BMW, Mercedes, VW und Co.

Plug-in-Hybride im Connectivity-Test: Jaguar E-Pace

© connect/Holtkemper

Jaguar verbaut im E-Pace das Infotainmentsystem PIVI Pro mit Pro Services. Mit seinem Preis von75.332 Euro war er der teuerste Wagen im Test.

Das Kompakt-SUV gehört zu den beliebtesten Modellen der Briten und ist jetzt auch mit einem insgesamt 309 PS starken Plug-in-Hybridantrieb erhältlich. Der im Vergleich zu den anderen Kandidaten hohe Preis erklärt sich zum Teil mit der sehr hochwertigen Sonderausstattung des vom Hersteller zur Verfügung gestellten Testwagens – allein für die Felgen werden rund 1800 Euro Aufpreis fällig. In der Basisversion ist der E-Pace P300e zwar auch nicht gerade günstig, aber immerhin bereits für 58.340 Euro zu haben.

Der kompakte Flitzer kombiniert eine leistungsstarke Antriebseinheit mit hochwertigen Materialien – das garantiert in jedem Fall großen Fahrspaß. Doch wie sieht es in Sachen Vernetzung aus? Zunächst muss man sich etwas orientieren, denn der Hersteller spendierte dem E-Pace gleich drei Smartphone-Apps. Der Sinn dahinter erschloss sich unseren Testern nicht ganz, denn produktiv nutzbar war nur „Jaguar Incontrol Remote“. Allerdings haben die Briten zum Ende des Jahres die Verfügbarkeit einer neuen App angekündigt. Wir gehen davon aus, dass die leichte Verwirrung dann ein Ende hat. In der genannten App werden Statusinformationen übersichtlich angezeigt. Die Türen lassen sich remote öffnen und schließen, ein digitales Fahrtenbuch ist ebenfalls an Bord. Bei manchen Features zeigte sich die App jedoch ein wenig störrisch, sodass sie ungetestet bleiben mussten.

© connect/Holtkemper

Der E-Pace P300e R-Dynamic S AWD im Connectivity-Test.

Geschmeidiger verlief der Test beim Thema Navigation, wenngleich der Funktionsumfang nicht ganz dem Premiumanspruch des edlen Briten entspricht. All das, was systemseitig angeboten wird, klappt jedoch reibungslos – inklusive der Suche nach Alternativrouten, Parkplätzen und Ladesäulen. Navigationsbefehle sollten allerdings auf herkömmliche Weise über das Display und nicht auf Zuruf erteilt werden, denn die Sprachsteuerung des Kätzchens hat sich als ausbaufähig erwiesen. Selbst einfache Zielangaben wurden teilweise nicht verstanden. Während der Wechsel des Radiosenders, die Anzeige des Wetters und das Starten von Anrufen per Spracheingabe möglich ist, versagt das System bei Anfragen zu System und Fahrzeugtechnik leider völlig.

© connect

Die App „Jaguar Incontrol Remote“ ist klar strukturiert und einfach zu bedienen.

Nichts auszusetzen gibt es dagegen in puncto Medienvielfalt: Neben UKW, DAB+ und Webradio sind auch die Streamingdienste Spotify und Deezer standardmäßig verfügbar. Android Auto und Apple Carplay lassen sich wahlweise per USB-A oder USB-C anbinden. Bei Produktivitäts- und Onlinediensten gibt sich der hybride E-Pace jedoch recht zugeknöpft, sodass es insgesamt nur zu einem befriedigenden Gesamtergebnis reicht.

connect-Testurteil: befriedigend (684 von 1000 Punkten)

Modernste E-Mobilität

75,8%
Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto…

Mehr zum Thema

Smartwatch-Bestenliste

Wir testen regelmäßig Smartwatches für Herren und Damen von Apple, Samsung, Garmin und Co. Unsere Bestenliste gibt Ihnen eine Kaufberatung.
High-End-Technik zum Mittelklassepreis

Das Nord 2 kommt mit 50-MP-Kamera, 65-Watt-Laden und potentem Chip. Ab 399 Euro ist das wieder ein starkes Gesamtpaket von Oneplus.
Hart im Nehmen

Nokias XR20 ist kein typisches Outdoor-Smartphone. Im robusten Gehäuse schlummert die neueste Software. Es gibt aber einen Haken.
Top-Smartphones

Huawei hat endlich seine neuen Flaggschiffe enthüllt. Huawei P50 und P50 Pro verzichten auf 5G, bieten sonst aber eine Top-Ausstattung.