der Nachrichteninhalte beim Anbieter​keine
​Verschlüsselung der Daten auf dem Smartphone​mit Passwort
​Adressbuch-Upload​wird automatisch vorgenommen
​Verschlüsselung​Ende-zu-Ende
​Authentizität​Nummernabgleich
​Quellcode​nicht einsehbar

Mehr zum Thema

Whatsapp - Warnung vor Abofallen
Fake-App im Android Play Store

Eine gefälschte Version der Messenger-App WhatsApp wurde im offiziellen App-Store von Google angeboten und millionenfach auf Smartphones geladen.
WhatsApp Backup
Backups auf Google Drive erstellen

Whatsapp ändert die Richtlinien für Backups auf Google Drive. Wer seine alten Daten behalten möchte, muss Chats, Bilder und Videos manuell speichern.
WhatsApp Backup
Messenger-App

Whatsapp-Nutzer können ein Backup optional auf Google Drive sichern. Doch laut FAQ liegen die Inhalte auf dem Cloud-Speicher unverschlüsselt vor.
Whatsapp Kettenbrief
Messenger-Sicherheit

Auf Whatsapp macht wieder ein Kettenbrief die Runde und verspricht bewegliche Emojis. Statt neuer Smileys aktiviert der Nutzer allerdings eine…
Smartphone Sicherheit
Schadsoftware

Sicherheitsforscher entdecken eine Spyware, die Whatsapp-Nachrichten und -Historien auslesen kann. Die Schadsoftware greift Android-Smartphones an.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.