Ultrabook

Ultrabooks und Convertibles im Vergleich

Wir haben den großen Vergleichstest gemacht, der zeigt welche Ultrabooks und Convertibles sich am besten für Unterwegs eignen.

© varuna/Shutterstock



Auch wenn die Zeiten der klobigen schwarzen Kisten längst vorbei sind, stehen die Hersteller ultramobiler Notebooks weiterhin vor einem Dilemma: Die Klapprechner sollen immer noch schlanker und leichter werden, die Anforderungen an Ausstattung, Leistung und Robustheit bleiben aber gleich – oder steigen sogar. 

Das gleicht einer Quadratur des Kreises. Es geht also nicht ohne Kompromisse. So sind „Platzfresser“wie optische Laufwerke oder wechselbare Akkus aus der Ultrabook-Klasse komplett verschwunden. 

Solche Komponenten finden sich interessanterweise noch häufiger bei günstigen Laptops, bei denen Gewicht und Kompaktheit keine große Rolle spielen, und bei Desktop-Replacements beziehungsweise Gaming-Notebooks ab 17 Zoll – das sind aber ganz eigene Kategorien. 

Ähnlich sieht es bei den Schnittstellen aus: VGA- oder Netzwerkanschlüssesind im Ultrabook-Umfeld inzwischen die absolute Ausnahme– ebenfalls aus Platzgründen.

Auf- oder Umklappen?

Eine grundlegende Frage ist die nachdem passenden Formfaktor: Soll es ein klassisches Notebook zum Aufklappen sein oder ein multifunktionales Convertible, das sich in einen alternativen Präsentations oder Medienmodus versetzen lässt und dank Touch- und Stift bedienung auch als Tablet-Ersatz fungiert? 

Ein weiteres Kriterium ist der primäre Adressat des Mobilrechners. Denn auch wenn die Grenzen mehr und mehr verschwimmen, unterscheiden die Hersteller nach wie vor zwischen Consumer- und Business-Modellen. Letztere legen mehr Wert auf Sicherheitsfunktionen, enthalten häufig austauschbare Komponenten, bieten mehr Serviceleistungen und sind deshalb im direkten Vergleich etwas teurer.

Mehr lesen

Frühjahrsputz

Verschmierter Bildschirm, verstaubte Anschlüsse und Krümel in der Tastatur: So putzen Sie Notebook und Smartphone.

Unabhängig von Formfaktor und Zielgruppe sind hochwertige Materialien und eine gute Verarbeitungsqualität unabdingbar, um möglichst viel Ausstattung, Leistung und Ausdauer auf engstem Raum unterzubringen.Und das hat naturgemäß Auswirkungen auf den Verkaufspreis, weshalb wir uns hier vorwiegend in der mobilen Oberklasse bewegen. 

Wir haben aber auch günstigere Alternativen ins Testlaborgeschickt, um herauszufinden, wie diese den Spagat bewältigen – garnicht schlecht übrigens, um das kurz vorwegzunehmen. Aber lesen Sie selbst!

Mehr zum Thema

Top 10 Ultrabooks

Sie sind nur 16 bis 21 Millimeter dick, in schickem Design und meist aus edlen Materialien gebaut: Wir zeigen Ihnen die zehn besten Ultrabooks.
Kaufberatung Ultrabooks

Ein neues Notebook muss her, das leicht und handlich ist und den Geldbeutel nicht sprengt? Wir zeigen die beliebtesten Ultrabooks bis 500 Euro.
Testbericht

Das neue MacBook Pro mit Retina-Display brilliert mit Leistung und Ausdauer - die neuen Haswell- Prozessoren und schneller angebundene SSDs machen's…
connect-Bestenliste Ultrabooks

Viel Notebook im kompakten Gehäuse: Wir präsentieren die besten von connect getesteten Ultrabooks und 2-in-1-Geräte und geben wichtige Kauftipps.
Mittelklasse Ultrabooks

Es muss nicht immer Premium sein: Auch Mittelklasse-Notebooks werden immer schlanker, eleganter und leistungsfähiger, wie zwei ausgewählte Modelle von…