Gaming-Smartphone

Razer Phone im Test

Das Razor Phone ist vor allem für mobiles Gaming auf höchstem Niveau ausgelegt. Im connect-Test offenbart es aber auch Schwächen, etwa bei der Kamera.

Inhalt
  1. Razer Phone im Test
  2. Razer Phone: 120-Hertz-Display
Razer Phone

© Razer

Razer Phone

EUR 459,90

Pro

  • Bildwiederholfrequenz einstellbar
  • Bildratensynchronisation
  • Videowiedergabe mit HDR und Dolby-Atmos
  • Stereolautsprecher
  • 8 GB RAM
  • Speicher um 2 TB erweiterbar

Contra

  • schwer
  • 64 GB interner Speicher
  • Erwärmung deutlich spürbar
  • schwache Kamera
  • Anschluss herkömmlicher Headsets nur über Adapter (beiliegend)

Fazit

Testurteil: gut (394 von 500 Punkten)
78,8%

Als Hersteller hochwertigen Equipments für Gaming am PC genießt Razer einen sehr guten Ruf. Im Bereich Mobile Gaming versuchten sich die Kalifornier vor nicht allzu langer Zeit mit einem Bluetooth-Controller; dass der schon nach kurzer Zeit wieder aus dem Sortiment verschwand, heißt aber nicht, dass Razer dem Thema Mobile Gaming den Rücken zukehrt.

Im Gegenteil: "Jeder weiß, dass ich von Smartphones geradezu besessen bin, ich spiele jede Menge mobile Games und schaue unterwegs Streaming-Inhalte", bekannte sich Razer-Mitgründer und CEO Min-Liang Tan zu einer persönlichen Leidenschaft.

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Thermaldesign 

Mit einem Smartphone betrat Razer neues Terrain. Zur Verstärkung wurde das Start-up Nextbit ins Team geholt. Deren kantiges Robin-Smartphone war augenscheinlich auch der Formgeber für das Razer Phone, das Kunststoffgehäuse wurde allerdings durch ein Unibody-Chassis aus Aluminium ersetzt. Liebe zum Detail zeigt sich schon beim Auspacken an der Stoffummantelung der beiliegenden Kabel.

Beim Phone verlaufen die Antennen unauffällig in den Rändern; die Kanten am Rahmen und um den USB-C-Port herum sind geschliffen und schillern sanft, wenn man das Gerät in der Hand neigt. Auf der Rückseite finden Fans der Marke die bekannte dreiköpfige Schlange des Razer-Logos. Eine limitierte Edition, die im Testzeitraum auf Amazon noch zu haben war, ziert das Logo alternativ im auffälligen Razer-Grün. Der Fingerprintsensor sitzt seitlich im Rahmen, ist allerdings allein mit dem Tastsinn schwer zu orten. 

Nachteilig ist auch das hohe Gewicht des Razer Phones: 196 Gramm bringt es auf die Waage und kratzt damit schon an der 200-Gramm-Marke. Dem Aluminiumdesign kommt aber auch eine klare Funktion zu: Erhitzt sich die Hardware bei hoher Auslastung, kann die Wärme über das Metall verteilt und abgeleitet werden; in der Praxis macht sich das warme Gehäuse dann natürlich auch in der Hand bemerkbar. 

Lesetipp: Die besten Android-Spiele

Auf Touren bringt das Razer Phone die leistungsstarke CPU Snapdragon 835 von Qualcomm, die mit ordentlichen 8 Gigabyte RAM viel zuwege bringt. Beim Nutzerdatenspeicher war Razer dagegen knauserig: 64 Gigabyte sind heute ganz allgemein schon nicht mehr viel, und vor dem Hintergrund, dass Spiele wie Summoners War oder Transformers bereits um die 2 GB für sich beanspruchen, erst recht nicht. Immerhin lässt sich der interne Speicher mit einer Speicherkarte um bis zu 2 Terabyte erweitern. Soweit sind viele andere Smartphones noch nicht. 

Razer Phone Theme

© Screenshost connect

Der Theme Store des Razer Phones hält für Gamer interessante Sets bereit, die mit Entwicklern bekannter Spiele zusammengestellt wurden.

Multimedia und Audio beim Razer Phone

Das HDR10-kompatible IGZO-LC-Display hat einiges zu bieten, darunter einen breiten Farbumfang (Wide Color Gamut, WCG); im connect-Labor erweist sich die Überdeckung mit dem RGB-Farbraum als nahezu perfekt. Zum anderen ist es das erste Smartphone-Display, das in der Minute 120 Bilder liefern kann. Mit zwar sehr schmalen seitlichen, jedoch etwa 14 Millimeter breiten Rändern ober- und unterhalb des Displays und ohne Notch folgt Razer nicht dem Trend zum nahezu rahmenlosen Display. 

