Tarifcheck E-Mobilität 2021

Ladetarife für Viellader

© umlaut

Tarifcheck E-Mobilität - Ladetarife für Viellader

Nutzertyp Viellader

Der Viellader fährt verhältnismäßig viel Langstrecke und lädt deshalb zur Hälfte zu Hause und zur Hälfte unterwegs. Er nutzt ein Premium-E-Auto wie Audi e-tron, BMW iX4, Mercedes EQC, Porsche Taycan o.ä. und lädt dieses auch relativ häufig an HPC-Ladesäulen an der Autobahn.

© Weka Mediapublishing GmbH

Nutzertyp Viellader

Höhere Jahreskilometerleistungen kommen unabhängig vom Antrieb nur zustande, wenn man viel Langstrecke fährt. Wer sich mit diesem Profil für ein E-Auto entscheidet, wird wohl ein größeres Fahrzeug mit hoher Batteriekapazität wählen und dieses häufiger an den HPC-Säulen an Autobahnraststätten oder in entsprechenden Ladeparks aufladen.

Da bei häufigem Laden auch die daraus resultierenden Kosten deutlich ansteigen, sollten gerade Vielfahrer sehr genau auf die Auswahl eines passenden Tarifs achten – sie haben am meisten Geld zu verlieren.

Modernste E-Mobilität

75,8%
Der erste vollelektrische Porsche hört auf den Namen Taycan. Im connect-Test musste der Stromer zeigen, was er in puncto…

Tarifbedingungen entscheidend

In unserer Modellierung liegen auch hier die Stadtwerke München vorn – doch Vielfahrer werden an der SWM-Ladekarte nur dann längere Freude haben, wenn sie durch häufiges Laden an Säulen des „Ladenetz“-Verbunds den Roaming-Anteil an den insgesamt vorgenommenen Ladevorgängen unter 50 Prozent halten können.

© Weka Mediapublishing GmbH

Testsieger in "Tarife für Viellader" wurde "Stadtwerke München SWM-Ladekarte"

Auch mit der EWE GO Mobility Card, dem Ladetarif „EinfachStrom-Laden“ von Maingau sowie nun ausdrücklich dem Vielladertarif von EnBW ist dieser Nutzertyp gut bedient. Letzteres Beispiel zeigt, dass auch die entsprechende Tarifkonstruktion mit monatlicher Grundgebühr und dafür günstigeren kWh-Preisen ihre Berechtigung hat – in unserer Modellrechnung beträgt der Unterschied zwischen den EnBW-Angeboten für Viellader und Normallader rund 110 Euro pro Jahr.

© Weka Mediapublishing GmbH

Ergebnisse Viellader

Kombilösung für Strom und traditionelle Kraftstoffe

Im Mittelfeld schneidet auch „Card + Charge“ des Flottenmanagement-Dienstleisters DKV ab. Eine Besonderheit dieser Karte ist, dass sie auch als Tankkarte für Benzin und Diesel genutzt werden kann. Für Deutschland gibt der Anbieter rund 36 000 unterstützte Ladepunkte an. Unübersichtlich ist bei DKV allerdings, dass es keine einheitlichen Preise gibt – die konkret anfallenden Kosten hängen vom jeweiligen Ladepunktbetreiber ab.

Da ist die Preisstruktur des Ladenetzwerks Plugsurfing übersichtlicher – zumindest innerhalb Deutschlands. Die Einheitlichkeit hat aber den Preis, dass die Kosten pro kWh bei diesem Anbieter an der Spitze unseres Testfelds liegen. Dies führt sowohl bei den Normalladern als auch bei den Vielladern zum letzten Platz in unseren Modellberechnungen.

Car Connectivity

Audi zeigt mit dem e-tron sein erstes vollelektronisches SUV. Wir waren bei der Weltpremiere dabei und erklären, was es in Sachen Connectivity bietet.

Mehr zum Thema

CES 2020

Dicke Überraschung in Las Vegas: Auf der CES 2020 hat Sony ein Elektroauto aus dem Hut gezaubert. Alle bekannten Details zum Prototyp "Vision-S".
12-Monats-Tarif

Aldi Talk bietet Jahrespakete in drei Tarifgrößen an. Für 365 Tage gibt es ein festes LTE-Volumen plus All-Net-Flat. Für wen lohnt sich der Tarif?
Tarifaktionen zur EURO 2020

Die Telekom und Congstar haben zur Fußball-Europameisterschaft Geschenkaktionen gestartet. Bis zum Ende der EM gibt es Datenvolumen gratis.