Car connect

BMW 320D Touring im Test: Infotainment

© BMW

Der 10,25 Zoll große Touchscreen des 3er-BMWs bietet Full-HD-Auflösung und setzt so die Inhalte äußerst brillant in Szene. Der Homescreen kann individuell angepasst werden und bietet, ähnlich wie bei einem Smartphone, mehrere Ebenen.

Das Infotainmentsystem hinterließ insgesamt einen guten Eindruck. Allerdings haben wir unter anderem ein CD/DVD-Laufwerk sowie ein integriertes Webradio vermisst.

Unser Testwagen war mit dem „BMW Live Cockpit Professional“ (3600 Euro) ausgestattet, das aus einem touchfähigen, 10,25 Zoll großen Full-HD-Display und einem 12,3 Zoll großen Cockpitdisplay besteht. 

Dazu gesellt sich ein gut erreichbarer Controller in der Mittelkonsole. Ergänzende Hardkeys unterstützen den Fahrer bei der Auswahl von Hauptfunktionen wie Kommunikation oder Mediaquellen. 

Das multimediale Feuerwerk wird durch ein optional erhältliches Head-up-Display (1100 Euro) abgerundet, das während der Fahrt für den Fahrer sämtliche Informationen über Navigation, Medien und Telefonie bereithält und uns im Testzyklus überzeugt hat. 

Mithilfe eines beeindruckenden nativen Sprachdialogsystems lassen sich die Fahrzeugeinstellungen auch bequem verbal ansteuern. Seine Aktivierung erfolgt entweder mit einer Taste am Lenkrad oder – noch viel simpler – mit dem Sprachbefehl „Hey BMW“.

© connect

Das 12,3 Zoll große, hochauflösende Cockpitdisplay rundet das überzeugende Infotainmentsystem ab.

Besonders gut hat uns die in dem 3er implementierte Gestensteuerung gefallen. Sie dient unter anderem beim Radiohören dazu, die Sender- und Titelwahl oder die Lautstärke zu steuern. Aber auch die Benutzeroberfläche des Touchdisplays ist intuitiv bedienbar. 

Sie bietet einen hohen Individualisierungsgrad, um sie an die persönlichen Bedürfnisse des Fahrers anzupassen. Mithilfe der integrierten Widgets ist es zudem möglich, über mehrere Ebenen hinweg einen eigenen Homescreen zu definieren – ähnlich wie bei einem Smartphone.

Die Tasten rechts neben dem Lautstärkeregler dienen zudem als Shortcuts und sind mehrfach belegbar. Auch in Sachen Entertainment hatte unser Testwagen einiges an Komfort zu bieten, darunter DAB+ (320 Euro), Bluetooth- und WLAN-Streaming, drahtloses Apple Carplay, eine 20 Gigabyte große Medienfestplatte sowie eingebettete Streamingdienste wie Napstar, Deezer und seit Neuestem auch Spotify runden das Angebot ab. 

Trotzdem blieben noch kleine Wünsche offen: Vermisst haben wir ein CD/DVD-Laufwerk, das auch im Ausstattungskatalog nicht zu finden war. Selbst Webradio ist derzeit noch nicht im 3er-BMW verfügbar, wäre aber aus unserer Sicht durchaus wünschenswert und zeitgemäß.


Mehr zum Thema

Connectivity in der Kompaktklasse

Der neue Audi Q3 Sportback bietet ein umfangreiches Vernetzungsangebot. Seine Entwickler haben ihm gute Gene aus den übergeordneten Serien mitgegeben.
Connectivity in der Kompaktklasse

BMW macht in Sachen Connectivity und In-Car-Entertainment vieles richtig. Doch Qualität hat ihren Preis, wie der Blick auf die Testergebnisse zeigt.​
Connectivity in der Kompaktklasse

Allein die Sonderausstattung der Mercedes A-Klasse schlägt mit rund 20.000 Euro zu Buche. Da erwarten wir Topleistungen in allen Disziplinen. Kann die…
Connectivity in der Kompaktklasse

Der Opel Astra tritt im Test mit einem Minimalprinzip an. Grundlagen wie ein Display, Navigation und Autoschlüsselerkennung sind vorhanden, ebenso…
Connectivity in der Kompaktklasse

Mit seinem futuristischen Design ist das Cockpit des Peugeot 2008 GT ein echter Blickfang. Leider hinken viele andere Aspekte, insbesondere die…