Der Sound der starken Frontlautsprecher mit Dual-Verstärkern, die sich unter den breiten Rändern verbergen, entschädigt jedoch voll und ganz für den optischen Cut. Das Razer Phone ist Dolby-Atmos-kompatibel und gibt 5.1-Sound über den beiligenden THX-zertifizierten 24-bit Digital Audio Converter (DAC) auch auf ein Headset aus, das allerdings auch nur über den Adapter an das Razer Phone angeschlossen werden kann. 

Der Adapter liegt bei, ein Headset nicht. Bei Interesse findet sich im Zubehörprogramm mit dem Hammerhead USB-C ein In-Ear-Kopfhörer mit 10-mm-Treibern und DAC, der direkt an den USB-C-Port angeschlossen werden kann, und der durch seine pulsierend leuchtenden Logos nebenbei auch optisch auffällt (89,99 Euro im Razer-Online-Shop).

Razer Phone Theme Übersicht

© Screenshost connect

Anschauliche Theme-Übersicht über die betroffenen Komponenten, zu denen auch die Klingeltöne gehören. Modifizieren kann man sie aber nicht.

Volle Netflix-Unterstützung

Mit einem Update hat Razer mittlerweile als erstes Smartphone überhaupt die volle Unterstützung für HDR und Dolby Digital Plus 5.1 durch Netflix nachgeschoben. Seitdem wird die Netflix-App auch standardmäßig auf dem Razer Phone installiert. Beim Launcher setzt Razer auf den Nova Launcher Prime.

Seit den Hinweisen, dass Android P auf langjährige Features wie das Verschieben der Startbildschirme verzichtet, eine gute Sache, denn der Nova-Launcher wird sie voraussichtlich weiter pflegen. 

Fazit: Guter Einstand 

Razer liefert mit seinem Erstling zweifelsfrei ein gutes Phone ab, das bestätigt auch das connect-Testergebnis. Dabei überdecken die audiovisuellen Stärken allerdings auch einige Schwächen. Ein wenig Entwicklungsarbeit muss Razer beispielsweise noch in die Kamera stecken. Das gilt zunächst mal für die Software: Es gibt nur wenig Einstellungsmöglichkeiten, Filter oder Feautures wie Zeitlupe oder Zeitraffer fehlen gänzlich. 

Zwar liegt die 12-Megapixel-Kamera mit zwei Sensoren durchaus im Trend; das allein reicht aber nicht. Während die lichtstärkere Weitwinkel-Linse (f/1.75) immerhin für gute Fotos bei schwacher Beleuchtung sorgt, kann sich die Qualität der Tageslichtaufnahmen mit der guter Smartphone-Kameras nicht messen. Staub- und Wasserdichtigkeit sowie kabelloses Laden stehen ebenfalls im Soll. 

Lesetipp: In-App-Käufe deaktivieren - so geht's

An der UVP von 749 Euro hat sich bislang nichts geändert. Es lohnt sich allerdings, die Angebote auf razer.com und bei Amazon zu beobachten, denn hier wie da gab es im Testzeitraum gelegentliche Aktionen wie beispielsweise zum Amazon Prime Day 200 Euro Preisnachlass.

Mehr zum Thema

Honor Play Smartphone
Gamescom 2018

Honor präsentiert auf der Gamescom 2018 das Honor Play. Das Gaming-Smartphone soll mit Leistung, Ausdauer und haptischem Feedback überzeugen.
Razer Phone 2
Gaming-Smartphone

Razer hat die zweite Generation seines Gaming-Smartphones vorgestellt. Das Razer Phone 2 kommt mit 120-Hz-Display und Gimmicks für mobile Gamer.
Huawei Mate 20 Pro
Top-Smartphones

89,8%
Mit Mate 20 und Mate 20 Pro verschiebt Huawei die Grenzen des technisch Machbaren. Aber auch der Preis erreicht einen…
Motorola Moto G6 Play im Test
Smartphone

76,2%
Motorolas G-Serie war schon häufiger für eine positive Überraschung gut. Das ist beim Moto G6 Play nicht anders, wie der…
Huawei Y7 (2018) im Test
Smartphone

72,2%
Glänzendes Aussehen, großer Screen: Das Huawei Y7 (2018) fällt auf. Gilt diese Aussage auch in Bezug auf das…
Alle Testberichte
Panasonic HD605 Test
HiRes-fähige Noise-Cancelling-Headphones
Auf Reisen sind aktive Noise-Canceller eine Wohltat. Der Panasonic RP-HD605N soll dank HiRes-Fähigkeiten auch noch super klingen.
Apple iPhone Xs Max Front
Display, Preis, Version und mehr
Apples aktuelle Spitzen-Modelle treten zum Test an. iPhone XS und XS Max zeigen, wer bei Display, Preis und Co. die Nase vorn hat.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.