Service-Test E-Mobilität

Ladenetztest 2021: Weitere Infos

3.11.2021 von Hannes Rügheimer

ca. 3:15 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Ladenetztest 2021: Elektromobilitäts-Provider & Ladepunkt-Betreiber im Test
  2. Ladenetztest 2021: Unsere Testfahrzeuge
  3. Ladenetztest 2021: Unsere Testrouten
  4. Ladenetztest 2021: E-Mobilitäts-Provider in Deutschland
  5. Ladenetztest 2021: Ladepunkt-Betreiber in Deutschland
  6. Ladenetztest 2021: Länderübergreifende Ladepunkt-Betreiber
  7. Ladenetztest 2021: E-Mobilitäts-Provider und Ladepunkt-Betreiber in Österreich
  8. Ladenetztest 2021: E-Mobilitäts-Provider und Ladepunkt-Betreiber in der Schweiz
  9. Ladenetztest 2021: Ladepunkt-Betreiber in den Benelux-Ländern
  10. Ladenetztest 2021: Testverfahren
  11. Ladenetztest 2021: Weitere Infos
  12. Ladenetztest 2021: Ergebnisse & Fazit

Sonderbetrachtung: Tesla Supercharger

Weltweit betreibt Tesla rund 2500 Supercharger-Stationen mit mehr als 25 000 Ladepunkten. Rund 1000 Ladepunkte stehen in Deutschland – demnächst könnten sie sich auch anderen Marken öffnen.

Zu den Erfolgsrezepten von Tesla zählte von Anfang an, dass der kalifornische E-Mobilitätsprimus mit seinen „Superchargern“ ein eigenes Netzwerk zum Laden mit bis zu 350 kW aufbaute. In Deutschland sind es aktuell rund 90 Standorte mit rund 1000 Ladepunkten, 55 weitere Standorte sollen folgen.

Ladenetztest 2021: Unsere Testfahrzeuge - Tesla Model 3
Außer Konkurrenz: Mit einem Tesla Model 3 testete umlaut exemplarisch drei Tesla Supercharger. Mangels Vergleichbarkeit gibt es dafür aber diesmal noch keine Bepunktung.
© umlaut

Waren die Ladeparks bislang Fahrzeugen der eigenen Marke vorbehalten, gibt es Spekulationen, dass Tesla sie auch für andere E-Autos öffnen will. Aktuell wäre eine Vergleichbarkeit mit anderen CPOs allerdings nicht gegeben – weshalb umlaut zwar mit einem Model 3 einige Supercharger angefahren, sie aber diesmal noch nicht bepunktet hat.

Dabei ist der Ladekomfort durchaus hoch, auch wenn es in puncto Beschilderung, Überdachung und Annehmlichkeiten noch Steigerungspotenzial gibt. Die Bedienung könnte für Fahrer von Fremdmarken spannend werden – Displays haben die Tesla-Stationen keine, die Kommunikation erfolgt im Auto oder per App

Praxis: Was tun bei Ladeproblemen?

Ladesäulen können auch mal defekt sein, zudem sind auch Probleme zwischen Ladepunkt und E-Auto nicht ganz unüblich. Auch auf unseren Testfahrten kam es zu einzelnen Störungen.

Defekte oder Störungen an Ladesäulen können vorkommen. Fahren Sie den Akku deshalb nie bis zum Anschlag leer – 5 bis 8% Ladestand sollten übrig sein, damit man es zur Not stressfrei bis zum nächsten Standort schafft.

Ob es zwischen bestimmten Säulentypen und E-Automodellen häufiger kriselt, spricht sich unter Elektrofahrern schnell herum – im Zweifel meidet man kritische Angebote besser. Bei vereinzelten Problemen genügt es aber oft schon, das Kabel ab- und neu anzustecken.

Ladenetztest 2021: Weitere Infos - Ladeprobleme Screenshot
Ladehemmung: Auch in unserem Test klappte nicht alles.
© umlaut

Nächster Schritt: Einfach einen benachbarten Ladepunkt versuchen. Auch ein Anruf bei der Hotline kann sich lohnen – die Mitarbeiter dort können Säulen etwa aus der Ferne neu starten. Hilft auch das nicht, gibt es gerade in Autobahnladeparks oft ein paar Meter weiter ein Alternativangebot eines anderen Betreibers.

Bei der Tourenplanung lohnt sich zudem, schon vorab per App zu prüfen, ob Säulen als defekt markiert sind – auch wenn diese Infos leider nicht immer 100% zuverlässig sind.

Ladenetztest DACH-Gebiet - Aufmacher

Service-Test E-Mobilität

Ladenetztest: Deutschland, Österreich & Schweiz -…

Der Siegeszug der Elektromobilität beschleunigt sich. Für umlaut und connect Anlass, nach unserem ersten Ladenetztest vor sechs Monaten nun einen…

Nötige Rahmenbedingungen für den E-Mobilitätsausbau

Gute Ausschilderung, helle Beleuchtung, attraktive Standorte – solche Faktoren sind wichtig, um Ladestopps stressfrei und angenehm zu machen. Deshalb spielen sie auch bei unserer Bepunktung eine wichtige Rolle. In unserem regelmäßigen Austausch mit den CPOs weisen diese allerdings immer wieder darauf hin, dass sie einige dieser Faktoren gar nicht allein beeinflussen können.

