WLAN-Router

TP-Link Archer VR2800v im Praxistest

Der neue TP-Link Archer VR2800v legt bei Vectoring, VDSL und Funktionsumfang gegenüber den kleineren Modellen deutlich zu. Welche Änderungen es bei dem WLAN-Router gibt, zeigt unser Test.

TP-Link Archer VR2800v

© TP-Link

TP-Link Archer VR2800v

Jetzt kaufen
EUR 227,77

Pro

  • leistungsstark
  • schnelles Dualband-WLAN (11n + 11ac) geeignet für Super-Vectoring und All-IP
  • 4 x Gigabit-Ethernet
  • 2 x USB 3.0 mit Print- und Medienserver
  • DECT
  • großer interner Flashspeicher
  • starke Firewall- und Routing-Funktion

Contra

  • bislang nur eine Sprachbox
  • keine Faxunterstützung oder AB-Weiterleitung per E-Mail
  • Blacklist (Kinderschutz) nur über manuelle Eingabe
Hervorragend

​Der chinesische Routeranbieter TP-Link gibt ordentlich Gas. Erst vor zwei Monaten stellte er eine komplett überarbeitete Version seines Stückzahlenrenners TP-Link Archer VR900v (Test)​​ vor. Nun folgt mit dem Archer VR2800v ein neues Spitzenmodell. Das ist mit einer Preisempfehlung von 249 Euro zwar einen Hunderter teurer als der VR900v V2, dafür baut TP-Link alles ein, was der Technikbaukasten aktuell hergibt.​

WLAN 11ac​, MIMO und Super-Vectoring (VDSL)

Das Design folgt der neuen Linie, die TP-Link bereits im letzten Herbst eingeschlagen hat. Anhand seiner nun vier Antennen ist der Neue aber schnell von den kleineren Modellen zu unterscheiden. Technischer Hintergrund ist die abermals aufgebohrte WLAN-Ausstattung: Der Archer VR2800v unterstützt MIMO bis zur Konfiguration 4x4. Dafür gibt es zwar nur wenige Gegenstellen. Doch weil WLAN 11ac bei Multi-​User-MIMO mehrere Datenströme auf passende Clients ausrichtet, profitieren davon auch Endgeräte, die nur über zwei oder drei MIMO-taugliche Antennen verfügen.​

TP-Link Archer VR2800v

© TP-Link

Auf der Rückseite bietet der VR2800v zwei Phone-Buchsen, einen DSL-Stecker, vier Gigabit-Ethernet-Ports sowie Taster für Reset und Power.​

Zu den weiteren WLAN-Tricks des VR2800v zählt die Codierungs-Variante Nitro-QAM. Geschwindigkeitsvorteile bringt sie allerdings nur bei Clients mit den neuesten Broadcom-Chipsätzen. Da weder Router noch Clients solche Verbindungsdetails üblicherweise anzeigen, spürt man das Ergebnis bestenfalls an höheren Datendurchsätzen. Für vier Streams mit Nitro-QAM-Codierung gibt TP-Link einen theoretischen Maximal-Datendurchsatz von 2167 Mbit/s an.

Servicetipp: Mit dem ​connect DSL Speedtest​ können Sie gratis Ihren Datendurchsatz prüfen!​

Auch anschlussseitig legt TP-Link bei seinem neuen Topmodell nach: Der VR2800v unterstützt das sogenannte Super-Vectoring, VSDL 35b genannt. Damit betriebene Leitungen können bis zu 350 Mbit/s liefern – die Telekom will Super-Vectoring in einigen Regionen 2018 einführen.​ 

Darüber hinaus bietet der VR2800v eine eigens entwickelte Rauschunterdrückung, die den Datendurchsatz auf problematischen ADSL- und VDSL-Leitungen erhöhen soll.​

TP-Link Archer VR2800v

© TP-Link

Tasten zur WLAN-Kopplung nach WPS-Standard sowie zum Ein- und Ausschalten von WLAN und DECT plus zwei USB-3-Buchsen gibt es auf der linken Geräteseite​

