Ultrabook

Convertibles: HP Spectre Folio 13 im Test

© Hersteller

Exotisches Design: Das Spectre Folio ist nicht nur der erste mobile PC im Ledermantel, auch die Klapptechnik ist ungewöhnlich.

Pro

  • ultrakompaktes Convertible mit innovativem Formfaktor
  • Gehäuseverkleidung aus hochwertigem Vollnarbenleder
  • hervorragende Verarbeitung
  • keine Betriebsgeräusche (lüfterloses Design)
  • hochauflösende IR-Kamera
  • schnelle Terabyte-SSD
  • drei schnelle USB-C-Anschlüsse, zwei mit Thunderbolt-3 Support
  • aktiver Stift im Lieferumfang
  • inklusive USB-A-Adapter

Contra

  • kein Kartenleser
  • kleines Touchpad
  • hoher Preis

Fazit

connect-Urteil: sehr gut (440 von 500 Punkten)

Gehäuse von Mobilrechnern bestehen aus Kunststoff oder Metall, auch Carbonfasern und hochwertige Stoffüberzüge kommen zum Einsatz. Was es bislang nicht gab, ist eine Hülle aus echtem Leder. An dieses außergewöhnliche Material wagt sich HP mit dem Spectre Folio. Günstig ist das Convertible im Antik-Look nicht, dafür bekommt der Käufer einen exotischen Reisebegleiter, der nicht nur optisch viel hermacht, sondern auch exzellent verarbeitet ist. 

Wie sich das empfindliche Material im Dauerbetrieb schlägt, darüber lässt sich nur spekulieren – laut Hersteller ist das chromgegerbte Leder jedenfalls so robust, dass sich die Abnutzung in engen Grenzen hält. Doch es ist nicht nur die eigenwillige Verkleidung, die das Spectre Folio von der breiten Masse abhebt, sondern auch das Nutzungskonzept. 

Um die Nutzungsart zu wechseln, wird – anders als bei herkömmlichen Convertible-PCs – das Display nicht komplett um seine eigene Achse gedreht, sondern in der Mitte aus dem Rahmen geklappt und vor die Tastatur gezogen. Auf diese Weise gelangt man in den Präsentationsrespektiven Medienmodus und bei komplettem Zusammenklappen in den Tablet-Betrieb, in dem der beiliegende aktive Stift nützliche Dienste leistet. 

Lesetipp:Tools zum Synchronisieren von Mac und Android

Der Vorteil dieses Mechanismus liegt vor allem darin,dass die Tastatur geschützt bleibt –anders als etwa bei gängigen Convertibles mit 360-Grad-Gelenk. Da Lüfterschlitze bei dem verwendeten Material kaum realisierbar wären, setzt HP beim Folio auf eine passiv gekühlte Recheneinheit aus Intels lüfterloser Y-Serie. Diese ist aufs Stromsparen optimiert, was zwangsläufig Abstriche bei der Performance nach sich zieht. 

Für Alltagsaufgaben ist die Leistung jedoch völlig ausreichend. Unsere anfängliche Befürchtung, dass sich das Gerät im Lastbetrieb stark erhitzt, was dem Leder sicher nicht zuträglich wäre, hat sich in der Praxis übrigens nicht bestätigt. Was die weitere Ausstattung betrifft, bewegt sich das Spectre Folio ziemlich nahe am Optimum – zum Beispiel mit seiner pfeilschnellen Terabyte-SSD oder dem hellen 13,3-Zoll-Display. Auch die Ausdauer passt: Im praxisnahen Mobile-Mark-Benchmark hält der Akku elfeinhalb Stunden lang durch – ein höchst respektabler, wenn auch kein überragender Wert.

Mehr zum Thema

Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Kaufberatung Ultrabooks

Ein neues Notebook muss her, das leicht und handlich ist und den Geldbeutel nicht sprengt? Wir zeigen die beliebtesten Ultrabooks bis 500 Euro.
Testbericht

Das neue MacBook Pro mit Retina-Display brilliert mit Leistung und Ausdauer - die neuen Haswell- Prozessoren und schneller angebundene SSDs machen's…
connect-Bestenliste Ultrabooks

Viel Notebook im kompakten Gehäuse: Wir präsentieren die besten von connect getesteten Ultrabooks und 2-in-1-Geräte und geben wichtige Kauftipps.
Mittelklasse Ultrabooks

Es muss nicht immer Premium sein: Auch Mittelklasse-Notebooks werden immer schlanker, eleganter und leistungsfähiger, wie zwei ausgewählte Modelle von…