So sind zum Beispiel auf Autobahnen beziehungsweise Autobahnrastplätzen in Sachen Beschilderung, Platzierung, Beleuchtung und Ausstattung sehr viele Akteure beteiligt – etwa die Autobahn GmbH, die Betreiber der Rastplätze und die jeweiligen Kommunen. Längst nicht immer ziehen alle von ihnen an einem Strang, Abstimmungs- und Genehmigungsprozesse sind oft quälend lang.

Ladenetztest 2021: Nötige Rahmenbedigungen - Schild
Knackpunkt Beschilderung: Auch bei öffentlichen Stellen hat das Ausweisen von Ladepunkten nicht immer hohe Priorität.
© umlaut

Eine bessere Ausschilderung abseits von Autobahnen lehnen Landratsämter schon mal rigoros ab, und in Innenstädten stehen Ladestationen im Konkurrenzkampf um ohnehin engen Verkehrsraum und knappe Parkplätze. Auch für Ausstattungen wie etwa Überdachungen machen die Städte oft sehr restriktive Vorgaben.

Schon immer waren die Vorlauf- und Bearbeitungszeiten für Netzanschluss- und Genehmigungsverfahren extrem lang. Die entsprechenden Prozesse gestalten sich oft unnötig aufwendig und selbst die einzureichenden Unterlagen sind bundesweit keineswegs einheitlich.

Hinzu kommen technische Themen wie ein Wildwuchs an Steuerungsschnittstellen und -protokollen auf Seite der Verteilnetzbetreiber im Stromnetz. Dies alles sind nicht zuletzt Aufgaben für die in den Startlöchern stehende nächste Bundesregierung: Das Ziel, E-Mobilität auszubauen, erfordert längst nicht nur finanzielle Mittel – sondern auch jede Menge Mühe im Detail.

Ladenetztest 2021: Plug & Charge und/oder Autocharge
Bezahlinfos übers Ladekabel: Zwei Lösungen konkurrieren um den Erfolg in Markt.
© Tomas K / shutterstock.com

Plug & Charge und/oder Autocharge?

Einstecken, laden, abstecken, losfahren – und die Bezahlung erfolgt im Hintergrund. Doch der Weg zu solchem Ladekomfort ist in der Branche umstritten.

Mit „Plug & Charge“ bzw. ISO 15118 haben sich Ladesäulenhersteller und -betreiber, Autohersteller und andere Beteiligte auf einen Standard geeinigt, der Bezahldaten während des Ladens automatisch zwischen Auto und Säule austauscht.

Erste Autos und auch manche Ladesäulen sind dafür bereits vorbereitet – Ionity kündigte etwa vor kurzem die Freischaltung in seinem Netz an. Doch die Einführung verläuft schleppend, nicht zuletzt weil verschiedene Marktteilnehmer unterschiedliche Interessen verfolgen.

Deshalb haben Anbieter wie Fastned mit „Autocharge“ eine einfachere, schneller realisierbare Alternative entwickelt. Auch EnBW will sich dieser Initiative anschließen. Das Prinzip: Die Identifikation erfolgt anhand einer eindeutigen Fahrzeugadresse, die übers Kabel abrufbar ist, Bezahldaten werden vorher im Kundenkonto hinterlegt.

Das unterstützen jedoch nicht alle E-Autos, zudem gibt es Diskussionen um Fälschungssicherheit. Noch ist nicht abzusehen, welcher Ansatz sich durchsetzen wird.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ladenetztest 2020 - Service-Test-E-Mobilität

Service-Test E-Mobilität

Ladenetztest 2020: Wie gut sind die Ladestationen für Ihr…

Bei welchen Anbietern klappt das Aufladen von Elektroautos am komfortabelsten und mit maximaler Preistransparenz? Antoworten gibt der Ladenetztest…

Umlaut Logo

Service-Test E-Mobilität

Ladenetztest: Testverfahren von umlaut und connect

Unsere Bewertung basiert auf Tausenden von Testkilometern mit häufigen Ladestopps, bei denen die Tester von umlaut das Laderlebnis erprobt und…

Pixelbuds

Pixel Buds 2, Freebuds 3i und mehr

5 In-Ear-Kopfhörer im Vergleichstest

Die Nachfrage nach kabellosen In-Ears ist ungebrochen. Wir haben die Pixel Buds 2, Freebuds 3i und mehr im Vergleich. Wo liegen die Unterschiede?

Ladenetztest DACH-Gebiet - Aufmacher

Service-Test E-Mobilität

Ladenetztest: Deutschland, Österreich & Schweiz -…

Der Siegeszug der Elektromobilität beschleunigt sich. Für umlaut und connect Anlass, nach unserem ersten Ladenetztest vor sechs Monaten nun einen…

Connectivity Test hybride Mittelklasse 2021

BMW, Mercedes, VW und Co.

Sieben Plug-in-Hybride der Mittelklasse im Connectivity-Test

Zusammen mit dem ADAC und umlaut haben wir sieben Plug-in-Hybride aus der Mittelklasse in Sachen Infotainment, Navigation und Connectivity getestet.