Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Lautsprecher mit Keramik-Hochtöner

Canton B100 im Test

Hochgewachsen, vier Chassis, darunter eine echte Keramik- Membran – was würden Sie dafür als Preis ansetzen? Seien Sie überrascht: Canton bricht mit allen Spielregeln. Lesen Sie unseren Test hierzu.

© Canton

Canton B100 im Test - The Big Easy

Pro

  • anspruchsvolles Konzept
  • elegantes Finish
  • günstig

Contra

Fazit

Stereoplay-Testurteil: 81 Punkte; Klang: absolute Spitzenklasse (68 Punkte); Preis/Leistung: überragend
Hervorragend

Jetzt wird es unsittlich. Alle sensiblen Gemüter sollten an dieser Stelle weiterblättern. Denn Canton untertreibt maßlos. Zwei hochgewachsene Stand­boxen kosten hier 1390 Euro das Paar. 

Da muss ein Missverständ­nis vorliegen. Wie kann man für diese Summe ein Gehäuse zim­mern, dazu wunderbaren Lack und noch edle Chassis oben­ drein? 

Es wird ein Rätsel blei­ben. Wir hoffen aber beständig, dass Canton mit der B 100 kein Minus­-Geschäft schreibt. Ver­mutlich liegt es daran, das diese Standbox nur über den hausei­genen Webstore vertrieben wird. 

Was hingegen für dieses Testfeld als gemeinsamer Fak­tor gilt: Es gibt sogar ein Kera­mik­-Chassis. Das klingt in der Höhe. In der Grundarchitektur liegt es unter dem Mitteltöner. Darunter noch zwei mächtige Bassproduzenten. 

Der Hoch­töner springt bei 3000 Hertz an, dann folgt der Mitteltöner, ab 300 Hertz wird im Basskeller gerumpelt. Nominell erstreckt sich der komplette Frequenz­ bereich von 20 bis 40 000 Hertz. Alles passt, nur eben der Preis nicht. 

Was wir an diesem Lautspre­cher lieben: Er wurde komplett in Deutschland erdacht. Frank Göbl ist der amtierende Groß­meister in der Canton-­Ent­wicklung. Er denkt nicht nur, er konstruiert nicht nur – er gibt seine Ent­würfe nur über das eigene Hörerlebnis frei. 

© Josef Bleier

Eigenkost: Canton fertigt alle Chassis selbst. Hier der Mitteltöner – mit stattlichem Antrieb und einer Membran aus Titanium.

Hier trifft tech­nisches Wissen auf gute Ohren. Und: Frank Göbl ist ein Dyna­mik­-Junkie. Es kann gar nicht genügend Push geben. Wer einen Canton­-Lautsprecher kauft, kann sich sicher sein, dass ihn das Klangbild anspringt. Schnell muss es sein, ideal auch mit sat­tem Druck in der Tiefe.

Nun ist Frank Göbl aber kein Berserker. Er mag es abstreiten, doch im Kern ist er ein Fein­geist. So wirkt die B 100 hoch­ gewachsen und elegant. Zu ha­ben in hochglänzendem Weiß oder Schwarz. Das Finish ist hervorragend, so muss feiner Lack aussehen. 

Dazu gibt es noch massive Traversen am Boden, fein verstellbar und parkettschonend. Nochmals zu der technischen Feinkost. Die Höhe deckt eine Keramikmembran mit 25 Milli­metern im Durchmesser ab.

Ein Paar Zentimeter darüber schwingt ein Mitteltöner aus Titanium mit 18 Zentimetern. Die Tiefe stemmen zwei weitere Titanium­-Chassis mit 20 Zenti­metern.

Als Zugabe gibt es ein vergoldetes Bi­-Wiring­-Terminal. Die Frontbespannung hält natürlich magnetisch. Stramme 24 Kilogramm kommen pro Lautsprecher auf die Waage.

Wer die B 100 umrundet, muss sich wundern. Wo ist denn die Bassreflexöffnung – oder ist dies gar ein geschlossenes Sys­tem? Die Finger weisen den Weg – einfach einmal die Un­terseite abtasten, hier liegt in der Mitte die gesuchte Bass­reflex­-Öffnung. 

© Josef Bleier

Unsichtbar, aber effektiv: Der Bassreflex-Port strahlt gen Boden, was auch eine wandnahe Aufstellung ermöglicht.

Elegant und auch effektiv – die Aufstellung, selbst wandnah, sollte kein Pro­blem bereiten. Eröffnen wir unseren Testrei­gen doch einmal mit Deutsch­ Rock. 

Marius Müller­-Western­ hagen ist nicht wirklich alt ge­worden. Er hat es immer noch drauf. „Das Pfefferminz-­Expe­riment“ ist ein Super­-Album. Als ob MMW nach Texas aus­ gewandert wäre. Viel Country­ Sound blitzt hier auf. 

Die Gitarren schreien nach Erlö­sung, der Blues fiebert, die Abmischung ist perfekt – viel Dynamik, Raum und natürlich die Singstimme vor den Mem­branen. Die Canton verliebte sich in diesen Sound. Klasse die Gegenwart aller Informationen. Das drückte uns in das Hörsofa.

Dann die Hymne auf „Dicke“. Erst künstlerisch verfremdet, aber dann der offene Himmel und mächtige Tiefbass-­Schläge, viele Saiten, böser Text. Das machte großen Spaß an der B 100. 

Weiter zum großen klassischen Gedeck: Die legendäre Analog­ Aufnahme der „Planeten“ von Gustav Holst, Zubin Mehta dirigiert das philharmonische Orchester von Los Angeles. 

Mehr lesen

Hintergrund

stereoplay erklärt die Grundlagen von Raumakustik, Nachhallzeit und Absorption und hilft bei der Beurteilung und Einrichtung des eigenen Raumes.

Mit dem ersten Track „Mars“ mar­schiert eine symphonische Show in Cinemascope ein. Wenn das Fortissimo herein­bricht, darf ein Lautsprecher vieles, nur nicht komprimieren. 

Die Canton vollführte den gro­ßen dynamischen Rausch, das war wuchtig und ehrlich, reich und großformatig. Das spielte weit über Preisklasse. Canton müsste Staatsgelder bekommen, angesichts dieser kulturell be­deutenden Leistung.

Fazit

Der Preis ist nicht nur heiß. Er ist unverschämt klein. Hier stellt Canton ein ganz großes Klangbild in den Raum. Das Finish ist elegant, wertig. Das Konzept ist anspruchsvoll. Hier wird echtes High-End mit mächtig freudiger Spiellaune kombiniert.

Mehr zum Thema

Standbox

Canton bringt mit der A45 eine Jubiläums-Standbox voller Keramik-Chassis. Lesen Sie, ob die 3000-Euro-Box im Test überzeugen kann und den Kauf wert…
Bluetooth-Aktivlautsprecher

Canton bringt mit der GLE 496.2 BT einen Bluetooth-Standlautsprecher, der sich dank etlichen Anschlüssen perfekt in das Heimkino integrieren lässt.
Standbox

Das Finish des GLE 476.2 von Canton ist geradlinig, die Verarbeitung ebenso. Wir lauschen einem 2,5­-Wege-­Kon­zept, die untere Bassmembran wird bei…
Standbox

Die Canton Chrono 70 bekam im Zuge eines Updates Konus-Membranen aus Titanium. Hilft das für noch mehr Glanz? Lesen Sie hierzu unseren Test.
Aktiv-Standlautsprecher

Man nehme die Treiber einer High-End-Box und stecke sie in eine online vertriebene Aktivbox. Geht Cantons Konzept auf? Lesene Sie hierzu unseren Test.