Umfangreiche Anschlüsse

Die Anschlussbestückung unterscheidet sich nicht vom VR900v V2 – lediglich die Lage einiger Buchsen und die Größe einiger Tasten haben sich geändert. Eine S0-Buchse, die den Weiterbetrieb von ISDN-Telefonen nach der Umstellung auf All-IP erlauben würde, gibt es auch beim Topmodell nicht. Dafür steht neben zwei analogen Telefonbuchsen auch hier eine integrierte DECT/CATiq-Basis zur Verfügung. Zusätzlich lassen sich über die Gratis-App „tpPhone“ Android und iOS-Smartphones als Telefonnebenstellen anmelden.​

Mehr Features, mehr Komfort​

Natürlich tritt auch der VR2800v mit der aufgeräumteren Bedienoberfläche der neuen​TP-Link-Routergeneration an. Sie bietet mit dem Einrichtungsassistenten und der „TP-Link-Cloud“ für Firmware-Updates und Fernzugriffe viel Komfort. Profis freuen sich zudem über sehr granulare Einstellmöglichkeiten für Firewall, VPN, IP-Routing und Netzwerk-Freigaben, die über die Weboberfläche oder über die für Android und iOS angebotene App „TP-Link Tether“ erreichbar sind.

TP-Link Archer VR2800v

© TP-Link

Auf der rechten Geräteseite  wartet der TP-Link mit zwei zu den rückseitigen Telefonbuchsen parallel geschalteten TAE-Buchsen auf. Dazu kommen vier drehbare WLAN-Antennen.​​

Mehr lesen

AVM Fritzbox 7490
Tipps zur Routersicherheit

Die Sicherheit des Routers optimieren klingt kompliziert. Tatsächlich können Sie Ihre Daten aber schon mit wenigen Klicks vor Angriffen schützen.

Fazit

TP-Link stellte uns den Router mit einer Beta-Firmware zur Verfügung, in der sich bereits mehr Einstellungen und Funktionen finden als in der Serienversion – beispielsweise zur Kindersicherung, den Import und Export von Telefonbüchern und zur Lastverteilung beziehungsweise QoS (Quality of Service).

Auch zeigt die uns von TP-Link zur Verfügung gestellte Dokumentation, dass in diesen Bereichen bei Optik und Funktionsumfang noch viele weitere Verbesserungen geplant sind. Außerdem sollen in künftigen Versionen separate Anrufbeantworter und Faxweiterleitungen folgen. Alles in allem liefert der VR2800v aber schon jetzt eine überaus überzeugende Vorstellung.​​

Mehr zum Thema

Vodafone R215
LTE Router

Der Vodafone R215 basiert auf einem etwas älteren LTE-Router von Huawei, der maximal LTE Cat 4 und WLAN 11n unterstützt. Der Test zeigt, für wen sich…
TP-Link Archer VR900v
WLAN-Router

Mit dem Archer VR900v will Weltmarktführer TP-Link dem deutschen Platzhirschen AVM Marktanteile abjagen. Kann das gelingen?
Speedport Smart
Telekom-Router

Der neue Standard-Router der Telekom heißt Speedport Smart. Er kann schon heute einiges – doch auf Smart-Home-Funktionen müssen Kunden noch bis 2017…
TP-Link Archer VR2600v
Router

Die Ausstattung des TP-Link Archer VR2600v kann es durchaus mit den AVM-Flaggschiffen aufnehmen. Ist der Router eine Alternative zur Fritzbox?
TP-Link VR900v
WLAN-Router

TP-Link hat seinen Voice- und WLAN-Router Archer VR900v überarbeitet. Version 2 tritt mit neuem Look, stärkerer Hardware und neuen Funktionen an.
Alle Testberichte
Samsung Galaxy Note 8
Samsung-Smartphone mit Dual-Kamera
87,6%
Das Samsung Galaxy Note 8 ist ein Smartphone der Superlative mit Riesen-Display und beeindruckender Leistung. Wir haben…
Festnetztest Ewe Logo
connect Festnetztest 2017
Trotz Schwächen vor allem in der Sprachkategorie schneidet der Regionalanbieter EWE im Festnetztest 2017 gut ab. Lesen Sie hier das Testurteil.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.